Kultur in Rhein-Main-Neckar

Das P schaut für Euch über die Stadtmauern. Hier werden erwähnenswerte und monatsaktuelle Veranstaltungen im Rhein-Main-Neckar-Gebiet – in erster Linie Konzerte, aber auch Theateraufführungen, Ausstellungen, Lesungen und so weiter – kurz und knackisch vorgestellt.

Dexter im Schlachthof Wiesbaden | Foto: Saeed Kakavand

„SOS Brutalismus – Rettet die Betonmonster!“ (Ausstellung)

Béton brut ist der französische Ausdruck für Sichtbeton. Gebäude, die – vor allem zwischen 1950 und 1980 weltweit – daraus gebaut wurden, haben ein Imageproblem. Zu Unrecht, findet das Deutsche Architekturmuseum – und huldigt mit seiner Brutalismus-Ausstellung den „Skulpturen aus Beton“.

Deutsches Architekturmuseum, Frankfurt | bis Mo, 02.04. | Di + Do bis So 11 bis 18 Uhr, Mi 11 bis 20 Uhr (Mo zu) | 9 €

https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/rettet-den-brutalismus-100.html

 

Ostgut Ton

Wenn das Berghain-Label Ostgut Ton auf Tour geht, sind düster-technoide Sounds vorherrschend. Diesmal im Package mit Ryan Elliott (USA).

Robert Johnson (FFM) | Fr, 02.02. | 23.59 Uhr | 13,50 €

 

Dexter (Stuttgart)

HipHop-Deutschland ohne Dexter? Kaum vorzustellen. Ob Audio88 & Yassin, Casper, Cro oder Haftbefehl: Alle schwören auf die Beats des Schwaben, der jetzt selbst das Mic in die Hand nimmt und eine Rap-Konzerttour spielt. Wie das klingt? Chilly, wavy, old school!

Schlachthof Wiesbaden (Kesselhaus) | So, 04.02. | 20 Uhr | 20 €

Win! Win! 2 x 2 Tickets

 

Ghostpoet (ENG)

Begann als Grime-Rapper, mittlerweile aber mehr Songwriting und düser-poetische Sounds ähnlich Massive Attack.

Karlstorbahnhof (Heidelberg) | Mo, 05.02. | 20 Uhr | 22 €

 

Kakkmaddafakka (Norwegen)

Bei dem Bandnamen muss man gar nicht viel erklären: Die bis zu zwölf Jungs brennen auf der Bühne ein wildes Gaga-Feuerwerk aus Sixties, Pop, Punk und Funk ab. Das klingt nach ordentlich Rabbatz. Ist es auch! Kommen mit neuem Album „Hus“.

Schlachthof Wiesbaden (Halle) | Fr, 09.02. | 20 Uhr | 28 Euro

Win! Win! 2 x 2 Tickets

 

Bohren & Der Club of Gore (Mühlheim)

Düster-meditativer Sound, der an Film-Soundtracks von David Lynch und John Carpenter erinnert. Kult.

Feuerwache (Mannheim) | Fr, 09.02. | 20 Uhr | 20 €

Foto: Kim Black

Iron & Wine (USA)

Bevor Sam Beam alias Iron & Wine von seiner Musik leben konnte, lehrte er als Dozent Cinematografie. Vielleicht eine Erklärung für den Erfolg Beams, dessen Folk-Songs vor allem auch durch lebhaftes Storytelling begeistern. Minimalistischer Outback-Sound mit samtweichem Timbre in der bestuhlten Halle. Toll!

Schlachthof Wiesbaden (Halle) | Sa, 10.02. | 20 Uhr | 41 €

Win! Win! 2 x 2 Tickets.

 

Zimt (Augsburg)

Die große Noise-Pop-Hoffnung hierzulande mit Schrammelgitarren, schönem Gesang und feinen Harmonien.

Hafen2 (Offenbach) | Sa, 10.02. | 21.45 Uhr | 10 €

 

UK Subs (ENG)

Punk-Urgesteine, die immer noch keinen Rollator brauchen. Nie war 77er-Punk authentischer.

