„Es ist eine kleine Stellschraube, aber für das Kind die ganze Welt.“ Christiane Treue arbeitet seit über zwölf Jahren als Koordinatorin Ehrenamt beim Kinderschutzbund Darmstadt. Ihr Ziel: Kinder zu stärken und zu zeigen, dass auch die Kleinen eine wertvolle Stimme für unsere Gesellschaft haben. Doch leider hat der Verein, der sich für Kinder in Darmstadt und im Landkreis Darmstadt-Dieburg einsetzt, aktuell nur noch 160 Vereinsmitglieder und ein zurückgehendes Spendenaufkommen.

Seit über siebzig Jahren unterstützt die soziale Organisation südhessische Familien in Krisensituationen. Ihnen bietet der Kinderschutzbund Hilfe zur Selbsthilfe: gangbare Auswege und vorbeugende Lösungen, um körperliche und seelische Gewalt aus der Welt der Kinder zu verbannen. Sei es durch Beratungen von Eltern und Kindern, durch Projekte für Kita-Gruppen und Grundschulklassen, durch Familienpatenschaften oder durch den offenen Spiele-Wagen. Der Verein versteht sich als ein Ort, an dem Bedürfnisse von Kindern gehört und ernst genommen werden – etwas, was wie eine Selbstverständlichkeit klingt, doch im Alltag erschreckend selten umgesetzt wird, wie Christiane Treue mehrmals im Gespräch betont.

Eine Tour durch die Stadt

Seit 2021 spielt die Kinderrechte-Tour eine tragende Rolle beim Kinderschutzbund. Auf spielerische Weise werden Grundschulklassen durch die Straßen der Darmstädter Innenstadt geführt. Dabei entdecken die Kinder verschiedene Tafeln, die auf ihre Rechte hinweisen. Auch die dritte Klasse der Carl-Ulrich-Schule in Weiterstadt machte sich für die Tour auf den Weg zum Theater Moller Haus, der ersten von zehn Stationen der Kinderrechte-Tour. Angeführt von zwei engagierten ehrenamtlichen Mitarbeitern durchstreiften die Kinder die Darmstädter Straßen. Mit viel Begeisterung und Geduld werden den Schüler:innen spielerisch ihre Rechte erklärt, die in ihrem Alltag leider allzu oft unsichtbar bleiben.

Foto: Kinderschutzbund Darmstadt

Christiane Treue ist Mitbegründerin der Kinderrechte-Tour. Ihr ist es wichtig, die Stärkung der Kinder auf vielen unterschiedlichen Ebenen anzugehen. Die Tour sei eine gute Möglichkeit, viele unterschiedliche Kinder zu erreichen, die sich bis dato noch nie ihrer Rechte bewusst waren. „Kinderrechte gibt es schon sehr lange“, erklärt Treue, „aber dass sie in den Lehrplan und in das Grundgesetz mit einbezogen werden, das ist immer noch in der Diskussion.“ Hessen hat die Kinderrechte nun mit in die Verfassung aufgenommen, aber sie sind nach wie vor nicht im Grundgesetz verankert. „Ich halte das aber für extrem wichtig. Der Fokus sollte darauf liegen, dass Kinder mehr beteiligt werden müssen.“

Das Recht auf eine liebevolle Erziehung ohne Gewalt

Auf einer Tafel der Kinderrechte-Tour steht: „Du hast das Recht auf eine liebevolle Erziehung ohne Gewalt!“ Darunter ein gemaltes Bild einer glücklichen vierköpfigen Familie. Nicht selten kommt es vor, dass während der Tour ein Kind zur Lehrkraft geht und sagt: „Bei mir zu Hause ist das aber nicht so.“ Christiane Treue betrachtet die Tour als eine wertvolle Gelegenheit für Kinder, nicht nur ihre Rechte kennenzulernen, sondern auch direkte Ansprechpartner:innen zu finden, die ihnen in schwierigen Lebenssituationen helfen können.

