• Foto: Veranstalter

    Der 1998 verstorbene Musiker Fritz Horn war mit seiner Band Golden Twentys über Jahrzehnte fester Bestandteil der Darmstädter Musikszene. Seine Kinder Anna M. Horn und Fabian Horn sind seit Jahren erfolgreich als The Barbers unterwegs (seit zwei Jahren auch mit ihrem neuen Projekt Eule). Mit dem Boogie Man und Aygen Art erinnern sie zum 20. Todestag des Akkordeonisten, Pianisten und Klarinettisten als Golden Twentys Revival Band an vergangene Zeiten – und feiern die lebendige Gegenwart der lokalen Musikszene. (tman)

    Hoff-Art Theater | Sa, 01.09. | 17 Uhr | 5 €

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Veranstalter

    Ist doch voll einfach, sich ein Bio-Siegel auf die Stirn zu klatschen, um lauthals das eigene Umwelt-Engagement in die Welt hinaus zu posaunen. Bei den 1. Klima- und Umweltaktionstagen dagegen werden Unternehmen, private Initiativen und Ideen vorgestellt, die sich tatsächlich der Nachhaltigkeit verschrieben haben. Mit Kurzvorträgen, Ausstellungen, Kochshows und einem Veggiemobil im Carree. Eine Ode an das Klimabewusstsein zu erschwinglichen Preisen. Ehrlich jetzt. (mm)

    Luisenplatz + Centralstation und weitere Orte | Do, 06.09., bis So, 09.09. | Eintritt frei, weitere Infos unter www.sinnundfairstand.de und www.darmstadt.de/leben-in-darmstadt/klimaschutz

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Veranstalter

    „Darmstadt weiterdenken“ … die entscheidende Phase hat begonnen! Unter dem Motto „Strategien und Schlüsselräume“ habt Ihr beim vierten Bürgerforum die Möglichkeit, Euch über die Ergebnisse der Planungsteams zu den Themen Wohnen, Arbeiten, Bewegen, Freiräumen und Quartiersentwicklung zu informieren und diese ein letztes Mal zu diskutieren. Das bedeutet: Ihr seid gefragt! Informiert Euch und bringt Eure Meinung ein, denn nur so könnt Ihr die Zukunft unserer Stadt mitbestimmen. (ali)

    Centralstation (Halle) | Do, 06.09. | 15.30 Uhr: Ideenmarkt der Zukunft für Kinder und Jugendliche, 17 Uhr: Ausstellung und Dialog, 18 Uhr: Präsentation der Ergebnisse | Eintritt frei

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Offizin

    Es gab Zeiten, da steckte ein Farbfilm in einer Fotokamera. 36 Fotos konnte man damit schießen – und hielt damit einen gesamten Urlaub in Bildern fest. So viele Schnappschüsse macht heute ein durchschnittlicher Handyuser in einer Stunde. In der Offizin, dem Haus alter, wiederentdeckter Medien wie Lichtdruck und Fotografie, werden die Rollfilme noch im hauseigenen Fotolabor entwickelt. Oder es werden ein paar Schallplatten mitgebracht und aufgelegt. Bits & Bytes und Pixel jedenfalls sind an diesem analogen Abend ausgeschlossen. (ct)

    Offizin Bessungen | Fr, 07.09. | 18 Uhr | Eintritt frei

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Kreative Darmstadt

    Die Kreative Darmstadt, Netzwerk für Kreative, Künstler und Kulturschaffende in Darmstadt und Umgebung, lädt zum Sommerfest. Der Schlossgartenplatz ist der ideale Ort, denn die Initiative Essbares Darmstadt ist mit engagierten Anwohnern dabei, den Platz neu zu gestalten, um ihn kulturell zu bespielen und lebendig zu nutzen. Beim Kreative-Sommerfest wird zu den Rhythmen des Tango-Trios Esquinas de Nuez und der elektrisierenden 12-Volt-Disko getanzt, von Bedouin geschmaust und an Tildas Eis-Stand gesündigt. Alle sind eingeladen! (ali + ct)

    Schlossgartenplatz | Fr, 07.09. | ab 18 Uhr | Eintritt frei

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Jan Ehlers

    Wenn die Galerie für zwei Sommermonate die Pforten dicht macht, ist das für dänce-affine Nachteulen immer schmerzlich. Umso besser, dass wir gleich zwei ergötzliche Nachrichten haben: Die Galerie ist zurück aus der Sommerpause … und feiert gleich ihr Fünfjähriges! Unterm Strich bedeutet das ein kollektives Abzappeln auf den Vibes von Ata, DJ Gigola, Dietmar Wacker sowie Lischka & Maser. Freipizza- und Bier sowie Surfrodeo abseits der Tanze inklusive. (mm)

    Galerie Kurzweil | Fr, 07.09. | 20 Uhr | 10 € (Vorverkauf: nur 5 €)

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Grafik: Ponyhof

    Eine weitere „Wir Sind Anders“-Nacht mit reichlich Tech-House im Ponyhof. Diesmal sind als Main-Act Format:B am Start, genauer einer vom Berliner Duo: Franziskus Sell. Besonders der Clubhit „Chunky“ brachte vor einigen Jahren Publicity für das seit 2005 bestehende DJ-/Produzenten-Team. Im Sound insgesamt schon eher Mainstream als Underground mindert dies aber sicher keinesfalls den Spaßfaktor für diese Nacht, die durch DJs vom Frankfurter Tanzhaus West und den Homies von „Wir sind Anders“ abgerundet wird. (obi)

