Weihnachten, Menschsein, Wissen

Unsere Kunst-Highlights für Dezember und Januar .

Foto: Atelierhaus Darmstadt

Kunst geht zur Krippe

Das Künstler-Kollektiv des Atelierhauses lädt im Dezember zur besinnlich-sinnlichen Kunstschau ein: „Unsere Weihnachtsgeschichte“ nennen die acht Atelierinhaber ihre Gemeinschaftsausstellung, zu der sie acht externe Gäste um künstlerische Stellungnahme zum Thema baten. Neben Malerei und Zeichnung, Grafik und Fotografie wird auch Objektkunst und Installatives zu sehen sein. Seit 2009 ist das Atelierhaus ein Geheimtipp für engagierte Kunst-Aktivitäten von Darmstädter Gestaltern, die über den eigenen Tellerrand schauen.

01. bis 17.12.2017

Atelierhaus Darmstadt, Riedeselstraße 15

www.atelierhaus-darmstadt.de

 

Foto: Julian Irlinger

Unverfügbare Kunst

Welche Wirkung erzeugen digitale Bilder unterschwellig auf den Betrachter und wie wird diese Wirkung politisch benutzt? Das sind Fragen, denen sich der Städelschul-Absolvent Julian Irlinger mit seiner Einzelschau „Props“ im Studio der Kunsthalle stellt. Mit Hilfe des Lentikulardrucks geraten seine Bilder scheinbar in Bewegung, Bildebenen durchdringen sich und erzeugen Verschwommenheit. Der Zugriff auf ein Motiv wird so erschwert. Zudem soll ein Wechsel der Ausstellungsobjekte zusätzliche Unverfügbarkeit gewährleisten.

14.11.2017 bis 07.01.2018

Kunsthalle Darmstadt (Studio), Steubenplatz 1

www.kunsthalle-darmstadt.de

 

Foto. Walter Schembs

Musikalität trifft auf Menschsein

Gegensätze ziehen sich an. Galerist Claus Netuschil macht seit Jahren aus der Konfrontation der Widersprüche ein Ausstellungskonzept, das er „Dialoge“ nennt. Darin bringt er Bildwerke mit Skulptur, Figur mit Abstraktion in Berührung. Wie in der aktuellen Schau: Gerd Winter setzt Farbe absolut, die er auf Leinwand mit musikalischer Klangkraft verstreicht, kämmt, ornamentiert und bekratzt. Sein Kunst-Kontrahent Walter Schembs setzt dem malerischen Verzicht auf Gegenständliches die traditionelle Figur in Bronze und Holz entgegen.

19.11.2017 bis 20.01.2018 (vom 23.12.2017 bis 08.01.2018 geschlossen)

Galerie Netuschil, Schleiermacherstraße 8 1

www.galerie-netuschil.net

 

Foto. Michael Fieseler

Allzu Menschliches

Ein weiteres Duett der Gegensätze präsentiert der Bauverein in seiner Ausstellung mit dem Titel „fokus mensch“. In der phantasmagorischen Malerei von Michael Fieseler wird der Mensch als Reisender oder Welt-Entdecker dargestellt, ins eigene Tun vertieft und umgeben von skurriler Botanik, die sich in riesigen Blüten öffnet oder schwammartigen Pollen gleich durchs Bild wabert. Diesem poetischen Fantasiespiel stellt der Bildhauer Detlef Kraft sein streng reduziertes Menschenbild gegenüber: schnörkellos, schnurgerade, schön.

bis 22.12.2017

Bauverein AG, Siemensstraße 20

Geöffnet: Mo bis Do von 7.30 bis 17 Uhr + Fr von 7.30 bis 12.30 Uhr

 

Foto: ULB

Wer sammelt, stiftet Wissen

Landgraf Georg (1547–1596) galt als begeisterter Büchersammler. Davon profitiert heute die Universitäts- und Landesbibliothek (ULB), die auf den Beständen des Landgrafen fußt. Die Sammelleidenschaft schloss auch Bildwerke ein, die den Grundstock des Hessischen Landesmuseums (HLMD) bilden. Zum 450-jährigen ULB-Jubiläum ist eine Auswahl der Bilder in der Ausstellung „Bildwerke des Wissens“ im HLMD zu sehen. Darunter Enzyklopädien aus dem 16. sowie Stichwerke Piranesis aus dem 18. Jahrhundert, die als Besonderheiten ihrer Zeit gelten.

bis 04.02.2018

Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Friedensplatz 1

www.hlmd.de

 

Foto: Detlef Waschkau

Die Durchsichtigkeit des Städtischen

Wie lässt sich das quirlige Durcheinander eines europäischen oder gar asiatischen Großstadtgewusels ins Bild bannen? Detlef Waschkau, Bildhauer aus Berlin, schachtelt seine Eindrücke aus urbaner Geschäftigkeit auf Holzplatten, die er reliefartig anlegt und bemalt. Dabei treten immer wieder Buntflächen hinter zeichnerischen Outlines, feist aufgetragenes Farbleuchten hinter lasierender Vorsicht zurück. Der Mensch fügt sich dabei mühelos, als wäre er städtisches Interieur, in die durchsichtig scheinende Architektur ein.

