Umlegungen und Perforationen

Unsere Kunst-Highlights für Juli und August

 

Foto: Atelier Siegele

Stadtpuzzle aus Malersicht

Jonas Müller-Ahlheim ist zurück: Nach dem Abitur in Darmstadt studierte er Malerei in Karlsruhe und lebt nun seit März als Stipendiat im Atelier Siegele. Seine selbst gestellte Aufgabe: Mit den Augen eines Malers die Heinerstadt neu zu entdecken, besonders deren architektonische Räume. „Umlegung“ nennt er seine Ausstellung, in der er Stadt wie auch das Atelier Siegele zum Spielfeld uminstalliert: Gewohnte Sichtweisen zerlegt er fotografisch in Einzelteile, verschiebt sie, setzt sie neu zusammen, löst Festlegung auf.

10.07. bis 09.08.2020

Atelier Siegele, Wolfskehlstraße 110a

ateliersiegele.org

 

Foto: Nikolaus Heyduck

Hommage à Helmut Lortz

Helmut Lortz (1920–2007) hatte mehrere Orte, an denen er gut arbeiten konnte. Einer davon ist das Atelier des Künstlerhauses Ziegelhütte. Dort lebt und arbeitet jetzt, seit Jahren, der Multi-Media-Künstler Nikolaus Heyduck. Gemeinsam ist beiden, die Genres sprengenden Künstlern auch ihre engagierte Mitgliedschaft in der Darmstädter Sezession. Mit einer Installation im Schaufenster des Kunstpunkt lässt Heyduck die Arbeitssituation seines Vorgängers aufleben. Lortz’ spielerischer Geist beim Arbeiten soll darin zum Ausdruck kommen.

10.07. bis 19.07.2020

Kunstpunkt Darmstadt, Kaupstraße 44

24/7 (Fensterausstellung)

 

Foto: Kirchnerhaus Aschaffenburg

Bilder als Gleichnisse des Lebens

Seit 17. Juni lässt das Kirchnerhaus in Aschaffenburg wieder Besucher herein. Im Geburtshaus des expressionistischen Künstlers Ernst Ludwig Kirchner, das als Museum erhalten wurde, zeigen zwei Ausstellungen wesentliche Lebensorte und einzelne Werkstücke vor ihrem zeitgeschichtlichen Hintergrund. Ein virtueller Rundgang durch Kirchners Davoser Künstlerhaus verdeutlicht, wie untrennbar verwoben Leben und Kunstschaffen für den Grafiker und Maler waren, der über seine Kunst sagte: „Meine Bilder sind Gleichnisse, nicht Abbildungen.“

bis 02.08.2020 (Mi bis So: 14 bis 17 Uhr)

Kirchnerhaus Aschaffenburg, Ludwigstraße 19

kirchnerhaus.de

 

Foto: Nachlass Helmut Lortz

Sehen, um zu zeichnen

Eine eigene Handschrift in der Vielseitigkeit zu bewahren, das war Helmut Lortz’ Spezialität. Ob Zeichnung, Pastell, Papierschnitt, Druckgrafik, Früh- oder Spätwerk, Lortzerts Humor, sein luftiger Umgang mit Leben und Gesellschaft springt einem aus seinen Arbeiten entgegen. Weil er 2020 runde 100 Jahre geworden wäre und an jeder Kunstecke Darmstadts derzeit des Ausnahmekünstlers gedacht wird, ergänzt auch die Galerie Netuschil den Reigen durch eine Werkschau seiner übersprudelnden Kreativität und Experimentierfreude.

bis 25.07.2020

Galerie Netuschil, Schleiermacherstraße 8

galerie-netuschil.net

 

Foto: Barbara Beisinghoff

Löcher für den Himmelsblick

Es ist selten, dass man Kunst anfassen darf. Umso attraktiver, wenn die Künstlerin zum Mitgestalten aufruft: Barbara Beisinghoff sucht Menschen, die Hand anlegen und mit ihr ihre „Canopies“ durchlöchern. Das sind Baldachine, die aus Kupferplatten zusammengesetzt und anschließend von Hand perforiert werden, damit durch die Öffnungen der Himmel sichtbar wird. Damit bereitet sie ihren Beitrag für den 10. Internationalen Waldkunstpfad im Forst am Böllenfalltor vor, der vom 15. August bis 04. Oktober Besucher in den Wald locken wird.

22.06. bis 03.07.2020 (Mo bis Do: 10 bis 16 + Fr: 10 bis 14 Uhr)

Waldkunstzentrum, Ludwigshöhstraße 137

waldkunst.com

 

Foto: Theater Transit

Tod denken, um zu leben

Das Tabuthema Tod steht im Zentrum der 7. interaktiven Ausstellung „lebenausgestorben“, die besonders junge Menschen dazu anregen will, eigene Wege im Umgang mit Verlusterfahrungen und Trauer zu suchen. Sich mit dem Tod zu befassen, um ein lebendiges Leben zu führen, das ist Ziel und Motto des Parcours, der vor allem eines beabsichtig: Dass Kinder lernen, Normen und Klischees zu hinterfragen und offen auf Unbekanntes zuzugehen. Neu ist das Angebot exklusiver Führungen für Einzelpersonen, Familien und kleinen Gruppen.

Ehemalige Feuerbestattungshalle am Waldfriedhof Darmstadt

ab So, 05.07.2020 (bis Dezember 2020): am 1. Sonntag im Monat 11 bis 16 Uhr

lebenausgestorben.de

 

Artikel drucken Artikel versenden