Die Au (Frankfurt) | Mi, 14.02. | 20 Uhr | 10 €

 

Kendrick Lamar (Compton)

Mit sieben Grammys im Regal und dem politisch aufgeladenen Meisterwerk „To Pimp A Butterfly“ im Repertoire, der wohl beste Rapper unserer Zeit. Schade, dass die Tickets seiner Tour vom Veranstalter teils zu höchst unsympathischen Konditionen verkauft werden.

Festhalle (Frankfurt) | Do, 15.02. | 19.30 Uhr | ab 69 €

 

Locas in Love (Köln)

Eine der allerbesten Indie-Popbands Deutschlands. Nicht mehr, nicht weniger. Sagt auch Mehmet Scholl.

Das Bett (Frankfurt) | Do, 15.02. | 20.30 Uhr | 18 €

&nsbp;

Haller (Berlin)

Rhythm-and-Blues-Drums, Funk-Bässe und minimalistische Gitarren. Haller macht mit seiner Stratocaster schöne Pop-Musik. Tut niemandem weh, aber manchmal einfach gut.

Schon Schön (Mainz) | Sa, 17.02. | 20 Uhr | 12 €

 

Belle And Sebastian (Glasgow)

Statt eines neuen Albums kündigte das Kollektiv um Stuart Murdoch kürzlich die Veröffentlichung von drei konzeptionell ineinandergreifenden EPs an. Konventionen sind nun mal noch nie die Handlungsmaxime dieser absoluten Ausnahme-Band gewesen. Besser geht Indie-Pop nicht!

Batschkapp (Frankfurt) | So, 18.02. | 19.30 Uhr | 45 €

 

Faber (Schweiz)

Schwer angesagter Hype rund um diesen Schweizer Musiker mit Reibeisenstimme und Brass-Chansons.

Halle 02 (Heidelberg) | Do, 22.02. | 20 Uhr | 25 €

 

Jens Rachut: „Der Schneckengottt“

Er ist eine Schlüsselfigur deutscher Punkgeschichte und rutschte trotz – oder gerade wegen – Bands wie „Angeschissen“, „Blumen am Arsch der Hölle“ und „Dackelbut“ in die Kunstwelt, ins Theater. Jens Rachut präsentiert seine neueste Inszenierung, zusammen mit Thomas Wenzel (Goldene Zitronen) und der mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichneten Schauspielerin Laura Tonke.

Parkside Studios (Offenbach) | Fr, 23.02. | 19 Uhr | 18 €

 

Haiyti (HH)

Die Rapperin Haiyti steht kurz vor dem Durchbruch und Auftritten in großen Hallen. Ihr Cloud-Rap- und Trap-Stil strotzt vor Kraft und Temperament.

Zoom (Frankfurt) | Fr, 23.02. | 20 Uhr | 23 €

 

„Hafen2 wird 14“

Ein großes Festival mit Filmen, Klubmusik, Quiz und sieben Live-Bands umgarnt den 14. Geburtstag des Kleinods in Offenbach. Line-up unter hafen2.net.

Hafen2 (Offenbach) | Sa, 24.02. | 19 Uhr | 15 €

Win! Win! 2 x 2 Tickets.

 

Wolf Mountains (Stuttgart)

Kevin Kuhn hat viel zu tun. Der Die-Nerven-Schlagzeuger hat mit seiner Surf-Garage-Band ’ne neue Platte veröffentlicht – und die ist nicht nur „Superheavy“, sondern auch supergeil. Pop-Hooks, Lo-Fi, Psychedelica, 60er-Beat.

Schon Schön (Mainz) | Sa, 24.02. | 20 Uhr | 13 €

 

At The Drive-In (El Paso)

Wer hätte das gedacht? Die Post-Hardcore-Band aus Texas hat letztes Jahr tatsächlich ein neues Album veröffentlicht: „In-ter a-li-a“. 17 Jahre, nachdem die Truppe um Omar Rodriguez mit dem kontrollierten Chaos von „Relationship Of Command“ ihren Legendenstatus manifestierte.

Schlachthof Wiesbaden (Halle) | So, 25.02. | 19.30 Uhr | 40 €

Win! Win! 2 x 2 Tickets.

 

Algiers (USA)

Eine der spannendsten Rockbands derzeit. Angesiedelt zwischen düsterem Funk und emotionalem Postrock. Intensiv.

Zoom (Frankfurt) | Mo, 26.02. | 21 Uhr | 19 €

Artikel drucken Artikel versenden