Foto: Jan Ehlers
Foto: Jan Ehlers

Stephan Sprengel beweist mit seiner patentierten Erfindung mal wieder, dass Darmstadt ab und zu doch der Nabel der Welt ist. Denn in Heinertown wurde neben dem Science Slam auch das Kazoojón erfunden! Das Kazoo…was? Genau das habe ich mich auch gefragt. Die Erklärung: Ein Kazoojón ist eine Mischung aus zwei Instrumenten, dem Kazoo und dem Cajón. Das Kazoo ist eine Ansingtrommel und auch als Membranophon bekannt. Wohl eher schon mal gesehen und gehört hat man das Cajón, eine Kistentrommel, die urspünglich aus Peru kommt.

Mit einem funktionalen wie einfachen Produktdesign hat der Darmstädter Stephan Sprengel einen portablen Musikmacher erfunden, der in jede Handtasche passt. Die „Basic“-Größe des patentierten kleinen Instruments liegt bei 140 x 110 x 60 mm und hat das Design einer Bass Drum: Es besitzt allerdings zwei Schalllöcher und ist komplett aus Birke-Flugzeugsperrholz gefertigt, meistens aus bunt angemaltem.

Um auf das Kazoojón aufmerksam zu machen, hat der Erfinder und Betreiber des eigens gegründeten Labels „Tchakka Tchakka“ ein witziges, fast siebenminütiges Video gedreht, in dem bekannte Darmstädter Persönlichkeiten (Phoenix, Piepsel) an bekannten Darmstädter Orten (Herrngarten, Innenstadt) das hölzerne Klangwunder in Szene setzen:

Was rappelt in der Kiste?

Rhythmus ist eine Sprache, die jeder versteht. Auf der Website www.kazoojon.com werden so auch gleich Fortbildungen für Lehrer, Erzieher und Firmen angeboten. Mit Bewegung, Gesang und einer Kazoojón in den Händen lassen sich die eigene Koordination und Konzentration nämlich prima fördern.

Bisher gibt es nur wenige Exemplare der Mischung aus Ansing- und Kistentrommel, made in Darmstadt. Um eine Kleinserien-Produktion zu stemmen, setzt Stephan Sprengel auf Crowdfunding (aktuelle Infos über die Kazoojón-Website). Wir wünschen ihm Glück dabei!

 

Crowdfunding-Feierchen

Erfinder Stephan Sprengel begleitet seine Crowdfunding-Kampagne mit einer kleinen Feier am Samstag, 15.11., ab 11 Uhr im „Zucker“ in der Liebfrauenstraße 66. Dort kann man dann unter anderem Kazoojónes testen, musikalische Sessions sind geplant, es gibt ein Gewinnspiel (na, was wird wohl der Hauptgewinn sein?) – und zur Bekanntgabe der Gewinner gegen 19 Uhr werden zwei Überraschungs-Singer-Songwriter zum Ausklang aufspielen. Der Eintritt ist frei.

www.indiegogo.com/project/preview/9f337336

Artikel drucken Artikel versenden