Comebacks und letzte Male

Das literarische Darmstadt im Dezember und Januar

Grafik: Rocky Beach Studio
Grafik: Rocky Beach Studio

Zum Jahreswechsel wird zurückgeblickt, aufgehört und hingehört:

Freitag, 01. Dezember

Einen „Treueschwur“ scheinen südhessische Krimi-Fans Michael Kibler geleistet zu haben und werden daher wohl auch ab 18 Uhr zur Lesung aus seinem neuesten Roman in den Kulturbahnhof nach Weiterstadt pilgern.

„Ich will doch nur mein Bestes“, bekennt Sarah Bosetti aus Berlin im Titel ihres Live-Lese-Programms. Und das könnte auch das Beste für das Publikum sein, denn die bühnenerfahrene Autorin wusste schon, auf ungezählten Slam-und Lesebühnen zu begeistern – sicher auch ab 20 Uhr in der Centralstation.

 

Samstag, 02. Dezember

Unter anderem Meral Ziegler aus Konstanz und Piet Weber aus Berlin wettstreiten beim 46. Krone-Slam um die letzte Dichter-Krone des Jahres in der Goldenen Krone.

 

Mittwoch, 06. Dezember

Einen Einblick in ihren Romanentwurf gewährt uns Friederike Giley aus der Textwerkstatt von Kurt Drawert ab 19.30 Uhr auf der Lesebühne im Literaturhaus. Zudem gibt es auch Lyrik von Lisa Goldschmidt zu hören, die mit ihrer experimentellen Sprache und Lautpoesie schon auf dem Berliner „Open Mike“ im Finale stand.

 

Donnerstag, 07. Dezember

Wer an deutsche Schriftsteller und ihre Verarbeitung ihrer Erlebnisse im Zweiten Weltkrieg erinnert, kommt nicht an Heinrich Böll vorbei. Biografische Brüche und Verknüpfungen von „Wanderer, kommst du nach Spa …“ greifen Peter Benz, Karlheinz Müller und Horst Schäfer ab 19 Uhr im Literaturhaus auf.

Starke Frauen sind das Thema von Barbara Beuys: „Maria Sybilla Merian“, eine Biografie über die berühmte Insektenkundlerin, steht im Mittelpunkt der Rückkehr der Literaturinitiative in den Künstlerkeller im Schloss. Ab 19.30 Uhr liest dort die Trägerin des Luise-Büchner-Preises 2017 aus der Lebensgeschichte einer Naturwissenschaftlerin und Künstlerin, die am Ende des 17. Jahrhunderts mit ihren Bildern das Weltbild vieler Menschen erweiterte.

Das Berlin am Ende der 1920er Jahre ist derzeit beliebt in Krimi und Serie. Anlass für den Schöffling & Co.-Verlag, den rauschhaften Roman „Käsebier erobert den Kurfürstendamm“ von Gabriele Tergit wieder zu veröffentlichen, in dem ein gefeierter Varieté-Star Licht und Schatten des Ruhms kennenlernt. Aus dem zeitgenössischen Sittengemälde liest um 20 Uhr im Künstlerhaus Ziegelhütte mit Jo van Nelsen ein aktueller Varieté-Künstler, der zudem stilecht am Grammofon knisternde Schlager präsentiert.

 

Samstag, 09. Dezember

„Unsere Literatur-Lieblinge des Jahres“ – und damit auch einen Rückblick über verpasste Neuerscheinungen – bietet ab 18 Uhr die Büchergilde Buchhandlung am Markt, wenn der Schauspieler Harald Schneider aus den ausgewählten Texten liest.

 

Sonntag, 10. Dezember

„Morgen kommt die Weihnachtsfrau!“, bildet die Verlegerin Brigitte Ebersbach ein Lied frauengerecht um und widmet diesen Abend den mal mehr, mal weniger besinnlichen Geschichten von unter anderem Doris Dörrie, Lily Brett und Vicky Baum. Jutta Schütz liest aus dieser Anthologie ab 16 Uhr im Literaturhaus.

Ein letztes Mal heißt es „Mathilde liest“ und die Gastgeber Merlin Veit und Bruder Jakob werden die Limo Lounge ab 18.30 Uhr noch einmal in eine feucht-fröhliche Lesebühne mit Überraschungen für Zuschauer und lesende Gäste verwandeln.

 

Montag, 11. Dezember

„Und ewig schläft das Pubertier“, denn es braucht in Phasen der Veränderungen den Schlaf, den es den Eltern raubt. Der Vater Jan Weiler kann noch immer und jetzt erst recht über die jahrelangen Abenteuer seiner Familie berichten – so auch ab 20 Uhr in der Centralstation.

 

Mittwoch, 13. Dezember

Aus der stark verlängerten Sommerpause ist Egon Alter mit dem Poetry Slam im Kommunalen Kino in Weiterstadt zurück und präsentiert ab 20 Uhr wieder Stars und Nachwuchs der regionalen Slam-Szene.

 

Sonntag, 17. Dezember

Alexander Sergejewitsch Puschkin gilt als Nationaldichter und Begründer der modernen Literatur Russlands. Wie der 1837 verstorbene Offizierssohn es in 37 Lebensjahren geschafft hat, diesen anhaltenden Ruhm zu begründen, erläutert Aart Veder im Literarischen Wohnzimmer des Kranichsteiner Literaturverlags ab 11 Uhr mit Beispielen aus dessen Werk.

 

Samstag, 06. Januar

Fan-Chöre statt Kronkorken? Der 47. Krone-Slam könnte ab 20 Uhr in der Goldenen Krone zu einem Bundesländerspiel mutieren, denn zum Dichterwettstreit treten je drei Bühnendichter aus Hamburg und Hessen an.

 

Montag, 15. Januar

Die Tradition des „call and response“ aus der Musik lebt im bewährten Duo von Jazz und Rezitation weiter. Lyrikerin Nora Gomringer ist eine Meisterin des Flüsterns, des Rollens, des Hauchens, des Aus- und Unterbrechens. An den Jazz-Drums tut es ihr Philipp Scholz kongenial gleich; beide performen ab 19 Uhr im Literaturhaus.

 

Freitag, 19. Januar

Man darf gespannt sein, wie gefeiert wird, aber sicher ist, dass die 50. Dichterschlacht unter anderem mit Dalibor aus Frankfurt und Grohacke aus Weinheim frühe Wegbegleiter und Helden der Poetry-Slam-Szene im Line-up hat. Aus gutem Grund, denn ab 20.30 Uhr verabschiedet sich das alte Team zum Jubiläum von der Bühne der Centralstation.

 

Samstag, 20. Januar

„Die Beatles sind Idioten – Radiohead auch“. Gegen das Lästermaul Linus Volkmann wirken alle Böhmermanns wie zu spät gekommene Lausebengel. Ab 21 Uhr haut uns der rasende Rant-Reporter im Künstlerkeller im Schloss ein Best-of seiner Kolumnen um die Ohren.

 

Sonntag, 28. Januar

Als Pflichtlektüre und Namensgeberin des wichtigsten Nachwuchspreises ist Ingeborg Bachmann noch heute bekannt. Ihre Anrufungen und Hörspiele bringt uns im Literarischen Wohnzimmer des Kranichsteiner Literaturverlags ab 11 Uhr Evelyn Wendler in Erinnerung.

In die „Villa des Grauens“ wagt sich Roland Benz zurück und lädt dazu ein, ab 18 Uhr den Abend in der Oetinger Villa mit grausigen Geschichten und gruseligen Reimen zu verbringen.

Artikel drucken Artikel versenden