Die lokale Kulturszene und (Stadt-) Kulturpolitik ist ständig in Bewegung – da bekommt man viele interessante Neuigkeiten nur am Rande, viel zu spät oder gar nicht mit. Schluss damit: An dieser Stelle servieren wir alle Info-Häppchen, welche die P-Redaktion in den letzten Wochen aufgeschnappt hat.

Foto: Clouds Hill

Am 31. Mai veröffentlichen Okta Logue ihr neues Album. „Runway Markings“ heißt die vierte Platte der in Griesheim verwurzelten Rock-Band. Erste Vorboten wurden bereits in Form von zwei Singles samt Video präsentiert. Für den super lässigen Song „Devil’s Dance“ hat sich das Quartett von ihrem ehemaligen Mitglied Nicolai Hildebrandt bei Fahrten in charmanten Oldtimern durch Frankfurter Hochhaus-Schluchten mega cool in Szene setzen lassen. Die Platte erscheint drei Jahre nach „Diamonds And Despair“ über das Hamburger Indie-Label Clouds Hill (Pete Doherty, Bosnian Rainbows). www.oktalogue.com

Nach deutlich längerer Schaffenspause haben sich jetzt auch Snerft zurückgemeldet. 2014 holte das „enfant terrible der Darmstädter Musikszene“ zum großen Rundumschlag aus: 33 Songs, verteilt auf zwei Alben! Im Anschluss daran war wohl vorerst alles gesagt. Mit der EP „Total“ gibt’s jetzt neues Material von den Zynismus liebenden Musikern. Das dadaistische Motiv ist mit Titeln wie „Hasse Milch“ und „Seegurkenbrei“ weiterhin unverkennbar. Der Fun-Punk-Sound an den Grenzen von Schlager und Rock ebenfalls. www.snerft.net

Mit „Footure Classics Vol. 2“ hat Phonk D ein fantastisches, von ihm kuratiertes Release an den Start gebracht. Für die 15. Veröffentlichung seines Labels Footjob steuerten Lukas Lehmann, DJ Friction (Freundeskreis), Hans Nieswandt (Whirlpool Productions), Sascha Ciminiera und DJ Service jeweils einen Track bei. Disco und House at its best! Erhältlich ist die Platte mit schickem Artwork sowohl digital als auch als 12“ Vinyl. www.footjob-music.com

Huano, Rumba, Cumbia und eine Prise Dub – diesen rhythmischen Stilmix, der Tradition und Moderne der lateinamerikanischen Musik fusioniert, haben die Darmstädter Luna de Paita für ihr Debütalbum gebündelt. Die Platte „Módulo Lunar“ soll den Alltag vergessen machen, träumen lassen und das „Gefühl an einem wunderschönen Ort zu sein“ evozieren. Hört doch mal rein! www.facebook.com/lunadepaita

Es wird wieder wild im Odenwald. Das traditionsreiche Nonstock Festival verwandelt den Bauernhof der Familie Röder in Nonrod am 05. und 06. Juli für zwei Tage zum vielfältigen Kulturort. Das gesamte Programm des familiären Open Airs bringt Poetry Slam, Kleinkunst, Lesungen und bis zu 40 Künstler unter einen Hut. Herzstück sind aber natürlich die Auftritte von gefeierten Bands wie Frittenbude, Sookee, Le Fly, Swutscher, Pabst und lokalen Lieblingen wie Birds View, Elda und Snerft. Tickets bekommt Ihr ab sofort im Vorverkauf. www.nonstock.de

Einen Haufen cooler Namen konnte auch das Trebur Open Air verpflichten. Zu den Headlinern Monster Magnet und Moop Mama gesellen sich die Elektropopper Mia, das Ambient-Duo Hope und ’ne ganze Reihe Rock- und Punk-Bands: The Baboon Show, 8kids, Smile And Burn, Fjort, Adam Angst. Das vollständige Line-up sowie Tickets für das Festival vom 26. bis 28. Juli am Treburer Freibad findet Ihr unter: www.treburopenair.de

Die Rettung des Lichtdrucks geht weiter. Nachdem die Druck- und Fotografie-Profis von Offizin in Bessungen ihre historische, sechs Tonnen schwere „Faber & Schleicher 2169“ erfolgreich in Betrieb nehmen konnten, ist jetzt ein weiterer Schritt zur Erhaltung des fast schon ausgestorbenen Handwerks und Kulturguts gemacht. Mit „pro Lichtdruck“ wurde im Schulterschluss mit weiteren Druck-Enthusiasten eine überregionale, gemeinnützige Unternehmergemeinschaft gegründet. So können nun Spenden gesammelt, Sponsoren und Fördermittel gewonnen werden. Sogar die Anerkennung als UNESCO Kulturerbe blitzt am Horizont. www.offizin.de und www.prolichtdruck.de

Im Bauhausjahr 2019 überschlagen sich bundesweit Ausstellungsstätten und Kulturorte mit Veranstaltungen zum 100-Jährigen der Kunstschule. Einen tatsächlich frischen, innovativen Beitrag liefert das Staatstheater Darmstadt: „12 Tage lang wird entworfen, gespielt, reflektiert, getanzt, neu gedacht, gebaut und gefeiert!“. Mit dem Festival Bauwhat? soll der gegenwärtigen Relevanz der avantgardistischen Bauhaus-Ideale nachgespürt werden. Vom 17. bis 29. Juni sind so unter anderem nicht nur das berühmte Triadische Ballett sowie Arbeiten des Theater-Kollektivs „copy & waste“ und Vorträge zu sehen – der Georg-Büchner-Platz und die Staatstheater-Arkaden werden zur partizipativen Festwiese, zum Zentrum des Festivals und zur Plattform für eine interdisziplinäre Summer School für Kunst und Gestaltung. www.bauwhat.de und www.staatstheater-darmstadt.de

Dass uns dieses Jahr ohnehin ein besonders kunstvoller Sommer bevorsteht, unterstreicht auch die Darmstädter Sezession mit den ersten Programmdetails ihres Jubiläumsfestivals. Für „Den Bogen spannen – 100 Jahre Darmstädter Sezession“ (vom 08. Juni bis 15. September) richtet der Künstler Roger Rigorth ein Symposium für Bildhauer aus. Sechs Künstler aus aller Welt werden für drei Wochen in Darmstadt leben und arbeiten. Die in diesem Rahmen entstehenden Skulpturen sollen mit ihrem ortsbezogenen Charakter – ganz in der Tradition der Landart – in der Umgebung, auf die sie sich beziehen, verbleiben. www.denbogenspannen.de

Uli Gasper wurde mit dem German Paralympic Media Award ausgezeichnet. Die Ehrung vergibt die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung in fünf Kategorien. Das ausdrucksstarke Siegerfoto des Darmstädter Fotografen, der im P Magazin in loser Folge die Foto-Serie „Stadterkundung – Lost Places“ veröffentlicht, zeigt den Rollstuhlbasketballer Matt Scott beim Spiel USA gegen Argentinien bei der WM 2018 in Hamburg. Herzlichen Glückwunsch, Uli! www.uliphoto.de

 

Artikel drucken Artikel versenden