    Ponyhof | Fr, 07.09. | 23 Uhr | 13 €

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Daniel Wildner

    Dass das Martinsviertel ein lebendiges Viertel ist, wissen wir. Dank diesem Stadtrundgang der besonderen Art gibt es die Möglichkeit, die vielen spannenden Initiativen und Projekte des Watzeviertels in einem Schwung kennenzulernen. Unter dem Motto „Lesen, Schrauben, Essen retten“, führt Euch Martin von der Initiative Transition Town durch Darmstadts Alternativ-Quartier. Stationen sind der Foodsharing-Fairteiler, die Solidarische Landwirtschaft sowie die verschiedenen Werkstätten und Kulturzentren. Verlasst die gewohnten Wege und entdeckt Eure Umgebung neu! (ali)

    Treffpunkt: Kantplatz | Sa, 08.09. | 11 Uhr (Dauer: etwa 2 1/2 Stunden) | Eintritt frei (Spenden erwünscht) | Info: www.stadtwandeln.de/darmstadt

    Partyamtlogo

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Schlosskeller

    Der diesmal wirklich krasse Sommer liegt in den letzten Zuckungen – und der tropische Reggae Allstar Yard begibt sich wieder in die untergründigen Gewölbe dieser Stadt. Aber kein Anlass zur Sorge: Das funzt da genauso, wenn die fetten Bässe die Wände des Schlosskellers vibrieren lassen. Neben den Urgesteinen Riot und Companheiro Leao sorgen das grandiose Soundsystem-Duo New Sound Order (Dancehall, HipHop, Afrobeat) und der quirlige Scaletta (Jungle, Drum’n’Bass) für die entsprechende Klangfarbe. Massive! (obi)

    Schlosskeller | Sa, 08.09. | 23 Uhr | 5 €

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Isha Shah

    Petrol Girls sind eine der spannendsten Bands derzeit, die Hardcore und Feminismus verbinden. Ihr Song und Video „Touch Me Again“ ist eine lautstarke Drohung an alle Machos, die für jeden Klaps auf den Hintern mindestens einen Tritt in die Eingeweide verdient haben. Das Quartett aus Graz und Bristol verpackt die oft wütenden Texte der Sängerin in mitreißend arrangierte Stücke. Pünktlich zur neuen Platte besuchen sie ein zweites Mal die Villa. (obi)

    Oetinger Villa | Mi, 12.09. | 20 Uhr | 6 €

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Programmkino Rex

    „Draußen“ portraitiert Matze, Elvis, Peter und Sergio, vier Obdachlose, die in Köln auf der Straße leben. Über die wenigen persönlichen Gegenstände, die sie bei sich tragen und die aufgeladen sind mit Erinnerungen und Emotionen, öffnet der Film das Tor zu einer Welt, die sonst verschlossen bleibt. Der Film regt nicht nur zu einem Perspektivwechsel an, sondern zeigt vier Obdachlose, die sich ihren Stolz und ihre Würde erhalten haben. Anschließend: Rex-Film-Gespräch mit Regisseurin Johanna Sunder-Plassmann. (ct)

    Programmkino Rex | Do, 13.09. | 20 Uhr | 8,80 €

    Win! Win! Das P verlost 2 x 2 Tickets.

    Partyamtlogo

     

    Video ansehen Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Veranstalter

    Auch dieses Jahr quälen Elmar und Flo vom Uppercut Soundsystem ihre Darmstädter DJ-Buddies wieder damit, ein Set aus ihnen ungewohnten Genres auflegen zu müssen. HipHop, Garage, 2Step, UK Bass, Disco, Deep House und Drum ’n‘ Bass werden auf abartige Weise möglichst ungerecht verteilt, um eine maximale Anzahl schlafloser Nächte bei der Playlist-Auswahl zu verursachen. Ergebnis ist ein bunter Abend mit schwitzenden Profis, feixenden Fans und beliebten Tanz-Genres aus neuem Blickwinkel. (tman)

    Weststadtcafé | Fr, 14.09. | 21 Uhr | 5 €

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Nora Heinisch

    Perel habe sich als eine „unverkennbare Stimme zeitgenössischer elektronischer Musik“ positioniert, so das Urteil des Musikexpress über ihr Debütalbum. Als erste deutsche Künstlerin durfte die Berliner Produzentin auf dem New Yorker Label DFA Records (Hot Chip, LCD Soundsystem) veröffentlichen. Kein Wunder! Während Perel zwischen den Decks im Berghain und About Blank pendelt, verschmelzt sie in ihren eklektisch-brillanten Tracks House, New Wave, Kraut, Minimal und Industrial. Ein einzigartig mehrdimensionales Klangerlebnis. (mn)

    Galerie Kurzweil | Fr, 14.09. | 23 Uhr | 10 €

    Win! Win! Das P verlost 2 x 2 Tickets.

