ferienkurse neue musik_86
Foto: Herman Sorgeloos

Was ist Neue Musik? Weder ein Schreib- noch ein Druckfehler. Dem Genre und der Szene, für die Darmstadt seit Jahrzehnten als ein kreatives Zentrum gilt, gebühren tatsächlich zwei Großbuchstaben. Alle zwei Jahre treffen sich die Vordenker der Neuen Musik, um das Neueste der Neuen Musik zu zeigen und aufzuspüren. Dozenten, Komponisten und Instrumentalisten stecken in Seminaren die Köpfe zusammen und tauschen Ideen und Konzepte aus – im Dialog auf der Suche nach neuen musikalischen Wegen.

Seitdem die Ferienkurse 1946 gegründet wurden, waren viele ganz große Namen zu Gast in Darmstadt: Philosophen und Musikkritiker wie Theodor W. Adorno in den Anfängen, später Komponisten wie Karlheinz Stockhausen, John Cage, Pierre Boulez oder Luigi Nono. Seither finden immer wieder die Kreativsten dieser Genre-Gattung den Weg nach Darmstadt. Sie sprechen über die „ernste“ Musik, über das, was sich aus der vormals eher klassischen Musik seit Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt hat, was wirklich neu ist und mit gängigen Mustern bricht. Eben jene vielfältigen Strömungen, die sich unter dem Überbegriff „Neue Musik“ sammeln. Und sie setzen ihre Gedanken als Klangerlebnisse praktisch um, in kleinen Workshops und Seminaren, aber zunehmend auch im öffentlichen Rahmen.

Zugang zu Experten-Zirkeln

Mittlerweile und besonders unter der Ägide von Thomas Schäfer, dem Ausrichter und Leiter des Internationalen Musikinstitut Darmstadt an der Nieder-Ramstädter Straße 190, ist das musikalische Spektrum der Ferientage breiter und zugänglicher geworden. Interferenzen mit populäreren Genres wie Jazz oder Elektronik sind gewünscht und machen es Neu- und Quereinsteigern leichter, Zugang zu den ehemals verschlossenen Experten-Zirkeln zu finden. Somit eignen sich viele der Veranstaltungen auch für Zuhörer ohne Fachwissen. Das war nicht immer so und ist eine sehr erfreuliche Entwicklung.

Die 48. Ausgabe der Internationalen Ferienkurse für Neue Musik verteilt sich vom 29.07. bis 14.08. über die gesamte Stadt (lediglich drei Veranstaltungen finden in Frankfurt statt). Mehr als 50 Dozenten scharen in Dutzenden Workshops, Atelier-Sessions und Seminaren mehr als 350 Ferienkurs-Teilnehmer aus mehr als 50 Ländern um sich. Ein wahrlich internationales Zusammentreffen. Über 50 Veranstaltungen sind auch öffentlich zugänglich, in Veranstaltungsorten wie der Centralstation, Orangerie, Galerie Kurzweil, Staatstheater, Bessunger Knabenschule, Böllenfalltorhalle, Darmstadtium oder Justus-Liebig-Haus.

Über die gesamte Stadt verteilt

Neben klassischen Kompositionen (in diesem Falle kein Widerspruch in sich) von Künstler-Genies wie Morton Feldman, John Cage, Luigi Nono oder Helmut Lachenmann sind viele moderne, manchmal experimentell-improvisierende Aufführungen zu erleben. Von großen Orchestern mit Ballett bis zu Instrumental-Duos und einzelnen Laptop-Künstlern reicht die Palette. Im Kontext von elektronischer Club-Musik sind sicher die vier genre-überschreitenden Abende in der Galerie Kurzweil (Bismarckstraße 133) hervorzuheben: Electric Indigo (Di, 02.08., 22 Uhr), Historage-Release-Party (Sa, 06.08., 22 Uhr), Efdemin & Rotor#4 (Di, 09.08., 22 Uhr, siehe Favorit auf Seite 10) und Hanno Leichtmann (Sa, 13.08., 22.30 Uhr).

Ein ausführliches Interview mit dem Institutsleiter und Hauptorganisator Thomas Schäfer und weitere Veranstaltungstipps findet Ihr Ende Juli auf unserer Website. Völlig unvorbereitet in eine Aufführung Neuer Musik zu platzen, macht meist wenig Sinn. Es bleibt daher die grundsätzliche Empfehlung, sich im Vorfeld mit dem Klangspektrum, dem Kontext und der Metaebene etwas vertraut zu machen. Man muss den Sinn dahinter gar nicht immer in Gänze erfassen, es reicht meist, eine Sinnhaftigkeit hinter den Klängen zu erkennen. Oft kommt mit diesem Verständnis und offenen Ohren auch der Genuss. Und falls nicht, hat man es zumindest versucht.

Oder, frei nach John Cage (1912 – 1992): „Ich verstehe nicht, warum Leute Angst vor neuen Ideen haben. Ich habe Angst vor den alten.“

 

48. Ausgabe der „Internationalen Ferienkurse für Neue Musik“

Fr, 29.07. bis Sa, 14.08.2016: 14 Tage, 50 Veranstaltungen

Das gesamte Programm findet Ihr hier: http://www.internationales-musikinstitut.de/

Artikel drucken Artikel versenden