Kultur in Rhein-Main-Neckar

Das P schaut für Euch über die Stadtmauern. Hier werden erwähnenswerte und monatsaktuelle Veranstaltungen im Rhein-Main-Neckar-Gebiet – in erster Linie Konzerte, aber auch Theateraufführungen, Ausstellungen, Lesungen und so weiter – kurz und knackisch vorgestellt.

 

Foto: Isolation Berlin

The Black Lips (Atlanta)

„Schmutziger Sex’n’Roll, psychedelischer Blues, immer on the edge, aber nie überladen.“ Auf mittlerweile acht Alben schicken die Black Lips Konformität zum Teufel und spielen Garage-Rock der Meisterklasse.

Schlachthof Wiesbaden (Halle) | Mi, 02.05. | 20 Uhr | 22 €

 

The Monochrome Set (London)

Absolute Kult-Kapelle, die als Wegbereiter der ersten Post-Punk-Welle Ende der 70er zu den Ersten gehörte, die auf dem legendären Label Rough Trade Records veröffentlichte und bis heute zeitlose Blaupause für Bands wie Franz Ferdinand ist.

Schon Schön, Mainz | Do, 03.05. | 20 Uhr | 18 €

 

Bahamadia (USA) + Manges (DA)

Bahamadia ist eine der Queens of HipHop. Einst von den Roots und Gang Starr entdeckt, ist sie längst selbst eine Legende. Gleiches gilt für unsere Darmstädter Ikone Manges, der den Re-Release seines Albums „Regenzeit“ feiert.

Zoom, Frankfurt | Fr, 04.05. | 20 Uhr | 23 €

 

Nacht der Museen

Rund 50 teilnehmende Museen und Galerien öffnen in Frankfurt und Offenbach zu später Stunde und verbinden Kunst und Kultur zu einem außergewöhnlichen Erlebnis.

Frankfurt und Offenbach | Sa, 05.05. | 19 Uhr bis 2 Uhr | 14 €, Familienkarte: 29 €; Programm: www.nacht-der-museen.de/frankfurt

 

The Bombpops (USA)

Kraftvoll smashender Pop-Punk aus San Diego mit zwei sympathisch überdrehten Frontfrauen. Veröffentlichen auf dem NOFX-Label Fat Wreck Chords.

Die Au, Frankfurt | So, 06.05. | 21 Uhr | 10 €

 

The Generators (USA)

Seit 1997 zählen The Generators zur Speerspitze der Los Angeles Punk-Szene und waren schon mit Green Day, Rancid, The Specials und Sublime auf Tour. Geht ab.

 

Das Bett, Frankfurt | Fr, 11.05. | 21 Uhr | 18 €

 

Ahzumjot (Hamburg)

Jahre, nachdem das Konzept der Langspielplatte – irrtümlicherweise – totgesagt wurde, rüttelt nun der durchaus talentierte Rapper Ahzumjot am Sockel des Albums: „Raum“ ist nicht als lineare Platte erschienen, sondern fragmentiert als Playlist, deren 15 Singles und Tracks sich nachträglich zusammenfügten.

Zoom, Frankfurt | Sa, 12.05. | 20 Uhr | 21 €

 

GAS (Köln) & DJ Koze (HH) & Ada (Berlin)

Krasses Line-up mit dem legendären Ambient-Drone-Projekt von Wolfgang Voigt und den Pampa-Helden Ada und DJ Koze himself!

Robert Johnson, Offenbach | Sa, 12.05. | 22 Uhr | 20 €

 

Seun Kuti & Egypt 80 (Lagos)

Seun ist der jüngste Sohn von Fela Kuti, dem legendären Erfinder des Afro-Beat. Und damit ist das groovige Genre schon vorgegeben. Die Konzerte sind eine explosive Show mit mehreren Musikern und Tänzerinnen auf der Bühne.

Schlachthof Wiesbaden (Kesselhaus) | Mo, 14.05. | 20.30 Uhr | 30 €

 

Fuck Yeah (München)

Wunderbare Band aus München mit kratzigem New Wave, krachigem Surfsound, nerdigem Slacker-Indierock, verspultem Kraut-Noise und augenzwinkerndem Disco-Soul.

