Touren, Trampen und kurze Trips

Das literarische Darmstadt im Oktober

Grafik: Rocky Beach Studio
Grafik: Rocky Beach Studio

Im Herbst verreisen Schriftsteller oft und gerne und berichten auf Lesungen von vergangenen Reisen:

 

Mittwoch, 02. Oktober

Kürzestprosa lebt vom eingefangenen Augenblick und skurrilen Momenten, so auch bei Sandra Ade und Christoph Würges, wenn die ehemaligen Teilnehmer der Textwerkstatt ab 19.30 Uhr auf der Lesebühne im Literaturhaus aus ihren vollendeten Fragmenten lesen.

In der Bar der Kammerspiele im Staatstheater präsentiert die Schauspielerin Edda Miersch ab 20 Uhr in einer szenischen Lesung drei Kurzgeschichten aus „Cat Person. Storys“, dem viel beachteten Erzählungsband der New Yorker Autorin Kristen Roupenian.

 

Dienstag, 08. Oktober

„Wie hoch die Wasser steigen“ beobachtet der Bohrarbeiter Wenzel Groszak von einer Ölplattform aus. Wie er dort seinen einzigen Freund verliert und ob er seine Liebe wiederfindet, erzählt Anja Kampmann in ihrem Roman, den sie ab 19 Uhr im Literaturhaus vorstellt.

 

Donnerstag, 10. Oktober

„Die Samariterin“ und Krankenschwester Susanne pflegt aufopferungsvoll ihre Mutter. Wie ein Briefkontakt zu einem Häftling sie auf andere Gedanken bringt, beschreibt Ulrike Bliefert in ihrem „Tatort“-reifen Thriller, aus dem die Schauspielerin und Autorin ab 19.30 Uhr im Künstlerkeller im Schloss liest.

In seinem vierten Hamburg-Krimi „Inspektor Takeda und das doppelte Spiel“ lässt Henrik Siebold Profi-Fußball auf Jazz und Waterkant auf Fernost treffen. Ein toter HSV-Kicker aus Japan führt nämlich nicht nur zu Ermittlungen in der Hansestadt. Einblick in die interkontinentale Spurensuche gibt uns der Autor ab 20 Uhr im Gewölbekeller unter dem Jazzinstitut.

 

Freitag, 11. Oktober

Zwei Autoren aus den Niederlanden werden uns ab 19.30 Uhr zum Auftakt des Literarischen Herbsts in der Stadtkirche vorgestellt: Inmitten gescheiterter Existenzen erscheint „Santa Rita“ in einem Bordell am Rande Hollands im Roman von Tommy Wieringa als letzte Hoffnung. „An den Flüssen“ leben Konrad und Julius, deren Freundschaft im Roman von Martin Michael Driessen im Milieu der Flößer vor einem Jahrhundert auf eine harte Probe gestellt wird.

Unter anderem Daria Khorram-Sefat aus Offenbach und Julie Kerdellant aus Landau wettstreiten ab 20 Uhr in der Goldenen Krone um die Gunst des Publikums des 62. Krone-Slams, bei dem auch noch spontane Poeten am Abend teilnehmen können.

 

Sonntag, 13. Oktober

„Von oben“ blickt ein verstorbener Erzähler auf sein Grab herunter und sein Leben zurück. Über eine Biografie im Schwebezustand berichtet Sibylle Lewitscharoff in ihrem neuen Roman und ab 11.30 Uhr in der Stadtkirche.

 

Montag, 14. Oktober

Fußball- und Schallplattenliebhaber Pascal Claude liest ab 19.30 Uhr in der Baas-Halle aus „Football Disco! The Unbelievable World Of Football Record Covers“. Mehr im Favoriten.

 

Dienstag, 15. Oktober

„Frankenstein oder der moderne Prometheus“ erschien vor über 200 Jahren und fasziniert bis heute. Den Alptraum der Mary Shelley vom künstlichen Menschen bringt in einer szenischen Lesung ab 20 Uhr Christian Klischat im Künstlerkeller im Schloss auf die Bühne.

 

Mittwoch, 16. Oktober

Noch „Drei Uhr morgens“ hätten sich Antonio und sein Vater auf einer über zwei Tage und Nächte dauernden Zugreise viel zu erzählen. Wovon, das erzählt Gianrico Carofiglio in seinem Roman und – moderiert von Paola Barbon – ab 19 Uhr im Literaturhaus.

Biografien auf dem Prüfstand in der Stadtkirche ab 19.30 Uhr: Vier befreundete Paare sind „Die Tüchtigen“ und versammeln sich im Roman von Peter Henning am niederländischen Nordseestrand und spekulieren über die Zukunft in der zweiten Lebenshäfte. In „Frühlingserwachen“ befragt sich die nach der Autorin benannte Figur Isabelle Lehn über die Möglichkeiten eines Kinderwunschs.

 

Donnerstag, 17. Oktober

„Paulas Reise oder: Wie ein Huhn uns zu Klimaschützern machte“ ist ein Kinderbuch am Puls der Zeit, dass die engagierte Autorin Jana Steingässer ab 18 Uhr mit einer Multivisionslesung in der Mensa der Bernhard-Adelung-Schule vorstellt.

Auf „Die geheime Mission des Kardinals“ und damit in ein Syrien vor dem Krieg begibt sich Rafik Schami. Warum die titelgebende Figur dort schon tot ankommt, müssen zwei italienische Kommissare in einem Aleppo zwischen Glauben und Aberglauben ermitteln, auf deren Auslandseinsatz uns der Autor ab 19.30 Uhr in die Stadtkirche begleitet.

