Die lokale Kulturszene und (Stadt-) Kulturpolitik ist ständig in Bewegung – da bekommt man viele interessante Neuigkeiten nur am Rande, viel zu spät oder gar nicht mit. Schluss damit: An dieser Stelle servieren wir alle Info-Häppchen, welche die P-Redaktion in den letzten Wochen aufgeschnappt hat.

Foto: Stefan Holtzem

Rap, Soul, Jazz, Songwriter und Electronica. Das Golden Leaves Festival (am 01. und 02. September) ergänzt sein Programm um spannende Genres und finalisiert das Line-up. Zu den bereits angekündigten Headlinern The Notwist und William Fitzsimmons gesellt sich mit der dritten Bandrutsche unter anderem die US-Underground-HipHop-Größe Ceschi, der Beats und Doubletime-Rap mit Indie-Folk kreuzt. Besonders einzigartig klingen auch Mammal Hands. Das britische Trio lässt Jazz, Electronica sowie irische Folklore miteinander verschmelzen. Der ehemalige Straßenmusiker Fil Bo Riva kommt mit Reibeisenstimme und groovigem Soul, Henry Green hingegen wird für unaufdringliche, minimalistische Electronica- und House-Sounds sorgen und mit Rue Royale finden auch alte Freunde der Bedroomdisco wieder auf die Bühne des spätsommerlichen Open Airs. Vorverkaufskarten für das Festival bekommt ihr unter anderem im 806qm, im Coccola und Atelier Aufschnitt sowie online. www.goldenleavesfestival.de

Ohne jede Bandankündigung bereits restlos ausverkauft ist dieses Jahr das Heimspiel Knyphausen. Alle, die sich bereits ein Ticket für das Open Air mit ganz besonderem Charme sichern konnten, dürfen sich nun aber auch über die ersten bestätigten Künstler freuen. Auf dem Weingut der Familie von Gisbert zu Knyphausen werden vom 27. bis 29. Juli unter anderem der fantastische Indie-Rock-Folker Kevin Morby, der Hamburger Songwriter Wolfgang Müller sowie Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi spielen. Cool! www.heimspiel-knyphausen.de

„99 Luftballons“ sind zum 20-jährigen Jubiläum nicht genug. Außer Nena werden beim Schlossgrabenfest „Top Acts“ wie Nico Santos, Lions Head und Blackout Problems in Darmstadts Innenstadt spielen. Recht prominent auf dem Plakat von Hessens größtem Musikfestival platziert ist leider auch die Ulk-Metal-Combo J.B.O., die keine Hemmungen hat, sich immer wieder die Bühne mit Rechtsrockern wie Freiwild zu teilen. www.schlossgrabenfest-de

Wer meint, dass die Jugend von heute bloß noch auf Snapchat abhängt und verblödet, darf sich Ende des Monats vom Gegenteil überzeugen lassen. Das „Jugend forscht“-Bundesfinale findet vom 24. bis 27. Mai in Darmstadt statt. Dort präsentieren dann auch die bereits von Merck ausgezeichneten hessischen Nachwuchsforscher ihre zukunftsweisenden Projekte, zum Beispiel neue Diagnosemethoden zur Erkennung von Brustkrebs. www.jugend-forscht.de

Die nahende Fußball-Weltmeisterschaft in Russland wirft musikalisch ihren Schatten voraus und inspirierte auch in Darmstadt Sänger und Produzenten. „Ein Fünfter Stern“ soll ans Trikot der DFB-Auswahl, wenn es nach Tobi Vorwerk geht, der kürzlich seine WM-Hymne samt Musikvideo vorgestellt hat. www.facebook.com/vorwerktobi

Debatten um kulturelle Wurzeln und Prägungen werden derzeit ja wieder besonders leidenschaftlich geführt – nicht zuletzt auch dank des „größten Heimatministers aller Zeiten“: Horst Seehofer. Einen tatsächlich gehaltvollen und spannenden Beitrag zu dieser – sonst oft gedankenleeren Diskussion – liefert nun das Deutsche Polen Institut. Das Buch „Polnische Spuren in Deutschland“ versucht eben diese aufzuspüren und zeichnet nach, wie eng Polen und Deutschland durch Migration in Musik, Literatur, Esskultur, Sport, in Traditionen und Bräuchen verbunden und wie diffus vermeintliche Grenzen sind. Die aufwendig gestaltete Publikation erscheint reich bebildert in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung und kostet nur sieben Euro. www.deutsches-polen-institut.de

„Qualität made in Hessen“ soll ab sofort das von Oberbürgermeister Jochen Partsch vorgestellte Abzeichen „Hier gewachse‘“ auf dem Darmstädter Wochenmarkt sichtbar machen. Kleine grüne Schilder sollen auf Waren hinweisen, die im Umkreis von bis zu 50 Kilometer um unsere Stadt angebaut wurden. www.darmstadt.de

Der Club Behinderter und ihrer Freunde (CBF) möchte in den Sommerferien erstmals inklusive Ferienspiele ausrichten. Eingeladen sind dazu nicht nur Kinder und Jugendliche, die aktuell vom CBF betreut werden, sondern auch alle, die nicht vom CBV durch den (Schul-) Alltag begleitet werden. Ausgangspunkt ist das Clubhaus des Vereins, geplant sind Ausflüge ins Vivarium und Landesmuseum, ins Kloster Lorsch, die Feuerwache Darmstadt und mehr. Das Angebot richtet sich vom 25. bis 29. Juni an Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren, vom 02. bis 06. Juli an alle von 11 bis 17 Jahren. Der Teilnahmebeitrag von 50 Euro pro Woche deckt Kosten für Mittagessen, Snacks, Getränke, Fahrtkosten und Bastelmaterial. Anmelden könnt Ihr Euch für die Ferienspiele noch bis zum 15. Mai unter: lisa.kunert@cbf-darmstadt.de

 

Artikel drucken Artikel versenden