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • [

    Foto: Veranstalter

    Seit 2012 organisieren die Musik- und Kulturfreunde der Rosenhöhe alle zwei Jahre das Rosenhöhefest. Dieses Jahr erwartet Euch unter dem Motto „Bachjazzo – von Bach über Leoncavallo zum Jazz“ eine ungewöhnliche Musikmischung von Chor- und Instrumentalmusik des Barock bis hin zum Jazz. Vor bezaubernd schöner Kulisse auftreten werden die Chöre Die Taktlosen, Bocc‘aperta und FC Luise sowie die beiden Darmstädter Jazz-Musiker Uli Partheil (mit seinem Jugend-Weltmusikorchester) und Pablo Bischoff. (kgb)

    Rosenhöhe (Aussichtsplattform im Rosarium) | Sa, 15.09. | 14 bis 18 Uhr | Eintritt frei (Spenden erwünscht)

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Lea Fabrikant

    Mute Swimmer ist das Projekt von Guy Dale. Geboren im Norden Englands und nun in Berlin lebend, hält es ihn offenbar nie lange an einem Fleck. Mit seiner Mischung aus Folk und Spoken Words ist er gefühlt pausenlos in Europa unterwegs. Dabei beschreibt er seine Konzerte immer als intensive Erfahrungen – für ihn selbst und auch für sein Publikum. Mit stampfenden Füßen, theatralischen Effekten und seinem neuen Album ist er zu Gast auf der kleinen „Zucker“-Bühne. (mca)

    Klingt wie: Leonard Cohen, Lambchop

    Zucker | Sa, 15.09. | 20 Uhr | Eintritt frei (Spende erwünscht)

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Katja Ruge

    Pop von internationalem Format würde man wohl überall, nur nicht im Frankenland verorten. Gerade dort hat das Label PIAS (Interpol, Alt-J) jedoch eine echte Perle entdeckt. Mit ihrem Album „Aerial Perspektive“ hat sich Lilly Among Clouds nämlich tatsächlich ganz locker in die Riege von Künstlerinnen wie Lana del Rey, Lykke Li und Lorde eingereiht. Charismatische Stimme, etwas Piano, flächige Synthies, hier und da eine leicht kratzende E-Gitarre und Beats – fertig sind die atmosphärisch arrangierten und von Melancholie gezeichneten Ohrwürmer. (mn)

    Klingt wie: Tori Amos, Kate Bush, Feist

    Centralstation (Halle) | So, 16.09. | 20.30 Uhr | 19,50 €

    Win! Win! Das P verlost 2 x 2 Tickets.

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Gravelroad

    Für Gravelroad muss es wie ein Ritterschlag gewirkt haben. Direkt nach Veröffentlichung ihres Debüts nahm die Blueslegende James Lewis Carter Ford alias T-Model-Ford die vier Jungs unter seine Fittiche und verpflichtete sie als Backingband. 2013 verstarb der ikonische US-Gitarrist, seitdem sind die Musiker aus Seattle wieder auf eigene Faust unterwegs. Ihren dunklen North Mississipi Hill Country Blues haben sie zuletzt im Studio von Szene-Größe Willy Nelson auf Band gebracht und vom Grunge-Meister Jack Endino (Soundgarden, Nirvana) produzieren lassen. Rock’n’Roll! (mn)

    Klingt wie: Mudhoney, Black Sabbath, Hank Williams

    Bessunger Knabenschule (Keller) | Mi, 19.09. | 21 Uhr | 8 €

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Decibelles

    Auch wenn es im Punk (und Post-Punk) in den Gründerjahren jede Menge starker Frauenfiguren und -bands gab – man denke nur an Siouxsie, Jordan oder X-Ray Spex – war es in den 1990ern endgültig an der Zeit, dass aufmüpfige Teenage-Girls den inzwischen ganz schön mackerigen Punk aufmischten; das Riot-Grrrl-Movement war geboren. Schön, dass bis heute lebendige, originelle Bands die Fackel weitertragen. Die Noise-Popper Decibelles waren zuletzt wochenlang mit den Beatsteaks auf Tour und gehören zu den heißesten Kapellen der Stunde. Yacht Communism brillieren mit entrücktem Post-Punk. (mh)

    Klingt wie: Sleater Kinney, Savages, Algiers

    Oetinger Villa | Fr, 21.09. | 21 Uhr | 8 €

    Win! Win! Das P verlost 2 x 2 Tickets.

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Weststadtcafé

    Wenn der Sommer sich dem Ende zuneigt, endet auch weitestgehend die Open-Air-Saison im atmosphärischen Weststadtcafé. Zur traditionellen Saisonabschlussparty kredenzen Thomas Hammann und Phonk D noch mal all das, was uns über den ganzen Sommer hinweg die Nächte dort versüßte: musikalische Perlen jenseits des Mainstream quer durch alle Genres. (obi)

    Weststadtcafé | Sa, 22.09. | 19 Uhr | Eintritt frei

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Madeleine Trunk und Franziska Schuhmann

