Festivals, Arthouse, Kurzfilme, Horror, Indie

Unsere Kino-Tipps im Juni und Alternativen im Netz

 

Foto: Karen Zhao on Unsplash

Endlich wieder echtes Kino

Bei Redaktionsschluss Mitte Mai war noch nicht klar, ob die Darmstädter Innenstadt-Kinos im Juni wieder öffnen. Das Kinopolis am Hauptbahnhof hatte da den erneuten Spielbetrieb aber bereits angekündigt. Allerdings gehen die Programmplaner davon aus, dass es Neustarts von Filmen erst wieder geben wird, wenn zumindest deutschlandweit die Kinos flächendeckend am Start sind. Bis dahin will das Kinopolis aber wenigstens Klassiker und Kultfilme sowie jene Titel zeigen, die bereits kurz vor dem Lockdown im März angelaufen waren.

Verschiedene Filme im Kinopolis-Multiplex

Juni 2020

Spielplan: kinopolis.de

 

Foto: Rüsselsheimer Filmtage

Satirische Kurzfilme

Die diesjährigen Rüsselsheimer Filmtage mit satirischen Kurzfilmen, die eigentlich für den 05. und 06. Juni im Stadttheater geplant waren, müssen dieses Jahr ins Internet verlegt werden: Der Förderverein „Cinema Concetta“ präsentiert das komplette Programm des Festivals – 15 Filme einschließlich Moderation und Interviews mit den Teilnehmenden – etwa zwei Wochen lang online. Zugriff erhält man mit einem Voucher, der fünf Euro kostet, und einem Passwort – inklusive einmaligem Abstimmen über die Siegerfilme am Ende des Programms.

Rüsselsheimer Filmtage

Ab Fr, 05.06. online unter:

ruesselsheimer-filmtage.com

 

Foto: We Are One

Globales Filmfestival

„We Are One“ ist das erste weltweite digitale Filmfestival. Es wird von mehr als 20 internationalen Filmfestspielen auf der ganzen Welt ko-kuratiert – lauter Hochkaräter wie etwa die Berlinale, Cannes, Venedig, Locarno, San Sebastian, Sundance, Tribeca, Toronto und Marrakesch sind dabei. Das zehntägige Event zeigt frei zugängliche Beiträge aus den Programmen der Kooperationspartner – darunter auch Neues, aber keine aktuellen Wettbewerbsfilme. Das Ganze hat auch noch einen guten Zweck: Das Festival sammelt Spenden für Corona-Hilfsfonds.

„We Are One: A Global Filmfestival“

Noch bis So, 07.06.

youtube.com/channel/UChMc3c7Xvv6ol1Zv47Ja39A

 

Foto: Rapid Eye Movies

Japanisches Kino plus Kultur

Auch das weltweit größte japanische Filmfestival „Nippon Connection“ in Frankfurt muss ins Netz ausweichen. Es gibt aber trotzdem ein Programm mit über 70 Kurz- und Langfilmen, unter anderem „Dancing Mary“ von Kultregisseur Sabu, Werner Herzogs Doku-Drama „Family Romance, LLC“ und die Reihe „Female Futures? – Neue Frauenbilder in Japan”. Zusätzlich im Angebot: moderierte Livestreams und Diskussionsrunden mit Filmemacher/innen, ein Rahmenprogramm mit Online-Workshops, -Vorträgen und -Konzerten sowie ein virtueller Markt.

Nippon Connection – Japanisches Filmfestival Frankfurt

Di, 09.06., bis So, 14.06.

nipponconnection.com

 

Foto: IFC Films

Horror, Thriller, Crime und Action

Dieser Ableger des Fantasy Filmfests zeigt im Frankfurter Harmonie-Kino zehn neue Spielfilme aus dem „fantastischen“ Genre – verteilt auf ein Wochenende. Die „Nights“ wurden bereits von Anfang Mai in den Juni verschoben und gehen nun hoffentlich (mit einigen Einschränkungen) über die Bühne. Highlights: „True History of the Kelly Gang“ (Historienkrimi mit Russel Crowe, Nicholas Hoult und Charlie Hunnam), „The Intruder“ (Psycho-Horror aus dem Berlinale-Wettbewerb) und „Guns Akimbo“ (wildes Action-Geballer mit Daniel Radcliffe).

