Foto: Andre Hirtz

Die lokale Kulturszene und (Stadt-) Kulturpolitik ist ständig in Bewegung – da bekommt man viele interessante Neuigkeiten nur am Rande, viel zu spät oder gar nicht mit. Schluss damit: An dieser Stelle servieren wir alle Info-Häppchen, welche die P-Redaktion in den letzten Wochen aufgeschnappt hat.

Das Kunstforum der TU Darmstadt hat seine Verbindung nach Hogwarts verloren! Vor knapp einem Jahr erweiterte ein kreativer Unbekannter Carola Keitels Kunstwerk „O25“ nahe des Darmstadtiums um ein U-Bahn-Schild Richtung Zauberschule. Mitte Oktober fiel der Wegweiser zu Gleis 9 ¾ nächtlichem Vandalismus zum Opfer, nachdem es sogar Heiner- und Schlossgrabenfest ohne Blessuren überstanden hatte. www.tu-darmstadt.de/kunstforum

Mit einer beeindruckenden Leistung hat Patrick Lange den Ironman Hawaii gewonnen. Bei einem der härtesten Wettkämpfe überhaupt setzte sich der Darmstädter gegen rund 2.400 Athleten durch und darf sich nun nicht nur über den Weltmeistertitel, sondern auch über den neuen, von ihm aufgestellten Streckenrekord des Langdistanz-Triathlons freuen. Nach 3,8 Kilometer Schwimmen durch den Pazifik, 180,2 Kilometern Radfahren und 42,195 Kilometern Laufen durch die Lavawüste der polynesischen Insel erreichte das 31-jährige Mitglied des DSW 1912 Darmstadt das Ziel nach 8 Stunden, einer Minute und 39 Sekunden. Gratulation! www.patrick-lange.org

Can’t stop, won’t stop. Zum Dreijährigen holt das Label Footjob Lukas Lehmann ins Boot. „This Is Why“ kommt mit vier Tracks des Darmstädter Musikproduzenten (Jay Woser, Soulaboration-Reihe), einer davon im Remix von Lorenz Rhode. Der Sound ist Footjob-typisch eine funky Fusion aus Soul, Disco und House. Wie von Phonk Ds Plattenbutze gewohnt, erscheint auch Veröffentlichung Nummer elf auf Vinyl sowie digital. www.footjob-music.com

Die Welterbe-Bewerbung der Künstlerkolonie Mathildenhöhe hat eine eigene Website spendiert bekommen. Neugierig? Updates zum Antrag bei der UNESCO gibt’s ab sofort hier: www.kuenstlerkolonie-mathildenhoehe.de

Sieben Jahrzehnte Musik, Komposition und Diskurs sammeln sich im Archiv des Internationalen Musikinstituts Darmstadt. Jetzt hat die renommierte Institution 89.000 Datensätze, darunter 7.400 Tonspuren, 27.500 Fotografien und weiteres Material, das sich zu einer „zentralen Sammlung der Musik des 20. Und 21. Jahrhunderts“ zusammenfügt, digitalisiert und öffentlich einsehbar gemacht. Hauptsächlich zu finden sind darin Aufzeichnungen der seit 1946 stattfindenden Internationalen Ferienkurse für Neue Musik, aber auch viele weitere Zeitdokumente aus der spannenden Historie des Instituts. www.imd-archiv.de

Nachdem Rapido 2016 sein Debüt veröffentlichte, wurde es zuletzt still um den Musiker, der sich ohne dickes Label und Werbebudget im Rücken quasi aus dem Nichts auf Platz 16 in die Charts katapultierte. Jetzt meldet sich der Darmstädter Rapper zurück: mit neuer Single und neuem Sound. Ehemals als Double-Time-Granate mit massiven Zungenbrechen-Lines unterwegs, scheint der Ex-Battlerapper mit dem Song „Keine Probleme“ Autotune und Trap für sich entdeckt zu haben – und polarisiert damit bei seinen Fans. www.facebook.com/Rapido.J

Das Jahr neigt sich seinem Ende. Spekulatius und Lebkuchen füllen die Supermarktregale – und Darmstädter Kreative präsentieren ihre neuen Wandkalender für das Jahr 2018. Mit einer ganz besonderen Technik hat Nicola Koch ihre Wahlheimat nun zum wiederholten Mal für die nahenden neuen Monate illustriert. Mit ihrer Schabtechnik hat die Kommunikationsdesignerin Lieblingsplätze wie die Klause am Hauptbahnhof, architektonische Ikonen wie die Mathildenhöhe, aber auch versteckte Geheimtipps sowie Humorvolles über die Heiner farbenfroh bebildert. Zu kaufen gibt’s den A3-Kalender in lokalen Buchhandlungen. www.nicolakoch.de

Das „vielfältigste Innenstadtfest Deutschlands“ hat es auf die Leinwand geschafft. In Zusammenarbeit mit dem ausrichtenden Heimatverein Darmstädter Heiner haben die Kollegen vom Frizz-Magazin diesen Sommer das wuselige Treiben vor und hinter den Kulissen des Heinerfestes mit der Kamera dokumentiert. Zusammengeschnitten wurde das umfangreiche Rohmaterial auf einen impressionsreichen Kurzfilm von fast 7,5 Minuten Spielzeit, der in die „Vielfalt, Herzlichkeit und Einzigartigkeit eintauchen“ lässt. www.darmstaedterheinerfest.de

Holt schon mal tief Luft und fangt an, Eure 99 Luftballons aufzublasen: Nena wurde fürs Schlossgrabenfest 2018 als Headliner bestätigt. www.schlossgrabenfest.de

Die Stadt ist um eine verrucht klingende Rockband reicher. Die Well Done Boys um den Darmstädter Fotografen und Gestalter Leander Lenz (Flowtonix) haben ihre erste digitale EP veröffentlicht. Mit rauchiger Stimme, zwei Gitarren, grooviger Rhythmussektion und einem Faible für Blues und Funk haben sich die vier Musiker im Frühjahr im Studio eingeschlossen und präsentieren jetzt das Ergebnis. Reinhören: www.welldoneboys.com

Artikel drucken Artikel versenden