    Der lange heiße Sommer ging auch am Oberfeld nicht spurlos vorüber: Die Ähren bildeten nur kleine Körner und die Kühe bekamen kaum Grünfutter zu fressen. Trotzdem (oder gerade deswegen?) gibt es auch in diesem Jahr ein Erntedankfest auf Darmstadts beliebtestem Bauernhof. Das Programm umfasst einen Gottesdienst unter freiem Himmel (um 11 Uhr), Mitmachaktionen für Kinder wie Keltern und Ponyreiten, Livemusik, Essen und Trinken vom hofeigenen Café sowie die Aktion „Zukunft säen“ (um 16 Uhr), bei der Groß und Klein gemeinsam ein Stück Feld bestellen. (kgb)

    Hofgut Oberfeld | So, 23.09. | 11 bis 18 Uhr | Eintritt frei

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Imat Bagia Gumilar

    Der Tod lauert im Darmstädter Wald … Vor 30 Jahren wurde hier ein Mädchen ermordet, vom Täter fehlt bis heute jede Spur. Beim „ExQuizit Waldsterben“, einem interaktiven Hörspielkrimi, seid Ihr in Teams im Wald unterwegs und versucht den Mörder zu fassen. Unterstützt durch die Waldsterben-App und Eure kombinatorischen Fähigkeiten stellt Ihr Euch kniffligen Rätseln und kommt so der Auflösung immer näher. Ein Mix aus Geo-Caching, Escape Room und Quiz, unterstützt durch Hörspiel-Sessions … und das alles zusammen mit Freunden in freier Natur – will man immer wieder machen! (ali)

    Treffpukt: Waldkunstpfad (Nähe Klappacher Straße) | So, 23.09. | 14 und 19 Uhr | 15 €

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Grafik: Veranstalter

    DJ Chromo, benannt nach der Ex-Haushaltshilfe von Doktor Dressler aus der Lindenstraße und nebenberuflich kredibler Kolumnist des prächtigen P-Magazins, ist bei seinen strikt alphabetisch sortierten Auflegeabenden inzwischen beim Buchstaben T angelangt. Heißt konkret: Alle 50 bis 60 an diesem Abend aufgelegten Songs – der DJ verspricht wie immer erstklassige musikalische Ware – beginnen mit eben diesem Buchstaben. Freuen wir uns also auf jede Menge These Teenage Tattooed Taxmen Teach Thee How To Tango The TNT In The Tender Twilight Temple (At Tea Time)! (mh)

    Klingt wie: der buchstabenbeseelte Onkel von Graf Zahl

    Bessunger Knabenschule (Keller) | Di, 25.09. | 20 bis 23.45 Uhr | „Der Eintritt ist frei. Die Gedanken sind es nach wie vor auch.“

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Four Music

    Die Staatstheater-Schauspielerin Katharina Hintzen dachte sich: Warum das Talk-Format von TV-Sendungen wie „Inas Nacht“ und „Zimmer frei“ nicht auch in der Bar des Staatstheaters umsetzen? Und schuf ein Konzept, pro Show immer eine Persönlichkeit aus der Stadt und eine Persönlichkeit vom Staatstheater einzuladen. Zum Auftakt der Reihe kommen Orchesterdirektor Gernot Wojnarowicz und die gerade sehr erfolgreichen Rap-Brüder Mädness & Döll. Das klingt wirklich nach kurzweiliger „Plauderei und Trinkerei“. (obi)

    Die Bar (in den Kammerspielen des Staatstheaters) | Mi, 26.09. | 20 Uhr | Eintritt frei (mit Zähl-Karte von Vorverkaufs- oder Abendkasse, Spende erwünscht)

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Chiara Gambuto

    Adele Nigros Band Any Other hat sich vom Slacker-Sound gelöst, Gefallen an edler Produktion gefunden und sich für Album Nummer zwei hochkarätige Gastmusiker (Mount Eerie) ins Studio geladen. Meisterhafter Indie-Rock, den Pavement nicht besser hätten machen können! Auch stark: Fabian mit ihrer im Stuttgarter Post-Punk-Dunstkreis entstandenen Platte. Aufgenommen von Max Rieger (Die Nerven) fügen sich – mit Fokus auf die famose Stimme von Sängerin Vitiko Schell – New Wave, Jazz, Rhythmen und Sounds sensationell zusammen. (mn)

    Klingt wie: Modest Mouse, Neutral Milk Hotel, Siouxsie and the Banshees

    Oetinger Villa | Do, 27.09. | 21 Uhr | 8 €

    Win! Win! Das P verlost 2 x 2 Tickets.

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Centralstation Darmstadt

    Erlend Øye ist ein Chamäleon. Der Norweger ist einer der wandlungsfähigsten Musiker der jüngeren Popgeschichte. Nach Erfolgen mit seiner Folkband Kings of Convenience, widmete er sich als The Whitest Boy Alive der elektronischen Musik, um im Anschluss mit einer isländischen Reggaeband ein Album zu komponieren. Seit sechs Jahren fühlt sich der Weltbürger auf Sizilien zu Hause, entwickelte ein Faible für italienische Popmusik der 60er und präsentiert sein Repertoire auf der kommenden Tour im Zusammenspiel mit dem sizilianischen Rhythmus-Kollektiv La Comitiva. (mn)

