Känguru, Kämpfer, Aliens und Untote

Unsere Film-Highlights im März

 

Vorlautes Beuteltier

Foto: X Filme, X Verleih

Ein sprechendes Kommunisten-Känguru zieht bei einem Möchtegern-Kleinkünstler (Dimitrij Schaad) ein und wird zu seinem Buddy – zumal beide sich mit einem rechtspopulistischen Immobilienhai anlegen. Bisher gab es die kultigen „Känguru-Chroniken“ von Kabarettist Marc-Uwe Kling vor allem in Form von Podcasts und Büchern. Nun hat Dani Levy („Alles auf Zucker!“) einen Film mit dem frechen Tier gedreht. Die vielen popkulturellen und politischen Anspielungen muss nicht jeder verstehen – das Ganze hat auch so schon genug (Wort-) Witz.

„Die Känguru-Chroniken“

ab Do, 05.03.

Pali-Kino + Kinopolis

Trailer

 

Bruce Lee und sein Lehrer

Foto: Koch Films

Wing-Chun-Großmeister Ip Man (1893–1972) gilt nicht nur in China als legendärer Kampfkünstler. Sein Leben wurde bereits in einigen Filmen nacherzählt. Hauptdarsteller Donnie Yen, Regisseur Wilson Wip und Kampfchoreograf Yuen Woo-Ping („Tiger & Dragon“) präsentieren nun das letzte Kapitel der Reihe. Es spielt in San Francisco, wo Ip Man seinem Schüler Bruce Lee hilft, ein Trainingscenter aufzubauen. Wie immer fordern Konkurrenten den Meister heraus; und wie immer stehen dabei spektakuläre Martial-Arts-Fights im Mittelpunkt.

„Ip Man 4 – The Finale“

Do, 05.03., um 20.30 Uhr + Sa, 07.03., um 23.15 Uhr

Kinopolis

Trailer

 

India-Woche in Weiterstadt

Foto: Wome’s Voice – India’s Choice

Eine India-Filmwoche mit zehn Spielfilmen, Kurzfilmen und zwei Dokus präsentiert das Kommunale Kino Weiterstadt in Kooperation mit dem Indischen Konsulat und der Deutsch-Indischen Gesellschaft Darmstadt-Frankfurt. Im Eröffnungsfilm „Peranbu“ geht es um einen alleinerziehenden Vater, dessen Tochter an einer zerebralen Bewegungsstörung leidet und die Sexualität entdeckt. Der Dokumentarfilm „Women’s Voice – India’s Choice“ zeigt indische Frauen zwischen Tradition und Moderne. Ansonsten gibt‘s Dramen, Liebesfilme, einen Krimi und eine Komödie.

India-Woche

Mi, 11. bis Mi, 18.03.

Kommunales Kino Weiterstadt (Bürgerzentrum)

Trailer

 

Sei leise, sonst stirbst Du

Foto: Paramount

Riesige, krebsartige Außerirdische haben fast alle Menschen getötet. Verschont wird nur, wer still ist, denn die Aliens reagieren auf Geräusche. „A Quiet Place“ war ein Geheimtipp für anspruchsvollen Horror, denn das Konzept bot extreme Spannung, obwohl es sehr ruhig zuging. Im Sequel muss Emily Blunt („Sicario“) unter der Regie ihres Ehemanns John Krasinski mit drei Kindern erneut ums Überleben kämpfen – unterstützt von Cillian Murphy und Djimon Hounsou. Und es gibt Antworten auf ungeklärte Fragen zu den grausamen Wesen.

„A Quiet Place 2 – Abseits des Pfades“

ab Do, 19.03. -> UPDATE: Dieser Kinostart wurde leider auf einen späteren Zeitpunkt verlegt.

Helia-Kino (OV) + Kinopolis

Trailer

 

Liebe und Leid

Foto: Universal

Autor und Regisseur Trey Edward Shults widmet sich nach seinem Endzeit-Thriller „It Comes at Night“ mit „Waves“ zeitgenössischen Problemen einer afroamerikanischen Vorstadt-Familie. In teils langen One-Shot-Sequenzen erzählt er von einem Geschwisterpaar (Kelvin Harrison Jr. und Taylor Russell) zwischen Liebe und Leid. Der Film wechselt in der zweiten Hälfte zur Perspektive der Schwester – was das bisher Gezeigte radikal ändert. Hörenswert: die elektronische Filmmusik von „Nine Inch Nails“-Chef Trent Reznor und Atticus Ross.

„Waves“

ab Do, 19.03.

Programmkino Rex

Trailer

 

Film-im-Film mit Zombies

Foto: Koch Films

Während eines Horrorfilm-Drehs kommt es zu einer echten Zombie-Apokalypse. Das freut den Regisseur, der nun realistische Aufnahmen in den Kasten kriegt. Die japanische Zombie-Komödie „One Cut of the Dead“ von Shin’ichirô Ueda wirkt zunächst wie eine Trash-Produktion, entpuppt sich dann aber als Hommage auf das Genre sowie das Filmemachen an sich. Zudem bietet sie eine halbstündige Sequenz komplett ohne Schnitt. Und sie verwandelt sich sogar noch zum cleveren Metafilm, weil das zuvor Gesehene noch einmal unter anderen Vorzeichen aufgerollt wird.

„One Cut of the Dead“ (OmU)

Do, 26.03., um 20 Uhr

TU-Audimax (Campus Stadtmitte)

Trailer

 

Artikel drucken Artikel versenden