Sezession, Props und Ecodesign

Unsere Kunst-Highlights im November.

Foto: Ruben Aubrecht

Lokale Gruppe im Dialog

Nach planetarischen und ostasiatischen Erkundungen widmet sich die Kunsthalle in der nächsten Präsentation einer lokal ansässigen Institution: der Darmstädter Sezession. Diese Künstlervereinigung, vor 98 Jahren gegründet, tritt zur 38. Jahresausstellung mit elf Kunstschaffenden aus eigenen Reihen in den Dialog mit vier externen Künstlern. Dabei liegt der Fokus auf Raum- und Klanginstallationen von vorwiegend jungen Talenten, die in den vergangenen zehn Jahren Preisträger des seit 1975 vergebenen Sezessionspreises waren.

14.11.2017 bis 07.01.2018

Kunsthalle Darmstadt, Steubenplatz 1

www.kunsthalle-darmstadt.de

 

Foto: Julian Irlinger

Unverfügbare Kunst

Welche Wirkung erzeugen digitale Bilder unterschwellig auf den Betrachter und wie wird diese Wirkung politisch benutzt? Das sind Fragen, denen sich der Städelschul-Absolvent Julian Irlinger mit seiner Einzelschau „Props“ im Studio der Kunsthalle stellt. Mit Hilfe des Lentikulardrucks geraten seine Bilder scheinbar in Bewegung, Bildebenen durchdringen sich und erzeugen Verschwommenheit. Der Zugriff auf ein Motiv wird so erschwert. Zudem soll ein Wechsel der Ausstellungsobjekte zusätzliche Unverfügbarkeit gewährleisten.

14.11.2017 bis 07.01.2018

Kunsthalle Darmstadt (Studio), Steubenplatz 1

www.kunsthalle-darmstadt.de

 

Foto: Leben Aus Gestorben

Nachhaltiges Design

Nur „nice“ ist out: Angesichts globaler Umweltschäden, die unter anderem von Menschenmüll produziert werden, rückt „Ecodesign“ ins Blickfeld. Es ist das Bestreben, ökologische Aspekte in Planung, Entwicklung und Gestaltung einzubeziehen. „Mehr als schön“ titelt eine Ausstellung, die nachhaltige Designtrends zur Ansicht bringt. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf visionären Studentenprojekten sowie auf Exponaten der Wanderausstellung „Bundespreis Ecodesign“, die Innovationen aus den Bereichen Mobilität, Bauen und Urban Design zeigt.

bis 19.11.2017

Designhaus Darmstadt, Eugen-Bracht-Weg 6

www.hessendesign.de

 

Foto: Nils Heck

Spuren, die das Dasein hinterlässt

Skater, Gang-Gerangel, planschende Kinder und Flaneure: Die futuristische Architektur des Staatstheaters Darmstadt zieht unterschiedliche Menschengruppen an. Wo so ausgelassen subkulturell gechillt, getanzt, geprügelt und sich gesonnt wird, da bleiben unweigerlich Spuren zurück: Müll, Kratz- und Schürfspuren oder einprägsame Bilder im Kopf. Diese (un-)bewusst hinterlassenen Spuren macht das Kulturkollektiv „das Blumen“ in seiner interaktiven Ausstellung „Claim it baby“ in den Kammerspielen des Staatstheaters sichtbar.

bis 24.11.2017

Das Blumen zu Gast in den Kammerspielen des Staatstheaters Darmstadt

www.staatstheater-darmstadt.de

 

Foto: Kunstfabrik Wixhausen

Künstlerische Spurensuche

Im Rahmen der Ausstellungsreihe „INTERN / EXTERN“ in der Kunstfabrik laden interne Künstlerinnen externe Kolleginnen dazu ein, gemeinsam Ausstellungen zu realisieren. Aktuell begeben sich die Medienkünstlerin Monika Golla, die Musikerin Susanne Resch und die bildende Künstlerin Lore Jetter auf eine künstlerische Spurensuche zwischen Innen und Außen, Kunst und Leben. Was sie gefunden und entwickelt haben, zeigen sie in den Medien Bild, Klang und Video. Die Vernissage mit Live-Performance ist am Samstag, 04.11., um 18 Uhr.

05. bis 12.11.2017

Kunstfabrik Alter Bahnhof Wixhausen, Bahnhofstraße 2

Sonntag (05.), Dienstag (07.), Samstag (11.) und Sonntag (12.) zwischen 14 und 16 Uhr geöffnet

 

Foto: Hugo Schmölz

Baukunst einer sozialen Moderne

Als einem der wichtigsten Impulsgeber von Darmstadts Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg widmet das Museum Künstlerkolonie dem Architekten Otto Bartning (1883-1959) eine Ausstellung. In Weimar entwickelte er die Bauhaus-Ideen. Mit seinen Kirchen- und Wohnungsbauten lenkte er den Bautrend in den 1920er Jahren vom Historismus weg und einer expressionistischen Ausdrucksweise zu. Modelle, Zeichnungen und Fotodokumente zeigen die Bedeutsamkeit des von Bartning ausgelösten Umbruchs in der Architektur der jungen Bundesrepublik.

19.11.2017 bis 18.03.2018

Museum Künstlerkolonie auf der Mathildenhöhe

www.mathildenhoehe.eu

 

Artikel drucken Artikel versenden