    Klingt wie: Röyksopp, José González, Hjálmar

    Centralstation (Saal) | So, 30.09. | 20 Uhr | 37,50 €

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Glanville

    Im Mai haben Glanville ihre Debüt-EP „First Blood“ herausgebracht – und schon geht’s zusammen mit den Galactic Superlords aus Köln auf „Your new favourite Metal bands you’ve never heard of“-Tour: Darmstadts Hard-Rock-Supergroup macht eben keine halbe Sachen. René Hofmann singt, als wäre der Geist von Ronnie James Dio in ihn gefahren, und die Gitarristen peitschen Euch affengeile Thin-Lizzy-Gedächtnis-Riffs straigt from hell um die Ohren. Holt die Lederjacken aus dem Schrank und bügelt Eure Bandanas! (ct + mn)

    Klingt wie: der Soundtrack für ein „Easy Rider“-Reboot

    Hoff-Art Theater | Di, 02.10. | 20 Uhr | 8 €

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Grafik: Splash Brothers

    Die Splash Brothers sind back und setzen gleich mal einen drauf. Bei dieser Ausgabe von „Flava in Ya Ear“ werden nicht nur exquisite Beats mitgebracht, sondern auch hoher Besuch aus Frankfurt: Der renommierte Produzent und DJ Sam Exzellent wird zusammen mit den Splash Brothers mächtige Sounds liefern und mit Euch einen bassigen Turn in den Feiertag starten. Ein Muss für loyale wie lokale HipHop-, Trap- und R’n’B-Connaiseure. (lh)

    Schlosskeller | Di, 02.10 | 23 Uhr | 5 €

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Besidos

    Das Soundkitchen Orchestra und die Besidos servieren den nächsten Gang: Im Foyer des Großen Hauses im Staatstheater geht ihre beliebte Veranstaltungsreihe mit integrativem Hintergrund in die achte Runde. Mit internationalen Klang-Ingredienzien wird in der Soundkitchen auf gefällige Klangart ein schmackhaftes Menü kredenzt – das jedermann in ungezwungener Atmosphäre auf sich wirken lassen kann. Zahlen kann am Ende jeder so viel, wie ihm der Abend wert war. (lm)

    Klingt wie: Soulkitchen für die Ohren

    Staatstheater, Foyer Großes Haus | Fr, 05.10. | 19.30 Uhr | Eintritt frei, Spende erwünscht

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Leander Lenz

    Großartige Live-Auftritte und der Darmstädter Musikpreis haben Gerrit Ebeling (Piano), Grégoire Pignède (Bass) und Alexander Hoffmann (Schlagzeug) im letzten Jahr bekannt gemacht. Jetzt erscheint ihr Debütalbum mit fünf Songs. Darauf nehmen sie funkige Anleihen beim Fusion-Jazz der 70er-Jahre und garnieren das Ganze mit einer gehörigen Portion House. Das muss natürlich mit einer Release-Party gebührend gefeiert werden. Im Anschluss gibt es von der befreundeten Soulaboration-Crew um Lukas Lehmann Tanzbares aus der House- und Elektro-Ecke. (kzd)

    Klingt wie: Kamasi Washington, Weather Report

    Schlosskeller | Fr, 05.10. | 22 Uhr | 7 €

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Daniel Wildner

    Nachdem die Scherben in der Wilhelminenstraße aufgekehrt sind, ziehen Winzer und Weinliebhaber Anfang Oktober weiter ins Martinsviertel: Zum dritten Mal lockt das Weinfest auf dem Riegerplatz mit Vino, Zwiebelkuchen und Spundekäs. Der Wohnzimmer Riegerplatz e. V. hat Candy Jane zur musikalischen Untermalung eingeladen, Stände gibt es unter anderem vom Weinkontor und vom Teeladen am Riegerplatz. (lm)

    Riegerplatz | Sa, 06.10. | 15 bis 22 Uhr | Eintritt frei

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Pablo Bischoff Trio

    Wie der Vater, so der Sohn: Nachdem Papa Obo jahrzehntelang das Darmstädter Musikleben mit seinen Gitarrenkonzerten im Wasserturm geprägt hat, folgt auf ihn nun Sohn Pablo Bischoff. Auch er beherrscht die Balance zwischen swingender Melodie und vollgriffiger Begleitung, markant gesetzten Schlägen und flüssigem Rhythmus. Zusammen mit Cristóbal Gonzalez (Bass) und Jan Philipp Kluck (Trompete) wird Pablo Bischoff (Gitarre) an diesem Nachmittag Eigenkompositionen und Latin-Jazz-Klassiker spielen. (kgb)

    Klingt wie: Obo (also ganz der Papa) oder Gebrüder Lux (Pablo mit Bruder Enrico und Musikerfreunden)

    Wasserturm Darmstadt | So, 07.10. | 17 Uhr (Konzert, der Turm ist ab 15 Uhr bei Kaffee und Kuchen zur Besichtigung geöffnet) | Eintritt frei

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Mariana Zarpellon

    Trap, HipHop, Folk, Minimal – die Essenz dieses Kosmos ist Allie. Der Songwriter und Soundtüftler entührt Euch in verwinkelte Klangwelten. Dicht arrangierte elektronische Samples, kühle Melancholie, sphärische Science-Fiction-Ästhetik und Beats. Allies Platten, „bei denen fast jede Einordnung fehlläuft“, begeisterten sowohl Szene als auch Feuilleton und führten den jungen Berliner bis in die USA, wo er mit Paul Giamatti einen Film-Soundtrack komponierte, sowie auf Konzertreise mit Sea + Air. Jetzt kommt der talentierte Musiker mit neuem Material erstmals mit Band auf Tour. Spannend! (mn)