Nicht nur während der Touren haben Kinder, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, die Möglichkeit, sich zu äußern. Der Kinderschutzbund ist auch telefonisch und per E-Mail erreichbar. Es kommt aber auch vor, dass Kinder direkt bei der Beratungsstelle in der Holzhofallee nach Ansprechpartner:innen suchen. „Bei mir standen schon zwei ElfJährige vor der Tür, ein Mädchen und ihr bester Freund, und haben gesagt: Wir brauchen Hilfe“, erzählt Treue. In solchen Situationen hat die sofortige Beratung der Kinder oberste Priorität. „Oft fällt es den Kindern leichter, zunächst beim Kinderschutzbund Zuflucht zu suchen, weil das Jugendamt für viele eine zu große Hürde darstellt. Außerdem haben sie das Anrecht darauf, sich anonym beraten zu lassen. Kinder können also so oft zu uns kommen, wie sie möchten, bis sie genug Mut gesammelt haben, um sich an das Jugendamt zu wenden.“

Foto: Kinderschutzbund Darmstadt
Foto: Kinderschutzbund Darmstadt

Beratung und Eltern-Stress-Telefon

Da jüngere Kinder oft nicht in der Lage sind, alleine zur Beratungsstelle zu kommen, werden sie häufig von Lehrkräften oder anderen Vertrauenspersonen begleitet. Der Kinderschutzbund legt dabei großen Wert darauf, nicht nur die Kinder selbst, sondern auch die Institutionen, in denen sie betreut werden, umfassend zu unterstützen. Zusätzlich bietet das Eltern-Stress-Telefon präventive Hilfe für Eltern an, um potenzielle Gewaltanwendung gegenüber ihren Kindern zu verhindern.

Christiane Treue sieht in der Kinderrechte-Tour bedeutendes Potenzial, durch Aufklärung Gewalt an Kindern zu verringern: „Im Moment sind Schulen dazu aufgefordert, ein Schutzkonzept für Kinder zu entwickeln, um Dinge wie Kindeswohlgefährdung zu vermindern. Ein Teil davon kann die Kinderrechte-Tour sein, weil es zum Schutzkonzept auch dazugehört, Kinder stark zu machen – und das kann diese Tour ganz wunderbar.“

 

Angebote des Kinderschutzbundes Darmstadt

Mit zahlreichen hauptamtlichen und ehrenamtlichen Angeboten setzt der Kinderschutzbund seine Grundsätze in Darmstadt um:

Der offene Spiele-Wagen mit bunten Stelen, einem Trampolin und lustigen Pedalos kann von Mai bis September jeden Sonntagnachmittag auf dem Spielplatz an der Stiftstraße/Ecke Erbacher Straße von Kindern im Alter von vier bis zehn Jahren bespielt werden.

Zur Kinderrechte-Tour, die rund drei Stunden dauert, können Dritt- und Viertklässler von März bis Oktober telefonisch unter (06151) 3604150 oder per Mail an kinderrechtetour@dksb-darmstadt.de angemeldet werden. Auch dieses Angebot ist kostenfrei.

Zur Unterstützung von Familien bietet der Darmstädter Kinderschutzbund schnell und unbürokratisch eine kostenlose Vermittlung von Babysittern an. Sprechzeiten: mittwochs von 14.30 bis 17 Uhr (außerhalb dieser Zeiten: Nachricht auf Anrufbeantworter unter 06151 3604190 oder Mail an: babysitter@dksb-darmstadt.de)

Das Eltern-Stress-Telefon erreicht Ihr dienstags von 10 bis 12 Uhr sowie donnerstags von 14 bis 16 Uhr unter (06151) 3604150.

Der Kinderschutzbund bietet auch Schulungen zum „FamilienPaten“ / zur „FamilienPatin“ an – die nächsten am Sa, 20.7. + So, 21.7. Interesse? Dann bitte melden bei: Christiane Treue, Koordinatorin Ehrenamt, E-Mail: c.treue@dksb-darmstadt.de

Weitere Infos, auch zu Mitgliedschaft und Spenden-Möglichkeiten online unter: kinderschutzbund-darmstadt.de