Kultur in Rhein-Main-Neckar

Das P schaut für Euch über die Stadtmauern. Hier werden erwähnenswerte und monatsaktuelle Veranstaltungen im Rhein-Main-Neckar-Gebiet – in erster Linie Konzerte, aber auch Theateraufführungen, Ausstellungen, Lesungen und so weiter – kurz und knackisch vorgestellt.

Foto: Antoince Henaul

Julia Holter (Los Angeles)

Mit ihrer zauberhaften Stimme und den majestätischen Kompositionen aus Ambient, Electronica, Klassik und surrealen Narrativen ist Julia Holter eine faszinierende Lichtgestalt der zeitgenössischen Popmusik.

Brotfabrik, Frankfurt | So, 02.12. | 20 Uhr | 20 €

 

L.A. Salami (London)

Cooler Typ mit coolen Songs. Lookman Adekunle Salami schafft es als junger Musiker – manche würden schreiben: „Stimme seiner Generation“ – mit musikalischen Blaupausen von Bob Dylan, kluge politische Musik über das Leben in London zu machen, die weder altbacken noch öde, sondern fresh und smart klingt.

Mousonturm, Frankfurt | So, 02.12. | 20 Uhr | 25 €

 

Miho Hatori (New York)

Gorillaz, Beastie Boys, John Zorn. Mit den Projekten und Kollaborationen ihrer Diskografie hat Hatori bereits die Popkultur der Gegenwart durchgespielt. Ideen gehen ihr dennoch nicht aus. Jetzt präsentiert die Musikern ihre Vision von experimenteller Tanzmusik: Pop, HipHop, Tropical, Avantgarde.

Mousonturm, Frankfurt | Mi, 05.12. | 20 Uhr | 14 €

 

Parcels (Byron Bay)

Funkiger wird’s dieses Jahr nicht mehr! Mit unglaublich – unglaublich! – viel Soul liefern diese fünf Australier bei ihren Shows gerade die schärfsten Tropical-Discos des Planeten ab. Unter Vertrag sind Parcels übrigens beim angesagten Label Kitsuné (Hot Chip, Whitest Boy Alive). Echter Knaller!

Schlachthof Wiesbaden (Halle) | Do, 06.12. | 20 Uhr | 26 €

Win! Win! Das P verlost 2 x 2 Tickets.

 

Esben And The Witch (Brighton)

Es gibt Bands, die sich sklavisch einem Genre verschreiben. Esben And The Witch sind die Antithese dazu. Gerade erschien Album Nummer fünf. Wieder präsentiert das Trio einen beindruckend einzigartigen Klangkosmos aus Post-Rock, Wave, Doom, The Cure, PJ Harvey, The XX.

Schlachthof Wiesbaden (Kesselhaus) | Fr, 07.12. | 19.30 Uhr | 21 €

Win! Win! Das P verlost 2 x 2 Tickets.

 

Henry Rollins (USA)

Mit seiner bunten Biografie hat Rollins wahrscheinlich genug Storys für zehn weitere Spoken-Word-Künstler in der Hinterhand: Black-Flag-Sänger, Hollywood-Schauspieler, Schriftsteller, Radio- und TV-Moderator, Reisejournalist, politischer Kommentator und Aktivist … Der Typ ist lebende Popkultur-Geschichte!

Schlachthof Wiesbaden (Halle) | Mo, 10.12. | 20 Uhr | 35 €

 

Viagra Boys (Stockholm)

Knurrig, knartzig, kauzig. Die sechs Schnodder-Schweden haben gerade, kurz vor Jahresende, ihr Debüt rausgehauen und damit einfach mal eine der besten Platten 2018 abgeliefert. Ein Wahnsinn zwischen Delirium, Apathie und Ekstase!

Schlachthof Wiesbaden (Kesselhaus) | Sa, 15.12. | 19.30 Uhr | 16 €

 

Lance Butters (Deutschland)

Der ehemalige Battle-Rapper kommt mit neuer, düsterer Platte: „Angst“. „Ein Album, das einen runterzieht wie tonnenschweres Blei“ – rough, aber real!

Zoom, Frankfurt | Sa, 15.12. | 20 Uhr | 20 €

 

The Notwist (Weilheim)

Das KUZ ist zurück. Knapp ein Jahr wurde das Kulturzentrum Mainz komplett renoviert. Zur Wiedereröffnung werden im Industriedenkmal echte Pop-Perlen präsentiert. Darunter: die legendären The Notwist. Pflichttermin!

Kulturzentrum Mainz | Mi, 19.12. | 19 Uhr | 32 €

 

Blumfeld (Hamburg)

Eine Band wie eine Institution. Ihr Album „L’Etat et Moi“ von 1994 ist so was wie das Standardwerk der Hamburger Schule, des hiesigen Indie-Rock. Nach der überraschenden Reunion 2017, folgt jetzt die erste Tournee seit Jahrzehnten – mit exklusivem Termin auf der brandneuen KUZ-Bühne. Wow!

Kulturzentrum Mainz | Fr, 21.12. | 20 Uhr | 28 €

 

Zoot Woman (Reading)

Seit der Gründung Mitte der 90er haben sich Zoot Woman immer wieder neu erfunden – entlang ihres Faibles für 80er-Synthie-Pop-Sound. Jetzt hat die Band um die Brüder Adam und Johnny Blake gar ein Remix-Album der eigenen Hits veröffentlicht …

Zoom, Frankfurt | Sa, 12.01. | 20 Uhr | 24 €

 

Friska Viljor (Stockholm)

Eigenwilliger, charmanter und durchaus treibender Indie-Rock. Immer wieder ziemlich unterhaltsam, das Duo aus Schweden live zu sehen.

Schlachthof Wiesbaden (Halle) | Fr, 18.01. | 20 Uhr | 30 €

 

Erobique (Hamburg)

Wenn die „lebende Diskokugel“ (FAZ) auf der Bühne steht, bleibt kein Auge trocken. Seit 1997 macht Erobique die Welt mit seiner improvisierten, unkonventionellen und eigentlich immer ausufernden Discomusik, wie sie ihm gefällt – und zu einem besseren Ort. Kult!

Kulturzentrum, Mainz | Fr, 18.01. | 22 Uhr | 25 €

 

Any Other (Mailand)

Any Other haben sich vom Slacker-Sound gelöst und für Album Nummer zwei hochkarätige Gastmusiker (Mount Eerie) ins Studio geladen. Meisterhafter Indie-Rock, den Pavement nicht besser hätten machen können.

Hafen 2, Offenbach | So, 20.01. | 16 Uhr | Eintritt frei (Spenden erwünscht)

 

Laing (Berlin)

Nach drei Jahren Bühnenabstinenz zurück mit neuem Album! Live immer cool mit einer Performance aus Choreografie, mehrstimmigem Gesang sowie minimalistischem Elektro-Sound und Pop-Poesie.

Halle 02, Heidelberg | Mi, 23.01. | 20 Uhr | 25 €

 

 

 

Artikel drucken Artikel versenden