Kultur in Rhein-Main-Neckar

Das P schaut für Euch über die Stadtmauern. Hier werden erwähnenswerte und monatsaktuelle Veranstaltungen im Rhein-Main-Neckar-Gebiet – in erster Linie Konzerte, aber auch Theateraufführungen, Ausstellungen, Lesungen und so weiter – kurz und knackisch vorgestellt.

Afro-Beats mit Seun Kuti! | Foto: Schlachthof Wiesbaden

Sinkane (USA)

Grooviger Indie-Disco-Sound, vermischt mit Afrobeat-Elementen aus dem Umfeld von LCD Soundsystem, Caribou und Yeasayer.

Karlstorbahnhof, Heidelberg | Di, 04.04. | 21 Uhr | 21 €

 

Binoculers (HH) + Radare (WI)

Zwei mehr als fantastische Bands in einer der spannendsten Örtlichkeiten der Region. Freut Euch auf besten Dream-Pop und geisterhaften Doom-Jazz im Geiste von Angelo Badalamentis Soundtracks.

HfG Kapelle (Offenbach) | Mi, 05.04. | 20 Uhr | Eintritt frei (Spenden erwünscht)

 

Christiane Rösinger (Berlin)

Eine der beiden Chanteusen der legendären Lassie Singers mit neuem Album, schnodderiger Stimme und poetischen Texten. Wunderbar.

Brotfabrik, Frankfurt | Do, 06.04. | 20 Uhr | 19 €

 

Seun Kuti & Egypt 80 (NIG)

Seun ist der jüngste Sohn von Fela Kuti, dem legendären Erfinder des Afro-Beat. Und damit ist das groovige Genre schon vorgegeben.

Schlachthof Wiesbaden (Kesselhaus) | Fr, 07.04. | 20.30 Uhr | 25 €

Win! Win! Das P verlost 2 x 2 Tickets.

 

Pinegrove (USA) + Lomelda (USA)

Die junge, sechsköpfige Band um Evan Stephens Hall klingt wie ein Best-of aus den vergangen 20 Jahren Indie-Rock. Eine wundervolle Melange aus Emo, Americana, Wilco, Bright Eyes und The Weakerthans.

Schlachthof Wiesbaden (Kesselhaus) | Di, 07.03. | 19.30 Uhr | 18 €

Win! Win! Das P verlost 2 x 2 Tickets.

 

Landlady (USA)

Spannend-vertrackter Post-Rock zwischen Pere Ubu, Dirty Projectors, Talking Heads und Pixies. Geheimtipp.

Hafen 2, Offenbach | Fr, 07.04. | 22 Uhr | 10 €

 

Razzia (Hamburg)

Neben Slime vielleicht die wichtigste Polit-Punkband der 1980er. In Urbesetzung wieder auf Tour. Geschichtsstunde.

Café Exzess, Frankfurt | Sa, 08.04. | 21 Uhr | 10 €

 

Jacques Palminger & 440Hz Trio

Der famose Palminger diesmal nicht mit Studio Braun, Fraktus oder Kings of Dub Rock, sondern im orchestralen Chanson-Gewand. Skurril geil.

Karlstorbahnhof, Heidelberg | So, 09.04. | 17 Uhr | 18 €

 

Ghost (Schweden)

Geheimnisvoll und Grammy-prämiert, kommt die (un-)heilige Band um Sänger Papa Emeritus mit neuem Album. Iron Maiden und Dave Grohl sind Fans. Zu Recht. Heavy Metal hat lange nicht mehr so viel Spaß gemacht.

Schlachthof Wiesbaden (Halle) | So, 09.04. | 20 Uhr | 35 €

 

Stimming (Hamburg)

Eines der raren Live-Konzerte des Elektronik-Künstlers Martin Stimming zwischen Tech-House und Abstract Techno.

Halle 02, Heidelberg | Sa, 15.04. | 23 Uhr | 10 €

 

Gonjasufi (USA)

Der mysteriöse Gonjasufi zwischen Noise-Dub, Trip-Hop, Dark-Psychedelic und Neo-Folk. Man wird aus ihm nicht schlau und das macht ihn so spannend.

Das Bett, Frankfurt | Do, 20.04. | 20.30 Uhr | 22 €

 

Meute (Hamburg)

Die derzeit wohl spannendste Brass-Marching-Band, die sich nicht auf reinen Funk beschränkt, sondern eher wie eine Techno-Band klingt.