    Klingt wie: Junip, The Notwist, Feist

    Schlosskeller | Di, 09.10. | 20 Uhr | Eintritt frei (Spenden erwünscht)

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Yvonne Schmedemann

    Der Groove bohrt sich in den Gehörgang, schickt mich auf die Reise. Gedanken schweifen ab, ich drifte. Go Go Penguin sind Minimalisten, klingen aber überhaupt nicht reduziert, im Gegenteil: vielschichtig, anregend, inspirierend. Allein mit Piano, Kontrabass und Schlagzeug zeigt das Trio, wohin seine eingängige Kombination aus Rock, Jazz, Game Soundtracks und Glitchy-Electronica führen kann: zu hypnotischen Melodien, instinktiven Basslinien und einem unverwechselbaren Rhythmus. (ct)

    Centralstation (Saal) | Do, 11.10. | 20 Uhr | 32,80 €

    Win! Win! Das P verlost 2 x 2 Tickets.

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Julia Wisswesser

    Mit rauchiger Stimme, zwei Gitarren, grooviger Rhythmussektion und einem Faible für Blues und Funk haben sich die versierten vier Musiker aus Darmstadt und Frankfurt seit ihrer Gründung 2017 schnell einen Ruf als hervorragende Live-Band erspielt. Da ist wirklich großes Potenzial vorhanden, zumal die Musiker jeweils schon in anderen namhaften Bands reichlich Erfahrung sammelten. Hinzu kommt das junge Darmstädter Songwriter-Talent Junes OD, der sonst Keyboards bei der Stoner-Band Lucid Void spielt. Ein Abend mit frischem Wind für die hiesige Musik-Szene. (obi)

    Hoffart-Theater | Fr, 12.10. | 20 Uhr | 6 €

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Dominik Gruszczyk.jpg

    Was gibt es an einem Freitagabend im Oktober Schöneres, als zu guter Musik in entspannter Atmosphäre so richtig abzugehen und bis in die frühen Morgenstunden zu tanzen? Stimmt, nichts. Die „Come to the Dance“-Reihe von DJ Marko (aka Manges) eignet sich dafür dermaßen gut, dass man sich geradezu zwingen muss, die Tanzfläche überhaupt mal kurz zum Getränkeholen zu verlassen. Let’s get the party started! (ali)

    Theater im Pädagog | Fr, 12.10. | 22 Uhr | 5 € (bis 24 Uhr, danach: 8 €)

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Arif Malawi

    Meist braucht ein DJ eigene Releases, um international auf sich aufmerksam zu machen und gebucht zu werden. Manchmal reichen aber auch außergewöhnliche Skillz und ungewöhnliche Sets (Wave/Techno/Soundtracks/Rap/Disco), um sich einen legendären Ruf zu erwerben. Selbiges gilt für den Niederländer Job Jobse, von dem nicht wenige Galerie-Besucher behaupten, er hätte 2017 das geilste Kurzweil-Set des Jahres abgeliefert. Nuff said. (obi)

    Galerie Kurzweil | Fr, 12.10. | 23 Uhr | 10 €

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Weststadtcafé

    Nachdem wir gerade erst Abschied von der Weststadt-Sommersaison gefeiert haben, freuen wir uns jetzt schon aufs Winterprogramm. Denn die von Anna und Hanna organisierte „8 x 12“-Reihe ist zurück! Einmal pro Woche dürfen Weststadtfans diesen Winter ihre Sucht stillen und dabei überwiegend Wessi-fremde DJs und Veranstalter kennenlernen: Liebig, Lischka + Maser (am 06.10.), FB Gestaltung (13.10.), NTRX (20.10.) sowie Chez und Blumen (27.10.). Wir treffen uns an den Feuertonnen im Außenbereich! (lm)

    Weststadtcafé | ab Sa, 06.10., jeden Samstag im Oktober (+ November) | 22 Uhr | Eintritt variiert (mal frei, mal 5 €, mal 7 €)

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Tim Brüning

    Wohl kein anderer Rapkünstler wurde im vergangenen Jahr so vom Feuilleton abgefeiert wie Haiyti. Die Hamburgerin gilt als Nina Hagen des Deutsch-Raps. Ihr zweites Album „Montenegro Zero“ bietet trappigen Rap mit fetten Bässen. Für die Produktion zeichnet sich dann auch das Kollektiv Kitschkrieg verantwortlich, das bereits mit Trettmann Maßstäbe gesetzt hat. Inhaltlich bewegt sich Haiyti immer irgendwo zwischen Schrott und Genialität und hat damit durchaus das Zeug, zum Soundtrack für die Generation Instagram zu werden. (kzd)

