Knabelkeller
Foto: Jan Ehlers

Seit fast sieben Jahren lädt die Frischzellen-Crew zur gepflegten Unterhaltung – jeden zweiten Mittwoch im Keller der Bessunger Knabenschule. Mit Unterhaltung ist aber nicht nur Reden und Zuhören gemeint, sondern auch Gucken, Applaudieren, Tanzen und selber Jammen. Denn: Das Club-Format „Frischzelle“ setzt auf die etwas andere Atmosphäre.

Hier wird einen Tacken aktiver gefeiert – obwohl oder gerade weil das Publikum teilweise schon über dreißig ist. Anders ausgedrückt: „Studierte Jazzer und Grooveaholics treffen auf wahnsinnige Freizeit-MCs und professionelle Gin-Tonic-Trinker.“ So steht‘s zumindest auf der etwas vernachlässigten MySpace-Seite der Frischzelle. Des Weiteren heißt es dort: „Der Eintritt ist frei, die Drinks sind extrem billig und die Thekenschlampen Phil und Nouki extrem freundlich.“ Und das ist nicht übertrieben!

Geboten wird viel frischer Jazz. Denn Phil, der studierte Jazz-Musiker, hat die richtigen Connections, die Hochschulen in Mannheim und Mainz sind nicht die einzigen im Netzwerk. Sogar aus Berlin und Amsterdam melden sich spielwillige Bands, es bläst also internationaler Jazz-Sound durch den Keller. Und nach dem Set gibt’s meistens noch eine Live-Session für Musikbegeisterte ein wahres Fest!

Aber man muss nicht unbedingt Jazz-Fan sein, um den Mittwoch im Keller zu genießen. Denn es gibt auch andere Live-Musik-Darbietungen, Grooviges, manchmal sogar Rockiges. Und überhaupt wird Vielfalt geboten: Lesungen, Ausstellungen, Filmvorführungen, sogar eine Live-Tätowierungs-Show gab es schon und einen Karaoke-Abend – Kultur mit Interaktion. Die Gäste wissen das zu schätzen. Viele kommen aber auch einfach, um in der anregenden Atmosphäre der Frischzelle ein Bierchen zu trinken. Denn irgendwie herrscht hier immer Partylaune.

Den Namen hat sich damals Martin vom Partyamt ausgedacht, er war bis vor ein paar Jahren mit im Team. Mittlerweile sind sie aber nur noch zu zweit: Nouki -Fotograf und Musiker- und Philipp, der 2001 als Zivi aushalf und seitdem nie mehr von der „Zelle“ loskam. Dass der Zivildienstleistende der Knabenschule mithilft, ist übrigens auch heute noch so. Denn die Frischzelle ist eine Veranstaltungsreihe der Bessunger Knabenschule. Da hier ansonsten in der Jugend-Sparte nicht allzu viel Programm geboten wird, leistet man sich diese Events, die nur über den Getränkeverkauf Einnahmen bringen. Das heißt, die Knabenschule fängt eventuelle Defizite auf, die Macher selbst geben sich mit Ruhm, Ehre und einem kleinen Trinkgeld zufrieden.

Die nächsten Veranstaltungen in der Frischzelle: Am 07. Mai spielt ImmerGrün (Indie-Rock) es muss ja, wie gesagt, nicht immer Jazz sein. Und zwei Wochen später, am 21. Mai, kommt Boom Pam, eine israelische Indie-Surf-Brass-Band, echt Gitarre, Blech und Schlagzeug. Für Boom Pam wird auch erstmals mit einer Frischzellen-Tradition gebrochen: Es geht raus aus dem Keller und rein in die Halle. Und vielleicht muss dieses eine Mal sogar Eintritt bezahlt werden. Aber es wird sich bestimmt lohnen.

Facebook-Seite der „Frischzelle”

Artikel drucken Artikel versenden