Kultur in Rhein-Main-Neckar

Das P schaut für Euch über die Stadtmauern. Hier werden erwähnenswerte und monatsaktuelle Veranstaltungen im Rhein-Main-Neckar-Gebiet – in erster Linie Konzerte, aber auch Theateraufführungen, Ausstellungen, Lesungen und so weiter – kurz und knackisch vorgestellt. Für Februar sind es:

Dave Hause, der alte Haudegen. | Foto: Schlachthof Wiesbaden

Omar Souleyman (Syrien)

Früher war er als Sänger auf Hochzeiten quer durch den Nahen Osten unterwegs, heute wird er mit seinem hypnotischen Weltmusik-Techno-Sound auf die größten Festivals der Welt gebucht und arbeitet mit Modelselektor zusammen. Eines der faszinierendsten Pop-Phänomene der Gegenwart.

Mousonturm (Frankfurt) | Mi, 01.03. | 21 Uhr | 27 €

 

Shield Patterns (England)

Selten klang eine Band mehr nach Portishead als diese. Langsame elektronische Beats und die eindringliche Stimme der Sängerin lassen tief blicken.

Hafen 2 (Offenbach) | So, 05.03. | 16 Uhr | Eintritt frei (Spende erwünscht)

 

Dave Hause And The Mermaid (Philadelphia)

Blue-Collar-Romantik, kerniger Rootsrock und ordentlich Springsteen-Spirit: fertig ist „Bury Me In Philly“, das dritte Album des Ex-Punkrockers, der seinen Solo-Trip jetzt um eine tolle Backing-Band ergänzt hat.

Schlachthof Wiesbaden (Halle) | So, 05.03. | 19.30 Uhr | 23 €

Win! Win! Das P verlost 2 x 2 Tickets.

 

Kat Frankie (Australien/Berlin)

Wenn Kat Frankie auf der Bühne steht, verlässt niemand den Raum ohne Gänsehaut: intensives A-cappella-Looping-Spektakel mit dunkler Stimme und gleichermaßen subtilen wie prägnante Texten, gepaart mit sehnsuchtsvollen Klängen. Ob solo oder mit Band – musikalisch auf den Punkt und mitten ins Herz!

Schlachthof Wiesbaden (Kesselhaus) | So, 05.03. | 20 Uhr | 19 €

 

Pinegrove (USA) + Lomelda (USA)

Die junge, sechsköpfige Band um Evan Stephens Hall klingt wie ein Best-of aus den vergangen 20 Jahren Indie-Rock. Eine wundervolle Melange aus Emo, Americana, Wilco, Bright Eyes und The Weakerthans.

Schlachthof Wiesbaden (Kesselhaus) | Di, 07.03. | 19.30 Uhr | 18 €

Win! Win! Das P verlost 2 x 2 Tickets.

 

Stabil Elite (Düsseldorf)

Aus Düsseldorf kamen Kraftwerk, Neu! und DAF – in dieser Tradition kann man Stabil Elite sehen, plus einem Pop-Ansatz, der an ABC und Spandau Ballet erinnert.

Schon Schön (Mainz) Di, 07.03. | 21.30 Uhr | Eintritt frei (Spende erwünscht)

 

Madball (New York)

Madball stehen für Moshpit in der Urform. Im Fahrwasser von New Yorks Hardcore-Legende Agnostic Front waren sie in den 1990ern eine ganz große Nummer. Blutsverwandschaft.

Das Bett (Frankfurt) | Do, 09.03. | 20.30 Uhr | 23 €

 

House of Wolves (USA)

Der Songwriter Villalobos könnte mit seinen elegischen Platten wunderbar auf dem Glitterhouse-Label landen. Melancholische Stimme und grandiose Melodien.

Hafen 2 (Offenbach) | Fr, 10.03. | 19 Uhr | Eintritt frei (Spenden erwünscht)

 

Schnipo Schranke (Hamburg)

Der Unnerum-Chanson-Pop ihres Debüts war wirklich lustig und erfrischend. Ob das Ganze allerdings eine Fortsetzung in Form des neuen Albums „Rare“ braucht? Live sollte das aber nach wie vor derbe Spaß machen!

Zoom (Frankfurt) | Fr, 10.03. | 20 Uhr | 20 €

 

Alejandro Escovedo (USA)

Einer der besten Songwriter des Americana/Country-Genres im Sinne von Townes van Zandt, Wilco oder Johnny Cash. Produziert von REMs Peter Buck, was ebenfalls als beste Reputation taugt.

Brotfabrik (Frankfurt) | Fr, 10.03. | 20 Uhr | 19 €

 

Rap und Beats! | Foto: Schlachthof Wiesbaden

Tapefabrik-Festival

Die Tapefabrik erlebt ein Comeback – wieder mit einem Line-up, das sich gewaschen hat. Mehr als 20 HipHop-Acts wie Main Concept, Retrogott, Morlokk Dilemma, Hiob und Betty Ford Boys treten auf.

Schlachthof Wiesbaden (Halle) | Sa, 11.03. | 17 Uhr | 34 €

Win! Win! Das P verlost 2 x 2 Tickets.

 

Warpaint (USA)

Nachdem sich 2014 so ziemlich alle auf das selbstbetitelte Album der wavy, dreamy Rock-Band einigen konnten, polarisieren Warpaint mit „Heads Up“, ihrer neuesten Platte. Mal gucken, wie der neuen Pop-Einschlag live wirkt.

Batschkapp (Frankfurt) | Di, 14.03. | 20 Uhr | 30 €

 

Jus-Ed (USA)

Seit mehr als zehn Jahren einer der spannendsten Deephouse-Produzenten, der mit seinen Rastas schon visuell eine heilige Spiritualität ausstrahlt.

Hafen 2 (Offenbach) | Sa, 18.03. | 23 Uhr | 10 €

 

Shalosh (Israel)

Das Piano-Kontrabass-Schlagzeug-Trio aus Israel bewegt sich musikalisch zwischen Cool Jazz und Club-Pop mit elegischer Stimme. Geheimtipp.

Stadtbücherei (Frankfurt) | Di, 21.03. | 20 Uhr | 10 €

 

DMX Krew (England)

In den 1990ern einer der größten Elektro-Breaker, der auch auf Aphex Twins Label Rephlex veröffentlichte. Legendär.

Robert Johnson (Offenbach) | Fr, 23.03. | 23.59 Uhr | 12 €

 

Heim (Nürnberg)

So wie „Palm Beach“ klingt, könnte man glatt denken, ein Touch-and-Go-Release aus den Neunzigern würde seine Runden auf dem Plattenteller drehen. Die vielleicht beste neue Indie-Rock-Band des Landes!

Kulturpalast (Wiesbaden) | So, 26.03. | 19 Uhr | 10 €

 

King Khan & The Shrines (D/USA)

„Imagine Roky Erickson backed by the Sun Ra Arkestra or Wilson Pickett and The Velvet Underground“- das umschreibt diese geile Rampensau ziemlich gut.

Zoom (Frankfurt) | Mi, 29.03. | 21 Uhr | 19 €

 

Romare (London)

Womöglich der heißeste Geheimtipp, für alle, die zwischen Elektronik, Jazz und Indie schwanken. Erstmals mit Live-Band unterwegs. Für Fans von Caribou und Four Tet ein Muss!

Alte Feuerwache (Mannheim) | Fr, 31.03. | 20 Uhr | 15 €

Artikel drucken Artikel versenden