Ist Streetart Kunst? Oder: Wann ist Streetart Kunst?

Foto: Paul Gruen
Foto: Paul Gruen

Diese viel diskutierte Frage stellt sich zwangsläufig so oder so ähnlich, wenn man eine Weile mit offenen Augen durch die Stadt geht oder den Medien folgt. Beispielsweise hatte das P im Februar ein Graffito auf dem Cover, woanders liest oder hört man wieder von durch „Schmierereien“ entstandenen Schäden in Höhe von x Euro. Wann wird ein Graffito zur Schmiererei, wann werden Paste-Ups entfernt, wie immer wieder auf Toiletten in Clubs dieser Stadt? Auf der Suche nach einer Antwort kann man sich nicht auf die Gattung „Streetart“ beschränken.

Die Frage nach der Definition von Kunst im Allgemeinen zu beantworten fällt schwer. Es gibt keinen
Satz, mit dem sich Kunst ähnlich einem Naturgesetz definieren läßt. Picasso hat 1926 geschrieben: „Was ist Kunst? Wenn ich es wüßte, würde ich es für mich behalten.“ Auch ein Künstler kann den Begriff also nicht bedingungslos definieren. Trotz des Vorhabens, es für sich zu behalten, hat Picasso sich an einer Definition versucht: Den Satz „Die Kunst entsteht im Auge des Betrachters“ hat vermutlich jeder schon einmal gehört. Picasso hat also festgestellt, dass Kunst von der Wahrnehmung des Einzelnen abhängt und Kunst ohne die Wahrnehmung des Einzelnen keine Kunst sein kann. Mit dieser Beschreibung ist er dann auch relativ dicht an den aktuellen Versuchen das Wort zu definieren. Häufig wird hier der Begriff „Ästhetik“ verwendet, ein Begriff, der allerdings ähnlich problematisch ist. Relativ einfach macht man es sich, wenn man sich zunächst nur mit dem griechischen Ursprung des Wortes beschäftigt. „Aísthesis“ läßt sich mit „Wahrnehmung“ übersetzen. Grob zusammen gefasst geht es hier also auch wieder um die Rolle des Betrachters, des Rezipienten.

Zurück auf die Streetart übertragen kann man also zwei Dinge festhalten: Ohne die Wahrnehmung des Betrachters ist Streetart keine Kunst. Und: Nicht jeder Betrachter muss Streetart als Kunst erfassen. Der Eine schätzt sie also, der Andere überstreicht sie. Erfreulicherweise liefert uns die Straße auch direkt eine passende Abbildung.

Artikel drucken Artikel versenden