    Centralstation (Halle) | So, 14.10. | 20 Uhr | 26 €

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Veranstalter

    Ende dieses Monats können wir Hessen uns bei der Landtagswahl mal wieder in gelebter Demokratie üben. Ihr möchtet Euch gerne auf humoristische Art und Weise auf dieses Ereignis einstimmen (lassen)? Dann sei Euch wärmstens die Early Late Night Show empfohlen! In der diesmonatigen „verwahllosten“ Ausgabe erwarten Euch hochkarätige Gäste und Gespräche – gespickt mit schlechten Witzen, guter Musik, garniert mit Hochprozentigem und Häppchen. Wenn das mal nicht eine ordentliche Vorbereitung auf den Gang zur Wahlurne ist! (ali)

    Schlosskeller | Di, 16.10. | 20.30 Uhr | 3 €

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Dierk Treber

    Mit Stefan Varga an der Gitarre, Wolfgang Ritter am Kontrabass und Jens Biehl am Schlagzeug vereint das Stefan Varga Trio drei grandiose Musiker, die ihr Handwerk verstehen. Perfekt harmonierende Instrumente und beschwingte Kompositionen schaffen Klänge, in denen so viel Heiterkeit, Sehnsucht und Lebensfreude stecken, dass man nicht anders kann als mitzuwippen. Dazu ein Weinchen – läuft. (ali)

    Vinocentral | Mi, 17.10. | 18 Uhr | Eintritt frei

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Sisters

    Frischzelle geht immer! Anfang Oktober verstrahlen uns die Fur Coats mit psychedelisch-souligem Garage Rock den Mittwochabend. Zwei Wochen später ist mit dem Synth-Pop-Duo Sisters eines der Frischzelle-Highlights des Vorjahres zu Gast. Ihrem an sich melodischen Sound mit vielen 80er-Pop- und R’n’B-Elementen verpassen die zwei überraschend viele Ecken und Kanten. Es zierpt und zischt. Klingt nicht nur erfrischend eigenständig, passt auch bestens zur (queer-)politischen Message. (mn)

    Klingt wie: Chvrches, Scissors Sisters, Phil Collins

    Bessunger Knabenschule (Keller) | Mi, 03.10. (Fur Coats) + Mi, 17.10. (Sisters) | 21.30 Uhr | Eintritt frei (Spende erwünscht)

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Andy J Scott

    „Brick Body Kids Still Daydream“, Open Mike Eagles sechste Platte, führten Musikredaktionen 2017 geschlossen in ihren Jahresbestenlisten. Für manche ist das Konzeptalbum gar die beste HipHop-Scheibe des letzten Jahres gewesen. Nach Kollabos mit Aesop Rock und Danny Brown spinnt der Rapper darauf mit poetisch-scharfsinnigen Lyrics und mega smarten Beats eine Geschichte rund um den ehemaligen Sozialbaukomplex Robert Tayler Homes in seiner Heimatstadt – bis zum Abriss ein krasser Brennpunkt. Musikalisch laut Pitchfork in einer Liga mit Tupac Shakur. (mn)

    Klingt wie: Busdriver, Jpegmafia, A Tribe Called Quest

    Oetinger Villa | Sa, 20.10. | 20 Uhr | 12 €

    Win! Win! Das P verlost 2 x 2 Tickets.

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Veranstalter

    Du hast nur eine Stunde Zeit, was würdest Du tun? Na logisch, tanzen! Anlässlich dieser Ausgabe der Landesmuseumsnacht geben Dir die Jungen Freunde gemeinsam mit dem Künstlerkollektiv „saasfee*“ und einer Uhr mit Countdowntimer genau eine Stunde, also 3.600 Sekunden, um so richtig abzufeiern! Du kannst Dir sicher sein: Hier ist jeder in Bewegung! Vorher gibt’s Warm-up-Drinks von der Chez-Crew und nachher noch eine Stunde Ausklang. Also, die Uhr läuft … (ali)

    Foyer des Hessischen Landesmuseums | Sa, 20.10. | 22 Uhr (Disco von 23 bis 24 Uhr, die „Lange Nacht“ zur Ausstellung „Stages“ beginnt um 19 Uhr) | 0,99 €

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Veranstalter

    Nils Oskamp erzählt in seiner hochgelobten autobiografische Graphic Novel, wie er in den 1980er-Jahren in Dortmund zur Zielscheibe von Neonazis wird, weil er sich gegen einen Mitschüler, der den Holocaust verleugnet und Nazi-Parolen propagiert, auflehnt. Lehrer und Polizei, ja selbst die Familie erkennen die Gefahr damals nicht. Es beginnt eine Spirale der Gewalt, die in zwei Mordanschlägen gipfelt. Heute sucht Oskamp bundesweit den Dialog mit Jugendlichen. In Zeiten von Chemnitz aktueller denn je! (kgb)

    Ludwig-Georgs-Gymnasium (Aula) | Di, 23.10. | 19.30 Uhr | 10 € (Erwachsene) bzw. 2 € (Schüler)

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: dq agency

    Die Nerven sind mit ihrem letzten Album „Fake“ mittlerweile in den bundesweiten Feuilletons angekommen, ihr Status als derzeit wohl (gerade live) eindrücklichste Band hierzulande hat sich rumgesprochen. Ein Absickern in den Mainstream ist nicht zu befürchten, denn ihr teils brachialer Sound hat auch im fünften Jahr nichts an Wucht eingebüßt, ist im Klang-Spektrum eher noch vielseitiger geworden. Eine Band auf ihrem Zenit. Tipp: Am besten ranhalten beim Vorverkauf, da schon im Vorfeld ein „Ausverkauft“ droht. (obi)

    Oetinger Villa | Mi, 24.10. | 20 Uhr | 17 €

    Win! Win! Das P verlost 2 x 2 Tickets.

