Revival, Überraschendes und Diversitäten

Kunst & Performance Rhein-Main im Mai 2022

 

Abbildung: Städel Museum

Renoir und der Rokoko

Was hat der Rokoko mit dem Impressionismus gemein? Die Kunst des Rokokos, seit der Französischen Revolution als unmoralisch stigmatisiert, erlebte in der impressionistischen Malerei ein Revival. Renoir ließ sich von der Bildwelt des Rokokos inspirieren und machte das Flanieren in Parks, die Rast in der Natur und Gartenfeste zu zentralen Motiven seiner Arbeit. Auch die skizzenhafte Malweise und leuchtenden Farben verweisen auf den Rokoko als Vorbild für zahlreiche Künstler:innen des Impressionismus.

bis 19.06.

Städel Museum, Frankfurt

staedelmuseum.de

 

Abbildung: Jochen Lempert

Foto-Konstellationen

Jochen Lempert, 1958 in Moers geboren, arbeitet als Künstler seit den 1990er-Jahren mit dem Medium der Fotografie. Seine Schwarzweißabzüge bleiben ungerahmt und werden zu überraschenden Konstellationen kombiniert. Bei seiner ersten Einzelschau in Frankfurt hat Lempert seine präzise komponierten Bilder auf die Ausstellungsräume des Portikus abgestimmt und so arrangiert, dass sie einen Dialog vielschichtiger Beziehungen entstehen lassen.

bis 05.06.

Portikus, Frankfurt

portikus.de

 

Abbildung: Andrej Dúbravský

Shades of Diversity

Der 1978 geborene slowakische Künstler Andrej Dúbravský beleuchtet in seiner Schau „The last Party for Diversity“ verschiedene Schattierungen von Diversität: Biodiversität, kulturelle und Genderdiversität. Schon als Kind interessierte sich Dúbravský für die Vielfalt, die in der Natur vorkommt. Heute stellt er als Künstler seine bunten, überdimensionierten Raupen- und Insektengemälde in den Kontext des Klimawandels und der Bedrohung der Artenvielfalt und erweitert diesen um den gesellschaftlich-politischen Aspekt von Genderrollen.

bis 05.05.

Museum Bensheim, Bensheim an der Bergstraße

stadtkultur-bensheim.de

 

Abbildung: Studio Ossidiana

Welt im Wandel

Das Erdgeschoss des Museum Sinclair-Haus in Bad Homburg wird zum „Wandelsalon“ mit wechselndem interaktiven Programm. Zu Gast sind die Künstler:innengruppe „metagarten & helfersyndron“ und die Projektgruppe „UND“ der HfG Offenbach. Der Salon lädt zu Begegnungen und Gesprächen zu globalen Veränderungsthemen und deren regionale Auswirkungen ein: Noch bis 08. Mai tagt das „Klimaparlament Rhein-Main“, danach steht bis 19. Juni unter dem Titel „Vom Hegen und Pflegen – Pflanzenwelten“ das Gärtnern im Fokus.

bis 31.07.

Museum Sinclair-Haus, Bad Homburg

kunst-und-natur.de/museum-sinclair-haus

 

Mehr als ein Techno-Museum

Nach sieben Jahren Planung ist Anfang April auf der Zwischenebene der Frankfurter Hauptwache das Museum for Electronic Music (MOMEM) eröffnet worden – weltweit das erste Museum, das sich der elektronischen Club-Kultur widmet. Die von Tobias Rehberger kuratierte und gestaltete Eröffnungsausstellung „It’s simple to tell what saved us from hell“ widmet sich dem Techno-DJ Sven Väth und zeigt Teile seiner umfangreichen Platten- und Fotosammlung. Das MOMEM ist mehr als ein Museum: Workshops, Diskussionsrunden und Filmabende setzen den Fokus vor allem auf aktuelle Entwicklungen in der elektronischen Musik.

Di bis So von 15 bis 22 Uhr (Mo: zu)

Museum for Electronic Music (MOMEM), Frankfurt

tickets.momem.org

 

Artikel drucken Artikel versenden