Halle 02, Heidelberg | Fr, 21.04. | 20 Uhr | 18 €

 

Swingin‘ Utters (USA)

Pop-Punk vom legendären Label Fat Wreck Chords der Band NoFX. Schon zwei Jahrzehnte auf dem Buckel, aber immer noch flottes Tempo.

Die Au, Frankfurt | Fr, 21.04. | 21 Uhr | 10 €

 

Daedalus (USA)

Seit 15 Jahren eines der Vorzeige-Projekte des legendären Ninja Tunes-Label. Wilde Mischung aus Techno, HipHop und dutzenden Zwischenformen.

Alte Feuerwache, Mannheim | Fr, 21.04. | 21 Uhr | 15 €

 

Mädness & Döll (DA)

Yassin hat’s vorgemacht: Unsere zwei liebsten Darmstädter MCs sind (vorerst) nach Berlin ausgewandert – und es hat sich gelohnt. Ihr gemeinsames Album „Ich und mein Bruder“ ist das beste Geschwister-Ding seit den Stieber Twins!

Schlachthof Wiesbaden (Kesselhaus) | Sa, 22.04. | 19.30 Uhr | 19 €

 

Josefin Öhrn + The Liberation (SWE)

Das Quartett erinnert in seinen besten Momenten an eine hypnotische Mischung aus Yo La Tengo, Stereolab und Black Mountain. Repetitive Psychedelic.

Schon Schön, Mainz | Sa, 22.04. | 21 Uhr | 15 €

 

Foreign Diplomats (CAN)

Der Sound von The Shins, Vampire Weekend und Modest Mouse standen Pate für diese sehr junge New-Wave-Afrobeat-Band.

Hafen 2, Offenbach | So, 23.04. | 16 Uhr | Eintritt frei

 

Megaloh (Berlin)

Dancehall- und Soul-getränkter Hoffnungsträger des deutschen HipHop. Wird auch von Genregrößen wie Joy Denalane, Jan Delay, Maxim, Patrice und Tua von Die Orsons geschätzt.

Schlachthof Wiesbaden (Halle) | So, 23.04. | 19.45 Uhr | 27 €

Win! Win! Das P verlost 2 x 2 Tickets.

 

Japandroids (CAN)

Eine der atemberaubendsten Indie-Bands seit Jahren. Das Duo entfacht mit ekstatischem Schlagzeug und Gitarre eine famose Wall of Sound.

Zoom, Frankfurt | So, 23.04. | 20 Uhr | 20 €

 

Candelilla! | Foto: Matthias Kestel

Candelilla (München)

Mit Referenz auf Max Müllers Über-Band Campingsex ist den Münchener Musikerinnen mit ihrem neuesten Album der Postpunk-Pop-Wurf des Jahres gelungen. Große Kunst!

Klapperfeld (Frankfurt) | Di, 25.04. | 20 Uhr | Eintritt: günstig

 

Abay (Koblenz)

Der Sänger war 14 Jahre lang der Sänger der Indie-Rockband Blackmail. Jetzt vermischt er Damaliges mit neuen Pop-Elementen und das funzt überraschend gut.

Schon Schön, Mainz | Di, 25.04. | 21 Uhr | 17 €

 

Lubomyr Melnyk (Kanada)

Einer der aufregendsten Klassik-Pianisten derzeit. Der ukrainische Kanadier gilt nicht nur als „schnellster Pianist“, sondern auch als Künstler, der für seine rauschhafte „Continuous Music“ weit über Klassik-Kreise hinaus gefeiert wird.

Alte Feuerwache, Mannheim | Mi, 26.04. | 20 Uhr | 30 €

 

Erobique (Hamburg)

Der charmante Hamburger Synthie-Orgel-Entertainer diesmal im reinen Clubszenario, umrahmt von den DJs Ata und Chloé. Famoser Tanz in den Mai.

Robert Johnson, Offenbach | So, 30.04. | 22 Uhr | 20 €

 

GAS (Köln)

Der Kompakt-Gründer Wolfgang Voigt mit einem seiner raren GAS-Konzerte. Ambient-Elektronica at its best.

Mousonturm, Frankfurt | So, 30.04. | 22 Uhr | 24 €

Artikel drucken Artikel versenden