Foto: Jürgen Maria Kaiser

Mein lieber Herr Gesangsverein, jetzt wird’s wild! Die „Frischzelle“ beendet die Sommerpause mit einem Paukenschlag. Es spielt auf: das Streichelorchester. Die Kombo, so steht es in den Weiten des World Wide Web geschrieben, formierte sich vor vier Jahren, nach dem Ende des „legendären“ Arschfaltenquintetts. Dadaistisch dreht die Truppe Popkultur durch den Fleischwolf. Radikale Dekonstruktion scheint die Prämisse zu sein, wenn Versatzstücke von Blümchen, Andreas Dorau, Punk und Sprühsahne in einer schäumenden Ekstase gipfeln. (mn)

Bessunger Knabenschule (Keller) | Mi, 18.09. | 21.30 Uhr | Eintritt frei (Spenden erwünscht)

Partyamtlogo

 

Artikel drucken Artikel versenden