Die lokale Kulturszene und (Stadt-) Kulturpolitik ist ständig in Bewegung – da bekommt man viele interessante Neuigkeiten nur am Rande, viel zu spät oder gar nicht mit. Schluss damit: An dieser Stelle servieren wir alle Info-Häppchen, welche die P-Redaktion in den letzten Wochen aufgeschnappt hat.

Foto: Leander Lenz

Was lange währt, wird endlich gut. Triorität waren mit ihrem frischen, jungen Jazz-Sound endlich im Studio und präsentieren nun ihr erstes Release. Live war das Trio bereits von Osthang, über Galerie Kurzweil bis Oetinger Villa auf fast jeder Bühne der Stadt zu sehen, mit dem Langspieler „Skorphut“ könnt Ihr Euch die groovigen Nummern endlich auch zu Hause auf den Plattenteller legen. Inspiriert von 70er-Fusion, House und HipHop hat die Formation unter Regie von DJ und Produzent Lukas Lehmann im Lui Hill Studio vier Tracks eingespielt. Die Songs sind wie gewohnt energetisch, improvisiert, tanzbar – und teils sogar mit Synthesizern veredelt. Mit „Bird’s Lament“ findet sich eine ziemlich coole Hommage an den einflussreichen Komponisten Louis Harding alias Moondog auf dem Album. Abgerundet wird die Platte mit einem Acid-Dance-Remix des Openers „Joses der Kamel“ von Lukas Lehman. Geiles Teil! Ab Oktober digital und als Vinyl erhältlich. www.trioritaet.bandcamp.com

Vom Trio zur fünfköpfigen Formation gewachsen ging es für Tango Colectivo Esquinas nach erfolgreicher Crowdfunding-Kampagne im Sommer ins Studio Klangkantine. Dort hat das „freundliche Tangoensemble von nebenan“ seinen neuen Sound auf Band festgehalten. Auf Album Nummer zwei löst sich die Gruppe vom Konzept rein klassischer Tangobands und öffnet sich für breitere Einflüsse, ähnlich internationalen Vorreitern wie Quadra Nuevo oder Absinto Orchestra. Release der CD mit zwölf Stücken und dem Titel „Orchestra Esquinas“ ist am 12. Oktober, in der Knabenschule. www.esquinasdenuez.com

Wieder einmal sehr beeindruckende Bilder unserer Stadt liefert der Darmstädter Filmemacher Waref Abu Quba mit seiner neuesten Arbeit „Wir in Darmstadt“. Entstanden im Rahmen der „Großen Darmstädter Gespräche 2017“ des Staatstheaters werden Alltagsgeschichten verschiedener Bürger erzählt. Kunstvoll flechtet Quba mit seinen Kollegen Daniel Sax und Roman Schmitz dabei Interview-Aufnahmen und cineastische Kamerafahrten durch das Stadtbild ineinander. Absolut sehenswert!

WIR IN DARMSTADT from Waref Abu Quba on Vimeo.

Kirsten Uttendorf ist neue Operndirektorin am Staatstheater Darmstadt. Als Regisseurin inszeniert Uttendorf seit den späten 90ern im deutschsprachigen Raum Musiktheater und Schauspiel. Zentrale Stationen ihrer Vita sind: Aufführungen im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt, die Oper Wuppertal („Pulcinella“ von Strawinsky) sowie Lehraufträge an verschiedenen Hochschulen, darunter die Theaterakademie Maastricht sowie die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt. Aber auch: Darmstadt. Im Staatstheater begann die berufliche Laufbahn Uttendorfs als Regieassistentin. Zentrale Prämisse für ihre Arbeit: „Als Theaterschaffende stehen wir in der Pflicht, gesellschaftliche Fragen zu stellen und Impulse zum Nachdenken zu geben.“ www.staatstheater-darmstadt.de

Für regelmäßige Gäste sicherlich keine Überraschung, aber jetzt ganz offiziell: Das Theater Moller Haus wurde als „Magischer Ort“ ausgezeichnet. Als besonderer Ort, der sich „um die Zauberkunst verdient gemacht“ hat, wurde die Spielstätte der Freien Szene vom Magischen Zirkel von Deutschland geehrt. Jährlich finden im Moller Haus mehrere Zaubervorstellungen statt, teils mit Künstlern aus ganz Deutschland. www.theater-mollerhaus.de

Perspektiven und Strategien des fotografischen Handelns wurden im Frühjahr bei der 10. Ausgabe der Darmstädter Tage der Fotografie gesammelt. Einen gelungenen Rückblick auf die Arbeiten und Diskurse bietet die offizielle Broschüre des internationalen Festivals. Spannende Resümees, Fotografien und Essays! Die Online-Ausgabe ist kostenfrei, das gedruckte Exemplar kostet 10 Euro. www.dtdf.de

Der Makerspace Darmstadt e. V. ist umgezogen. Ein neues Heim hat die Erfinder- und Macher-Werkstatt in der Hilpertstraße 31 gefunden. In den größeren Räumen findet Ihr eine Holz- und Metallwerkstatt, Möglichkeiten des 3D-Druckens, Elektroniklabor, Laserschneider und viele professionelle Geräte. Vom Aspiranten bis zum Profi: Hier sind alle willkommen, um eigene Ideen zu realisieren oder an Projekten mitzuwirken – denn: „Es gibt immer etwas zu tun!“ Neugierige können bei den offenen Terminen oder Kursen reinschauen. www.makerspace-darmstadt.de

Rüdiger Böhm wurde mit dem „Du musst kämpfen!“-Preis ausgezeichnet. Verliehen von der gleichnamigen gemeinnützigen Initiative – gegründet 2015 von Andrea Petkovic und Jonathan Heimes – wird damit der ehemalige Jugendtrainer des SV Darmstadt 98 geehrt, der 1997 nach einem Unfall beide Beine verlor, sich entgegen aller Vorzeichen ins Leben zurück kämpfte und im europäischen Profifußball als Trainer Karriere machte. www.dumusstkaempfen.de

Pünktlich zum zweiten Geburtstag der Lincoln Wall darf sich Darmstadts Graffiti-Szene über eine zweite große legale Fläche freuen: den Blütentunnel. Seit Ende September darf auch die Unterführung unter der Langener Straße nahe der S-Bahn-Haltestelle Arheilgen mit Streetart geschmückt werden. Das Biotop für urbane Kunst am Westrand der Lincolnsiedlung lockte bereits Sprayer aus ganz Europa nach Darmstadt und bietet Jugendlichen eine selbstverwaltete Plattform für Kreativität. www.facebook.com/LincolnWallDarmstadt

Artikel drucken Artikel versenden