„Was ich ihr nicht schreibe“ hat Alex Burkhard in seinem vierten Buch gesammelt und erklärt in seinen Slam-Texten – und ab 20 Uhr im Sonnensaal in Roßdorf – unter anderem Max und Moritz heute, Musik und Jugend und „Neunzig Prozent Wärme“.

 

Freitag, 18. Oktober

Drei Debüts in der Stadtkirche ab 19.30 Uhr: Carmen Buttjer begleitet den Jungen „Levi“ durch das sommerliche Berlin auf seiner Flucht vor dem Verlust seiner Mutter und lässt ihn dabei auf zwielichtige Gestalten treffen. Tom Müller erzählt in seinem Erstling über „Die jüngsten Tage“ und Erinnerungen an eine etwas zu wilde Nachwende-Jugend. Doris Anselm porträtiert in „Hautfreundin. Eine sexuelle Biographie“ eine Frau auf der Suche nach sinnvoller Sinnlichkeit.

„Textblätterfallen“ verspricht Moderator Lars Ruppel für die Dichterschlacht und ab 20 Uhr auf der Bühne der Centralstation einen besonders bunten Poetry Slam.

 

Sonntag, 20. Oktober

Mit Abschied und Tod setzt sich Lea Matusiak in verschiedenen Gedichten und Geschichten auseinander, aus denen sie ab 15 Uhr im Künstlerhaus Ziegelhütte liest.

Den Märchen-Klassiker „Die kleine Meerjungfrau“ von Hans Christian Andersen liest und spricht Marit Beyer in einer szenischen Lesung im Literaturhaus ab 16.30 Uhr.

 

Dienstag, 22. Oktober

„Der vorige Sommer und der Sommer davor“ fanden der Autobiografie von Peter Kurzeck zufolge in den Jahren 1982 und 1983 trampend und weinseelig zwischen Frankreich und Frankfurt statt. In den Nachlass des vor sechs Jahren verstorbenen Schriftstellers gewähren uns ab 19 Uhr die Herausgeber Rudi Deuble und Alexander Losse im Literaturhaus einen nicht alltäglichen Einblick in einen vergangenen Alltag.

Zur „Grand Tour – Reisen durch die junge Lyrik Europas“ lädt uns ab 19.30 Uhr die Stadtkirche ein, denn die preisgekrönten Dichter Federico Italiano und Jan Wagner haben für diesen Almanach kongeniale Zeitgenossen dieses Erdteils versammelt.

 

Mittwoch, 23. Oktober

Auf zwei Kontinente entführen uns die Autoren ab 19.30 Uhr in der Stadtkirche: „Benzin“ bringt Alexander und Vinz im neuen Roman von Gunther Geltinger durch Afrika und gefährliche Abwege. Von einer Flucht von Tirol nach Amerika erzählt dagegen Norbert Gstrein in „Als ich jung war“.

 

Freitag, 25. Oktober

Eine Ostgeschichte und eine Westgeschichte präsentiert ab 19.30 Uhr die Stadtkirche: Das Leben seiner Großmutter „Elena Silber“ recherchiert ein Filmemacher im Roman von Alexander Osang – und damit die Geschichte seiner Familie zwischen russischer Revolution und deutscher Wiedervereinigung. „Propaganda“ ist die Aufgabe des amerikanischen Soldaten John Glueck, von dessen Enthusiasmus am Ende des Zweiten Weltkriegs Steffen Kopetzky genauso erzählt wie von dessen Resignation im Vietnam-Krieg.

 

Sonntag, 27. Oktober

„Die Freiheit wird einem nicht gegeben, man muss sie nehmen“, bekannte Meret Oppenheim 1975. Im Wohnzimmer des Kranichsteiner Literaturverlags erinnert Iris Welker-Sturm ab 11 Uhr an Leben und Werk der surrealistischen Lyrikerin.

Dank James Krüss ist auch hierzulande seine „Lokomotive“ bekannt: Noch mehr Gedichte von Julian Tuwim tragen ab 17 Uhr Karolina Walczyk und Manfred Mack im Deutschen Polen-Institut vor.

„Leben sie wohl und glücklich“ – unter diesem zitierenden Motto liest ab 19 Uhr die Schriftstellerin Katja Behrens Abschiedsbriefe aus fünf Jahrhunderten im Künstlerhaus Ziegelhütte vor.

„Der Kommissar in Badeshorts“ ermittelt im Krimi-Debüt von Tim Frühling zwischen Hoteldach und Strandanimation. Spannung mit Urlaubsflair verbindet der Moderator und Schriftsteller auch ab 20 Uhr im Sonnensaal in Roßdorf.

 

Mittwoch, 30. Oktober

Anne Zuber trifft auf Till Raether und „Das gewohnte Leben“ trifft auf „Ich werd dann mal … Nachrichten aus der Mitte des Lebens“, wenn die Hamburger Journalisten ab 20 Uhr in der Centralstation ein Best-of ihrer Magazin-Kolumnen präsentieren.

 

Donnerstag, 31. Oktober

„An die Leser denken?“ fragt im Rahmen ihrer Herbsttagung die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung. Rede und Antwort stehen unter der Moderation von Ernst Osterkamp ab 20 Uhr im Georg-Christoph-Lichtenberg-Haus die Schriftstellerinnen und Schriftsteller Anne Weber, Monika Rinck, Andreas Steinhöfel und Ulrich Peltzer.

 

 

Artikel drucken Artikel versenden