Neue Sehgewohnheiten

Kunst Rhein-Main im Dezember + Januar

 

Abbildung: Wolfang Günzel

Jede:r sieht’s anders

Farben sind ein wesentlicher Bestandteil unserer Wahrnehmung, aber sehen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen auch das Gleiche? Während die naturwissenschaftlichen Grundlagen der Farbwahrnehmung bei allen Menschen dieselben sind, heißt das noch lange nicht, dass bei der Benennung von Farbeindrücken Einigkeit herrscht. So ist im Japanischen die Bedeutung des Wortes „ao“ nicht identisch mit dem deutschen Wort „blau“, und „midori“ ist nicht gleichbedeutend mit „grün“. In der Ausstellung „Grüner Himmel, blaues Gras“ im Frankfurter Weltkulturenmuseum werden unsere Sehgewohnheiten auf den Kopf gestellt.

bis 30.01.2022

Weltkulturenmuseum, Frankfurt

weltkulturenmuseum.de

 

Abbildung: Michelle Miles, „hand model, 2018“, Filmstill

Jede:r ist anders

„You don’t need to be fixed, my queens – it’s the world that needs the fixing.“ (Johanna Hedva) … Wir leben in einer Welt, in der körperliche Funktionalität, Mobilität und Verfügbarkeit unabdingbar sind; jede Form von Unpässlichkeit oder Disfunktionalität hat die Erfahrung gesellschaftlicher Ausgrenzung zur Folge. Zugänglichkeit aber ist die Grundlage von Teilhabe und Gerechtigkeit. Die Ausstellung „Crip Time“ im MMK Frankfurt handelt von der Verletzlichkeit unserer Körper und von der Erkenntnis, dass erst jene uns zu sensiblen, wahrnehmenden und individuellen Menschen macht.

bis 30.01.2022

MMK Museum für Moderne Kunst, Frankfurt

mmk.art

 

Abbildung: Liebieghaus Skulpturensammlung

Rimini am Main

Ein Hauptwerk der Liebieghaus Skulpturensammlung ist nach umfangreicher Restaurierung jetzt wieder für das Publikum zugänglich: der Rimini-Altar. In den vergangenen vier Jahren wurden an dem spätmittelalterlichen Werk aus Alabaster vielfältige konservatorische Eingriffe durchgeführt, unter anderem eine innovative Oberflächenreinigung mit Lasertechnologie, die den Altar jetzt besonders schön zum Strahlen bringt. Eine Sonderschau zeigt die einzelnen Schritte des internationalen Restaurierungsprojekts und das beeindruckende Ergebnis, den Altar selbst, prachtvoll wie nie.

bis 24.04.2022

Liebieghaus Skulpturensammlung, Frankfurt

liebieghaus.de

 

Abbildung: Jürgen Heinz

Zarter Stahl

Der 1969 in Bensheim geborene Bildhauer Jürgen Heinz arbeitet mit Stahl – und mit Bewegung. Seine „Moving Sculptures“ fordern unsere Erwartungen heraus und zeigen virtuos, dass schwerer Stahl und zarte Bewegung keine Widersprüche sein müssen. Ein Impuls wie eine sanfte Berührung oder ein leichter Windhauch bringen die Skulpturen zum Schwingen, wecken ihre Lebendigkeit und den Spieltrieb des Betrachtenden. Die Schau „Im Raum Bewegt Still Verändert“ im Innen- und Außenbereich des Museums Stangenberg Merck ist auf ein Jahr ausgelegt und wechselt im Innenbereich alle drei Monate die Exponate.

bis 31.03.2022

Museum Stangenberg Merck, Seeheim-Jugenheim

museum-jugenheim.de

 

Artikel drucken Artikel versenden