Drama, Traum und Wunderheilung

Unsere Theater-Tipps im April

Foto: Mollerhaus

Kino-Schlager auf der Neuen Bühne

Die Neue Bühne inszeniert in ihrem Theater in den ehemaligen Räumen der Casino Lichtspiele Arheilgen erneut nach einem Kinoerfolg: „Der Mann, der Sherlock Holmes war“ ist eine Krimi-Komödie der UFA aus dem Jahr 1937. Der Zeitgeist wurde von den Autoren R. A. Stemmle und Karl Hartl ironisch gebrochen, indem sie den Schlager „Jawoll, meine Herrn (… so haben wir’s gern, und morgen gehört uns die Welt!)“ von Hans Albers und Heinz Rühmann als Badewannen-Duett vortragen ließen. Vor der Vorstellung und in der Pause werden, wie üblich, kulinarische Kleinigkeiten zum Thema angeboten.

Premiere am Sa, 01.04., um 20 Uhr

Frankfurter Landstraße 197

www.neue-buehne.de

Sängerkrieg im Staatstheater

Richard Wagners Romantische Oper „Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg“ entstand 1845 in Anlehnung an zwei traditionelle Volksballaden. Heidnische Zeremonien, sinnliche Liebe und das Wesen der Musik entfalten sich in tragischen Wendungen. Große Oper, sehenswert!

Nike-Marie Steinbach inszeniert Bov Bjergs Romanerfolg „Auerhaus“ in den Kammerspielen. Erzählt wird die Geschichte einer unmöglichen Schüler-WG in der süddeutschen Provinz. Sechs Freunde ziehen ins Auerhaus und haben nur ein Ziel vor Augen: nicht so zu werden wie die Eltern. Dabei geht es um Einsamkeit und Glück und die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens.

Jack Londons berühmter Goldrausch-Roman „Ruf der Wildnis“ auf der Bühne: Der Hund Buck lebt auf einer kalifornischen Ranch zwischen Swimmingpool und Kaminfeuer, bis er als Schlittenhund in die Eiswüste Kanadas entführt wird. Dort erfährt er den Überlebenskampf mit aller Gnadenlosigkeit, die die Gier nach Gold auslöst.

Wer geflüchtete Musiker unterstützen will, sollte sich am Crowdfunding des Soundkitchen-Projekts beteiligen! Mitglieder des Staatsorchesters kümmern sich zusammen mit der Band Besidos um Auftrittsmöglichkeiten für Musiker im Darmstädter Exil, geplant ist eine Tournee des Soundkitchen Orchestra in sozialen Einrichtungen wie Flüchtlingsheimen, Gefängnissen und Krankenhäusern. Alle Einzelheiten unter www.startnext.de/soundkitchenontour.

„Tannhäuser“ Premiere am Sa, 22.04., um 16 Uhr im Großen Haus

„Auerhaus“ Premiere am Do, 27.04., um 20 Uhr in den Kammerspielen

„Ruf der Wildnis/Stimme des Kapitals“ Premiere am Sa, 29.04., um 19.30 Uhr im Kleinen Haus

„Soundkitchen-Crowdfunding“ noch bis Di, 02.05.

www.staatstheater-darmstadt.de

 

Deutsche Musikgeschichte im Hoffart-Theater

Die Theaterquarantäne widmet sich in ihrem neuen Stück „Techno\Temporäre Autonome Zone“ der musikalischen Aufbruchsstimmung im Berlin der frühen 1990er Jahre. Nach dem Mauerfall entsteht in den Brachen der heutigen Stadtmitte eine neue, unabhängige Kultur. Aus dunklen Kellern dröhnt laut und fordernd der neue Sound, das von der Politik postulierte „einig Volk von Schwestern und Brüdern“ existiert lange nur im Untergrund. Mit DJ und Live-Musik der Messer Brüder lebt im Hoffart-Theater eine wilde Ära auf.

Premiere am Fr, 07.04., um 21 Uhr

Lauteschlägerstraße 28a (Hinterhof)

www.hoffart-theater.de und www.theaterquarantaene.eu

Artikel drucken Artikel versenden