Foto: Internationales Musikinstitut
Foto: Internationales Musikinstitut

Alle zwei Jahre pilgern Musikinteressierte aus aller Welt nach Darmstadt – so auch 2014: Vom 2. bis 16. August finden hier an insgesamt elf Veranstaltungsorten die 47. „Internationalen Ferienkurse für Neue Musik“ statt. Initiator ist das Internationale Musikinstitut Darmstadt (IMD), das mit einem weitläufigen Angebot aus Seminaren, Workshops, Konzerten, Installationen, (Vor-) Lesungen und Diskussionsrunden zu einem Einblick in die Entwicklungen der avantgardistischen Gegenwartsmusik einlädt.

Dem gestaltungsoffenen Grundcharakter der Kurse entspricht auch das künstlerische Rahmenprogramm, bei dem sich in über 30 Aufführungen namhafte Szenevertreter und Nachwuchskünstler unterschiedlichster Herkunft ergänzen. Unter dem zweideutigen Motto „Performing Matters“ steht im Mittelpunkt der Konzerte, das Publikum durch die Einbindung der besonderen räumlichen und klanglichen Umgebungsbedingungen für neue Hörerlebnisse zu öffnen und so gleichzeitig aktiv am praktischen Entstehungsprozess zu beteiligen.

Musiker vs. ferngesteuerte Drohnen

Einen der Programmhöhepunkte gibt es am 05. August auf dem Georg-Büchner-Platz mit dem Open-Air-Projekt „Dead Serious“ des belgischen Ensembles Nadar und dem irakischen Künstler Wafaa Bilal zu erleben: Durch eine wechselseitige Performance zwischen Musikern und ferngesteuerten Drohnen über den Zuschauerköpfen soll ein interaktives Ereignis entstehen, das aktuelle Bezüge zu gesellschaftspolitischen Themen wie Überwachung, medialer Vernetzung und technologischer Kriegsführung herstellt. Daneben ist eine Reihe an weiteren ungewöhnlichen Konzertformaten geplant, die das kuratorische Motto etwa durch multimediale oder szenische Akzentsetzungen jeweils unterschiedlich aufgreifen.

Wie etabliert die Ferienkurse im Darmstädter Kulturleben inzwischen sind, zeigt ihr verlässlicher Besucherzulauf. Während der Kurse 2012 hatten sich rund 300 Teilnehmer angemeldet, darunter in erster Linie Studierende aus der Musik, der Komposition und der Musikwissenschaft, aber auch nicht-akademische Künstler und Experimentierfreudige. Dies liegt vermutlich unter anderem an der interaktiven und offenen Ausrichtung: Neben der Erweiterung des eigenen theoretischen und praktischen Klanghorizonts bietet sich die Gelegenheit, unabhängig vom formalen Bildungs- und Bekanntheitsgrad oder ästhetischem Standpunkt miteinander ins Gespräch zu kommen – und nicht zuletzt auch dazu, gemeinsam Neues zu entwickeln. Besonders spannend ist dabei, dass die Workshops bei öffentlichen Proben und Werkstattkonzerten auch diesmal wieder für Besucher geöffnet sind, so dass sich die originelle Mischung aus Vermitteln, Diskutieren und Entwickeln hautnah miterleben lässt.

Festgefahrene Grenzen und Routinen überschreiten

Die Darmstädter Ferienkurse sind ein Meilenstein – nicht nur für Fachkundige, sondern für alle, die gerne festgefahrene Grenzen und Routinen überschreiten. Über die Anmeldevoraussetzungen, das Programm (inklusive Terminen und Veranstaltungsorten) sowie den Ticketverkauf informiert die Seite des IMD: www.internationales-musikinstitut.de.

 

Neues zulassen

Die Internationalen Ferienkurse für Neue Musik blicken auf eine lange Tradition zurück. Parallel zur Gründung des Kranichsteiner Musikinstituts (heute: Internationales Musikinstitut Darmstadt) wurden sie erstmals 1946 unter der Leitung des damaligen Kulturamtsleiters Wolfgang Steinecke im Kranichsteiner Schloss veranstaltet. Hauptanlass war es, die im Nationalsozialismus behinderte Auseinandersetzung mit neuen kompositorischen und ästhetischen Ansätzen wie etwa der Zwölftonmusik Arnold Schönbergs aufzuholen.

Ihre internationale wissenschaftliche und künstlerische Geltung verdanken die Ferienkurse unter anderem so anerkannten Gastdozenten wie Theodor W. Adorno oder Carl Dahlhaus und prägenden Gastkomponisten wie John Cage oder Karlheinz Stockhausen. Seit 2009 liegt die kuratorische Verantwortung der mittlerweile zweijährlich und an wechselnden Orten stattfindenden Veranstaltungsreihe bei dem derzeitigen Institutsdirektor Thomas Schäfer.

Neben den Ferienkursen wirkt das IMD auch am spannenden „Osthang Project“ des Architektursommers Rhein-Main vom 7. Juli bis 16. August 2014 auf der Mathildenhöhe Darmstadt mit: www.osthang-project.org

 

47. Internationale Ferienkurse für Neue Musik vom 02. bis 16. August:

Mehr als 60 Veranstaltungen (Konzerte, Workshops, Vorträge, Installationen und mehr) in unterschiedlichen Locations.

Eröffnungskonzert mit Ensemble „MusikFabrik“, HR-Sinfonieorchester & Konzertchor Darmstadt mit der Raummusik-Komposition „Carré” für vier Orchester und vier Chöre von Karlheinz Stockhausen und Harrison Birtwistles „Cortege“.

Böllenfalltorhalle (Nieder-Ramstädter Str. 170) | Sa, 02.08. | 20 Uhr | 15 Euro

 

Weitere Highlights:

Konzert: Audioguide

Konzert: Dead Serious

Konzert: Adapter

Konzert: Plugin City

Konzert Decober / Strobes

Konzert: Transductio

Konzert: Hot Cool

Artikel drucken Artikel versenden