Kultur in Rhein-Main-Neckar

Das P schaut für Euch über die Stadtmauern. Hier werden erwähnenswerte und monatsaktuelle Veranstaltungen im Rhein-Main-Neckar-Gebiet – in erster Linie Konzerte, aber auch Theateraufführungen, Ausstellungen, Lesungen und so weiter – kurz und knackisch vorgestellt.

Sophie Hunger im Schlachthof Wiesbaden | Foto: Marikel Lahana

Gisbert zu Knyphausen (Eltville)

Sieben lange Jahre und ein Schicksalsschlag liegen zwischen der letzten Platte und „Das Licht dieser Welt“, dem neuen Knyphausen-Album. Zwölf fantastische Stücke hat der Ausnahme-Liedermacher darauf versammelt und spannt mit präziser Lyrik und erstklassigen Pop-Kompositionen den Bogen von der Geburt bis zum Tod.

Batschkapp, Frankfurt | Do, 07.02. | 20 Uhr | 26 €

 

Poppy Ackroyd (London)

Die Blaupausen der Neoklassik von Vorreitern wie Nils Frahm und Hauschka ergänzt Poppy Ackroyd um Elemente aus Minimal und Elektronik sowie dichte Percussion und ein kleines orchestrales Klangspektrum aus Klarinette, Cello und Flöte. Die aktuelle Platte „Resolve“ ist auf Björks Label erschienen!

Museum Wiesbaden | Fr, 08.02. | 19.30 Uhr | 22 €

 

LGoony (Köln)

Autotune, Synthesizer-Sounds, gedämpfte Beats: Dass deutschsprachiger Cloud-Rap mittlerweile nicht nur auf Soundcloud stattfindet, sondern Tausende vor den Bühnen des „Splash!“-Festivals versammelt, geht auf Protagonisten wie Yung Hurn, Crack Ignaz und nicht zuletzt LGoony zurück.

Zoom, Frankfurt | Sa, 09.02. | 20 Uhr | 25 €

 

Jungstötter (Berlin)

Sizarr sind Geschichte und Fabian Altstötter, die Stimme der ehemaligen Elektro-Pop-Band, erfindet sich musikalisch neu. Balladesker Gesang, entrückte Klänge, Melancholie und eine Schwere, die man sonst nur von Nick Cave und seinen Bad Seeds kennt. Stark!

Mousonturm, Frankfurt | Sa, 09.02. | 20 Uhr | 18 €

 

Leoniden (Kiel)

Das Wasser können dieser bombigen Gang gerade nur wenige reichen. Leoniden brennen live ein Feuerwerk aus Soul, Funk, Indie, Disco und Punk ab. Geil, dass es nach ausverkauften Konzerten im vergangenen Herbst jetzt weitergeht.

Hafen 2, Offenbach | Sa, 09.02. | 20 Uhr | 22 €

 

Preoccupations (Calgary)

Neben Protomartyr und Metz eine der aktuell besonders spannenden Post-Punk-Bands aus Übersee. Auf ihrem neuem Album „New Material“ suhlen sich die Kanadier in einer rohen Düsternis, die die Grenze zum kantigen Industrial verschwimmen lässt. Einzige Deutschland-Show!

Karlstorbahnhof, Heidelberg | Di, 12.02. | 21 Uhr | 18 €

 

Tank And The Bangas (New Orleans)

Fetzige Truppe aus bis zu zehn Musikern um Sängerin Tarriona „Tank“ Ball, die mit ihrer Fusion aus Funk, Soul, HipHop, Rock und Spoken Word auf den Putz haut.

Zoom, Frankfurt | Mi, 13.02. | 21 Uhr | 23 €

 

Sophie Hunger (Bern)

Die Schweizer Musikerin liebte es seit jeher, Experimente zu wagen. Ihre Platten waren ein fluid-geniales Wechselspiel aus Sprachen und Stilen: Englisch, Französisch, Deutsch, Folk, Chanson, Jazz, Improvisation. Mit ihrem neuen Album „Molecules“ hat Hunger sich jetzt fokussiert und dem Elektro-Pop hingegeben. Spannend!

Schlachthof Wiesbaden (Halle) | Sa, 16.02. | 20 Uhr | 30 €

Win! Win! Das P verlost 2 x 2 Tickets.

 

Dendemann (Hamburg)

Dende is back! Die letzten Jahre als rappender Sidekick von Jan Böhmermann unterwegs, haut die ehemalige Hälfte von Eins Zwo jetzt nach neun Jahren wieder ein Album raus. „Da nich für!“ heißt die Platte und vereint Beats von Dexter, KitschKrieg mit Features von Trettmann, Casper, Beginner.

Schlachthof Wiesbaden (Halle) | Mo, 18.02. | 20 Uhr | 35 €

 

Die Nerven (Stuttgart)

Die Nerven haben mit den Konzerten zu ihrem aktuellen Album „Fake“ ihren Status als derzeit wohl eindrücklichste Band hierzulande zementiert. Ein Absickern in den Mainstream ist nicht zu befürchten, ihr teils brachialer Sound hat nichts an Wucht eingebüßt, ist im Klang-Spektrum eher noch vielseitiger geworden. Eine Band auf ihrem Zenit.

Schon Schön, Mainz | Di, 19.02. | 20 Uhr | 21 €

 

Altin Gün (Planet Erde)

Kosmopolitischer geht’s nicht. Die niederländisch-indonesisch-türkische Band fusioniert anatolische Volksmusik, türkischen 70er-Pop mit Funk zu frenetischem Psychedelia-Rock. Mega geil!

Schlachthof Wiesbaden (Kesselhaus) | Di, 19.02. | 20 Uhr | 20 €

 

Fatima & The Eglo Live Band (London)

Ihr Debüt wurde 2015 vom Rolling Stone Magazine direkt unter den Top 20 R’n’B-Alben des Jahres gelistet, jetzt legt Fatima nach. Auf „And Yet It’s All Love“ begeistert die Musikerin wieder mit ihrem Talent, leidenschaftlicher Soul-Stimme und genialen Mitmusikern.

Karlstorbahnhof, Heidelberg | Mi, 20.02. | 21 Uhr | 21 €

 

… And You Will Know Us By The Trail Of Dead (Austin)

Vor 20 Jahren veröffentlichte die Band um Genie Conrad Keely ihr zweites Album „Madonna“ – eine Platte mit festem Platz im Alternative-Rock-Olymp. Anlass genug, um dem Album eine Jubiläums-Tour zu spendieren.

KUZ, Mainz | Di, 26.02. | 20 Uhr | 24 €

 

Sunn O))) (Seattle)

Gegründet 1998 genießt die Drone-Doom-Band um Greg Anderson und Stephen O’Malley weltweit mystischen Kultstatus. Konzerte wie Zeremonien mit bebenden, endlos wirkenden Klängen – ein einmaliges Erlebnis!

Mousonturm, Frankfurt | Do, 28.02. | 20 Uhr | 31 €

 

Artikel drucken Artikel versenden