Fantasy Filmfest Nights Frankfurt

Sa, 11.07. und So, 12.07.

Harmonie-Kino Frankfurt

 

Foto: Filmfestival Weiterstadt

Jeden Tag ein kostenloser Kurzfilm

Das Kommunale Kino in Weiterstadt hat schweren Herzens entschieden, im Juni noch nicht wieder aufzumachen. Beim Open-Air-Filmfest im August sieht es optimistischer aus. Die weit über Südhessen hinaus bekannte Pflichtveranstaltung für Kurzfilmakteure, Cineasten und Besucher aus der Region zeigt jedes Jahr mehr als 250 Beiträge aller Art und Formate. Manches davon gibt es – kostenlos und täglich wechselnd – auf der Facebook-Seite des Festivals. Wer sich für den Kino-Newsletter anmeldet, bekommt außerdem regelmäßig gute Streaming-Tipps.

Kommunales Kino Weiterstadt

Juni 2020

facebook.com/FilmfestWeiterstadt und kino-weiterstadt.de

 

Foto: ORF/Navigator Film

Portal der öffentlichen Bibliotheken

„Filmfriend“ ist ein Video-on-Demand-Portal für öffentliche Bibliotheken. Rund 150 deutsche Büchereien sind dabei, inzwischen werden 1.600 Filme und 400 Serien-Folgen angeboten. Das ambitionierte Programm besteht aus deutschen Filmklassikern, erfolgreichen internationalen Arthouse-Filmen, Dokumentationen, Kurzfilmen, Serien sowie mit Bedacht ausgewählten Kinder- und Jugendfilmen. Jede Woche kommen rund vier neue Titel dazu. Der Abruf ist kostenfrei, allerdings muss man sich mit einem gültigen Bibliotheksausweis registrieren.

Filmfriend

filmfriend.de

 

Foto: Senator Film

Neuer Horror-Streamingkanal

„Home of Horror“ heißt ein neuer Streaming-Kanal von Leonine, der bereits als Amazon-Channel verfügbar war. Das nunmehr eigene Angebot soll auf etwa 500 Filme und Serien anwachsen. Zu sehen sind unter anderem Titel wie „Escape Room“, „Knock Knock“ oder die „Scream“-Reihe sowie die Serie „Slasher“. Jede Woche sollen bis zu fünf neue Filme dazukommen. Im Juli folgt der Kanal „Filmtastic“ mit bekannten Kinohits, im August unter dem Namen „Arthouse Cnma“ ein weiterer Streaming-Service für Independent- und Autoren-Filme.

Leonine: Home of Horror

homeofhorror.de

 

Foto: Jo Larsson

Indie, Avantgarde und Trash

„Kinoflimmern“ versteht sich mit unabhängig produzierten Avantgarde- und Trash-Filmen als Kontrast-Angebot zum Mainstream und schließt direkt Verträge mit den Filmemachern. Dadurch kommt das Portal an europäisches Indiekino, das sonst nirgendwo zu sehen ist – mittlerweile über 750 Filme. Durch ein Beteiligungsmodell werden lokale Kinos unterstützt. Zurzeit gibt es auch Titel, die coronabedingt nicht starten konnten, etwa „Wir – Der Sommer, als wir unsere Röcke hoben und die Welt gegen die Wand fuhr“ oder „Scheich Jackson“.

Kinoflimmern

kinoflimmern.com

 

Foto: Sons of Lumière

Besondere Kurzfilme und Corona-Specials

Das Berliner Kurzfilmfestival „Shorts Attack“ bringt regelmäßig Kompilationen in Programmkinos, ist nun auch auf ein On-Demand-Angebot umgestiegen und präsentiert aktuell „Gesellschaftsspiele“ mit zehn Filmen in 90 Minuten. Speziell für die Corona-Zeit daheim gibt es vier Programme: „Nachbarschafts(wahn)sinn“ und „Home sweet home“ für Erwachsene, „TeenScreen Meets CoronaKino“ für Jugendliche ab zwölf Jahren und „KUKI für zu Hause“ für die Kleinen ab sechs Jahren. Beim Streamen können frei wählbare Kinos unterstützt werden.

Interfilm

shortsattack.com und interfilm.de/coronakino

 

Artikel drucken Artikel versenden