bis 17.12.2017

Galerie Lattemann, Papiermüllerweg 7, Mühltal-Trautheim

www.galerie-lattemann.de

 

Foto: Bernhard Meyer

Heilige Nacht mal anders

Eine schwarze Strichmännchen-Maria mit Heiligenschein gebärt im Sitzen ein Strichmännchen-Jesulein, ebenfalls beheiligenscheint. So direkt hat man sich die viel besungene Heilige Nacht wohl selten vorgestellt. Bernhard & Meyer zeigt in einer Bild- und Toninstallation sowie einem Art-Shop radikale Neu-Deutungen der Christusgeburt: Die brechen mit der Vorstellung männlich dominierter Religionsstiftung und idyllischer Romantisierung der Stallgeburt. Dabei wird erstmals der Akt des Gebärens künstlerisch ins Bild gebracht.

24.12.2017 bis 06.01.2018

Raum 6 im Atelierhaus Darmstadt, Riedeselstraße 15

Geöffnet: täglich von 16 bis 18 Uhr

www.atelierhaus-darmstadt.de

 

Atelier 33 im Martinsviertel: Offenes Atelier (experimentelle Malerei, Grafiken und Collagen sowie konkrete und konstruktive Malerei von Ulrike Springer und Sibylle M. Rosenboom, jeden Mittwoch von 15 bis 18 Uhr – außer in den Ferien) www.sibylle.rosenboom.de

Atelier Regina Basaran: „Pyrografien“ am Tag der offenen Tür (am Sonntag, 10.12. von 11 bis 18 Uhr) www.facebook.com/AtelierKarlstrasse

Bestattungsinstitut Sabine Eller „sterbenleben“: „Vor meiner Zeit – Vater und Mutter“ (Kreuz- und Querstiche – Bilder von Katharina Sommer, vom 29.09. bis 10.12.2017) www.sterbenleben.de und www.katharinasommer.de

Jazzinstitut Darmstadt: „Besuch bei Detlef Kraft“ (Fotografien von Werner Mansholt, bis 02.03.2018) + „Bass erstaunt!“ (im Rahmen von „DAzz- Jazz Winter Darmstadt 2018“, 12.01. bis 31.03.2018) www.jazzinstitut.de

Kunst Archiv Darmstadt: „Geste, Abstraktion und Informel“ (Malerei und Skulptur der 1960er Jahre made in Darmstadt, bis 23.03.2018) www.kunstarchiv.eu

Kunstatelier in der Adelungstraße 33: Neueröffnung (gegenständliche bzw. abstrakte Malerei von Zoya, Marita und Hans, Objektkunst, Rauminstallationen und Performances von Stefan, seit 02.12.2017)

Kunstforum der TU Darmstadt und Atelierhaus: „Lost in Transition – vom Flüchtigen, Ephemeren“ (noch bis 10.12.2017) www.tu-darmstadt.de/kunstforum und www.atelierhaus-darmstadt.de

Kunsthalle Darmstadt: „Lokale Gruppe im Dialog“ (38. Jahresausstellung der Darmstädter Sezession) + „Props“ (Einzelschau Julian Irlinger im Studio, beide bis 07.01.2018) www.kunsthalle-darmstadt.de

La Lucha: Felix Heine (Malereien und Zeichnungen 2016 und 2017, bis April 2018) www.felixheine.de

Museum Künstlerkolonie, Mathildenhöhe: „Raumkunst – Made in Darmstadt“ (150 Möbel, Raumensembles, Keramiken, Bücher, Textilien, Skulpturen, Modelle, Gemälde, Druckgraphiken und Zeichnungen von Joseph Maria Olbrich, Peter Behrens, Hans Christiansen, Albin Müller und anderen; erster Teil der Sammlungsneugestaltung, bis 18.02.2018) + Sonderausstellung: „Otto Bartning (1883-1959) – Architekt einer sozialen Moderne“ (Modelle, Zeichnungen und Fotodokumente, bis 18.03.2018) www.mathildenhoehe.eu

Prinz-Emil-Schlösschen Bessungen: „Visage – Gesichter voll Leben“ (Acrylarbeiten von Ute Laucks, 08.12.2017 bis 28.02.2018) www.nbh-darmstadt.de

Waldfriedhof Darmstadt (ehemalige Feuerbestattungshalle): „leben – aus – gestorben“ (interaktive Ausstellung zum Thema „Tod“ mit theatral-pädagogischer Begleitung, auch für Schulklassen, Wiederaufnahme vom 03.09. bis 03.12.2017) www.lebenausgestorben.de

OUT OF DARMSTADT

Damenbau Staatspark Fürstenlager, Bensheim-Auerbach: „ Ende gut – alles gut“ (gegenständliche Malerei und mehr von Ursula Schellhaas, Waltraud Wycisk, Shena Abdulai und Heidi Riebel, 19.11. bis 17.12.2017)

Artikel drucken Artikel versenden