Tiefengrund, Frankfurt | Fr, 18.05. | 21 Uhr | 6 €

 

Modeselektion (Berlin)

Hinter dem Namen verstecken sich die Berliner Modeselektor, die diesmal „nur“ für ein DJ-Set vorbeischauen. Trotzdem mehr als phatt!

Robert Johnson, Offenbach | Fr, 18.05. | 23.59 Uhr | 15 €

 

Isolation Berlin (Berlin)

Die neue Platte „Vergifte dich“ ist fast schon mehr Element Of Crime als Jesus Mary And The Chain, mehr Pop-Lyrik als Post-Punk.

Schlachthof Wiesbaden (Kesselhaus) | Do, 24.05. | 20 Uhr | 18 €

Win! Win! 2 x 2 Tickets.

 

Ceschi (New Haven) + Squalloscope (Wien)

Den frisch fürs Golden Leaves Festival bestätigten Ausnahmemusiker kann man eigentlich nicht oft genug live sehen, denn Ceschi vereint als Ein-Mann-Orchester Double-Time-Rap, Folk und Klangexperimente. Knaller!

Klapperfeld, Frankfurt | Do, 24.05. | 21 Uhr | cheap and fair

 

Pere Ubu (USA)

Sie waren Punk, sie waren New Wave, sie waren Avantgarde und sind es immer noch. Seit mehr als 40 Jahren: Kult.

Karlstorbahnhof, Heidelberg | Do, 24.05. | 21 Uhr | 28 €

 

Giant Sand (USA)

Eine der wichtigsten Bands des Country/Americana-Genres ist wieder auf Tour. Der charismatische Howe Geld ist das Original, aus dessen damaliger Backing-Band sich einst Calexico gründete.

Batschkapp, Frankfurt | Fr, 25.05. | 19.45 Uhr | 30 €

 

The Green Apple Sea (Nürnberg)

Sehr feine Indie-Band rund um Songwriter Stefan Sprange, die an US-Bands wie Pavement, Sebadoh und Smog erinnert. Mal schrammelig, mal elegisch. Geheimtipp.

Hafen 2, Offenbach | So, 27.05. | 16 Uhr | Eintritt frei (Spende)

 

Kamikaze Girls (Leeds)

Cooler Emo-Grunge-Shoegaze, der was zu sagen hat. Das Duo mit Riot-Grrrl-Spirit rückt politisch-persönliche Themen in den Fokus. Ihr Debüt „Seafoam“ ist über Big Scary Monsters (Get Up Kids, Beach Slang) erschienen.

Schlachthof Wiesbaden (Kesselhaus) | So, 27.05. | 20 Uhr | 8 bis 10 € (Du entscheidest)

 

Shellac (Chicago)

Krach klingt am schönsten, wenn er seine Finger im Spiel hat. Als Produzent hat Steve Albini den Sound von Legenden wie Nirvana, Pixies und PJ Harvey veredelt, während er mit seiner Band Shellac in einer ganz eigenen Liga spielt. Minimalistische Noise-Rock-Gewalt!

Zoom, Frankfurt | Mo, 28.05. | 21 Uhr | 30 €

 

Ebo Taylor (Ghana)

Eine der wichtigsten Künstler der großen Afrofunk-Ära, der einst mit Fela Kuti zusammen auf der Bühne stand, geht mit 82 Jahren nochmals auf Tour. Grandios.

Schlachthof, Wiesbaden | Mi, 30.05. | 20 Uhr | 22 €

Win! Win! 2 x 2 Tickets.

 

Turnover (Virginia Beach)

Du bist auf der Suche nach einer neuen Lieblingsband? Wie wär’s mit Turnover? Die letzten beiden Platten sind absolute Granaten: Dream Pop, Emo, Indie Rock at its best – gekreuzt mit Southern Soul, Blues und Slacker-Vibes. Ein Traum!

Schlachthof Wiesbaden (Kesselhaus) | Do, 31.05. | 20.30 Uhr | 18 €

 

Artikel drucken Artikel versenden