arlogobw
Logo: Abgrund Recordz

Dass HipHop in Darmstadt mehr ist als Manges und Baggefudda, ist nicht zuletzt Abgrund Recordz zu verdanken: Mehr ein Freundeskreis als ein typisches Businesslabel, ist es „am Abgrund“ zwischenzeitlich etwas ruhiger geworden, nachdem der eine oder andere von den ursprünglich etwa acht Labelaktivisten Darmstadt verlassen hat. Doch das muss nicht so bleiben, wie Manuel Schoppa aka Pestilenz aka Pee Mastah Poo und Raimund Schreiber aka El Ray dem P an einem heißen Augusttag zu berichten wussten.

 

Woher stammt der Name „Abgrund Recordz“?

Underground ist ja im Rap ein typischer Begriff. Wir haben eins drauf gesetzt: „Der Untergrund ist tot, der Abgrund lebt!“

Seit wann existiert das Label?

Seit etwa 2001/02.

Warum wurde es gegründet?

Abgrund ist eher eine Familie als ein Label. Wir wollten eine Plattform schaffen, der engere Freundeskreis sollte dort aktiv werden können. Fremde Künstler zu signen war und ist nicht unser Ansatz.

Wie viele Releases gibt es?

Vier.

In welchen Auflagen sind sie erschienen?

300 bis 500 Exemplare.

In welchen Formaten wird veröffentlicht und warum?

Der anfängliche Anspruch war der Vinyl-Purismus, aber der Vinylmarkt ist mittlerweile tot, so dass wir nach der ersten EP von El Ray drei CD-Alben veröffentlicht haben. Es wäre zu überlegen, ob man die CD-Phase überspringt und mit MP3s direkt die iPod-Phase einläutet.

Welche Platte der Musikgeschichte hättest Du am liebsten veröffentlicht?

Manuel: Michael Jackson „Thriller”, damit der finanzielle Rahmen schon einmal abgesichert ist.
Raimund: Sensational „Crown Material“ – die wäre sogar beinahe bei uns rausgekommen.

Welche Platte der Labelgeschichte hättest Du am liebsten nicht veröffentlicht?

Gibt’s nicht! Naja, vielleicht die erste CD, rApNO „Party für Vati“ – die Musik ist gut, aber das Cover … na ja … obwohl: Es war sogar mal ein zweiter Teil geplant: „Hammer für Mama“!

Was ist der Label-Bestseller?

El Ray „Meine Welt“, ein Co-Release mit Kehlkopf-Aufnahmen.

Was ist Deine Lieblingsplatte des Labels?

Alle gut! Und alle kommenden werden noch besser!

Lieblingskünstler auf dem eigenen Label?

El Ray, Pee Master Poo.

Lieblingskünstler allgemein?

Kool Keith – es ist erschreckend, dass er mit Abstand der Beste von allen ist; Company Flow; Rubberoom, Deep Puddle Dynamics.

Zukunftsperspektive für das Label?

Wir haben fünf fertige Releases in petto und würden gern eine große Veröffentlichungswelle lostreten, wenn nur nicht der Geldmangel wäre. Die Alternative wäre, einzelne MP3-Tracks auf der Homepage, bei Beatport, iTunes undsoweiter zu veröffentlichen.

 

www.abgrundrecordz.de

Artikel drucken Artikel versenden