Foto: Markus Werner

Die „Gute Stube“ bekommt Corona-Asyl in der Centralstation. Es wäre auch besonders schade gewesen, hätte dieses Konzerthighlight abgesagt werden müssen. Der brillante Pianist John Kameel Farah spielte schon in der Elbphilharmonie und mit dem Kammerorchester Berlin. Für seine atmosphärische Musik nutzt er neben einem klassischen Flügel auch Synthesizer und Computer, arbeitet also auch gerne mit elektronischen Effekten. Seine Kompositionen vereinen zeitgenössische und mittelöstliche Musik. Oder wie er sagt: „Baroque-Middle-Eastern-Cyberpunk“. (obi)

Centralstation (Saal) | So, 27.09. | 20.15 Uhr | 10 € (begrenzt auf 100 Plätze)

Partyamtlogo

 

Artikel drucken Artikel versenden