Diesen Monat ist es die Darmstädterin Hanka Sedláček, die unsere Rubrik mit melodienartiger Kreativität bereichert. Um Literatur mit Liebe und Leidenschaft zu füllen, braucht es nicht immer unbedingt vieler Worte. Hanka ist eine junge Künstlerin (29 Jahre), die im Wintersemester 2011/12 ihren Abschluss in Kommunikationsdesign erfolgreich an der Hochschule Darmstadt absolviert hat und ihr schöpferisches Talent in ihrem Buch „Musikwelten“ präsentiert.

Das Werk, bestehend aus nostalgischer Ostblock-Fotografie, verziert mit Versausschnitten volkstümlicher Lieder, versetzt Kulturbegeisterte in eine Art Fernreise. Die Geschichte, die dahinter steckt, erzählt von Hankas verwitweter Großmutter, Frau Sedláčková, die alleine in einer Plattenbausiedlung in einem Randbezirk Prags lebt und sich ihr vergangenes Leben und ihre glücklichen Ehejahre mit einheimischer Musik zurückholt. So auch ihre zwei Nachbarinnen Frau Veitova und Frau Heřmanková. „Die Musik ist für sie Erinnerung und Gesellschafter in einem“, erklärt Hanka. „Das Radio ist ihr Zugang zur Welt.“

Hankas Sedláčeks Bilder wirken: Gekonnt wählt sie melancholisch angehauchte Liedzeilen zu ihren Fotografien aus. Das Layout überzeugt: Die lyrischen Zeilen scheinen sich auf dem weißen Papiergrund zu verlieren und tragen zugleich symbolischen Charakter für Einsamkeit und Vergänglichkeit. Aber auch die Liebe und das Leben finden thematischen Eingang in Hankas Bild-Text-Konzept. Wie ein Papier zwei Seiten besitzt, so berichtet auch ihr Werk von den beiden Seiten des Lebens. Dass sie richtig gut ist, zeigt das Titelbild dieser P-Ausgabe, das Hanka für uns gestaltet hat.

Hanka Sedláček: „Musikwelten“

Infos zur Bestellung: mail@hankasedlacek.de

Artikel drucken Artikel versenden