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Veranstalter

    Das größte queere Filmfestival der Region – ja, nicht mal Frankfurt kann da mit einer entsprechenden Veranstaltung gleichziehen! – weiß wieder mit erstklassigem Programm zu überzeugen. 23 Spielfilme, vier Dokumentarstreifen und etliche Kurzfilme, darunter viele Produktionen aus aller Welt in Originalfassung, locken vor die Leinwand. Freut Euch auf Specials, Rahmenprogramm mit Party im Weiterstädter Kulturbahnhof und die Eröffnung mit Aurora DeMeehl. (mn)

    Kommunales Kino Weiterstadt | Mi, 24.10. bis Mi, 07.11. (Eröffnungsgala: 25.10., 20 Uhr) | Programm unter www.queer-weiterstadt.de

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: New York Wannabees

    Manchmal braucht es nicht mehr als eine verzerrte Gitarre und ein derbes Schlagzeug, um den sprichwörtlichen Teufel aus dem Leib zu rocken. Da muss man gar nicht erst die White Stripes als Vergleich bemühen, haben wir doch mit den New York Wannabees seit Jahren ein famoses Beispiel dafür in unserer Stadt. Ihr „Gebräu aus sperrig primitivem Blues-Trash mit predigendem Gesang und hypnotischen Voodoo-Drums“ führte sie für Konzerte schon bis in die USA. Hell, ya! (obi)

    Klingt wie: The Cramps, Gun Club, The Gories, Jon Spencer

    Bessunger Knabenschule (Keller) | Fr, 26.10. | 21 Uhr | 8 €

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Scott Matthew

    Wie kein anderer vertont der gefeierte Songwriter mit der herzzerreißenden Stimme die bittersüßen Höhen und Tiefen des Menschseins. Nachdem der Exil-Australier bisher routiniert-brillant Album für Album sein Innerstes nach außen kehrte, wagt er mit „Ode to Others“ Neues. Die aktuelle Platte nimmt Familie, Freunde, Bekannte, Unbekannte – unsere Gesellschaft – in den Blick. Zusammen mit einer stolzen musikalischen Vielfalt, die aus dem Folk-Pop-Korsett ausbricht. Fast schon genial. (mn)

    Klingt wie: Bonnie „Prince“ Billy, Antony & The Johnsons, Rufus Wainwright

    Evangelische Friedensgemeinde | Sa, 27.10. | 19 Uhr | 26,50 €

    Win! Win! Das P verlost 2 x 2 Tickets.

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Jan Ehlers

    Die Jüdischen Kulturwochen bieten noch bis November ein vielfältiges und spannendes Programm. Da darf natürlich auch eine ordentliche Party nicht fehlen. Mit Freylekhs 3000 kommt der heißeste Scheiß in Sachen jüdischer Musik aus Berlin zu uns. Musikalisch setzt das Trio auf jüdischen Retro-Futurismus, irgendwo zwischen Klezmer und HipHop, Swing und fetten Beats. Danach übernimmt DJ Yuriy Gurzhy, der in Berlin unter anderem die „Russendisko“ mit Wladimir Kaminer initiiert hat. Tassen hoch und L’chaim! (kzd)

    Galerie Kurzweil | Sa, 27.10. | 22 Uhr | 7 €

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Michael Wigge

    Challenge accepted! Michael Wigge wagt ein weiteres verrücktes Selbstexperiment und tauscht sich auf seiner Reise um die Welt in nur 200 Tagen hoch. Vom Apfel zum Tuk Tuk bis hin zum ultimativen Traumziel: einem eigenen Haus auf Hawaii. Seine wahnwitzigen und spannenden Geschichten präsentiert der „Barter Man“ im Rahmen des Weitsicht-Festivals. Das läuft vom 26. bis 28.10. im Darmstadtium und wird am 27. und 28.10. von der Foto- und Videomesse Multimediale begleitet. (lh)

    Darmstadtium | So, 28.10. | 14 Uhr | Wigge-Show: 18 € (der Eintritt zur 11. Multimediale ist frei)

    Win! Win! Das P verlost 2 x 2 Tickets.

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden
  • Foto: Line Bøgh

    Als Artpop kündigt die „Gute Stube“ das Konzert der Dänin Line Bøgh an. Eine schöne und zutreffende Umschreibung, da sich Bøghs Pop-Songs – eingespielt mit Looper, Keyboard, Omnichord und Vocoder – durch kleine, aber feine artifizielle Versatzstücke vom gewöhnlichen Pop-Allerlei abgrenzen. Auch ihre leicht feenhafte Stimme weckt nordisch-märchenhafte Assoziationen, die durch projizierte Zeichnungen und Animationen des begleitenden Künstlers Christian Gundtoft zusätzlich genährt werden. Atmosphärische Miniaturen, sonisch wie visuell. (obi)

    Hoff-Art Theater | So, 28.10. | 20.15 Uhr (direkt nach der „Tagesschau“) | 5 €

    Partyamtlogo

     

    Artikel drucken Artikel versenden