Foto: Jan Ehlers
Foto: Jan Ehlers

Statement von Britta Eiermann um „Tiki-Mug“:

Da ich gerne industrielle Massenprodukte transformiere – sie lassen oft Raum zum Weiterdenken – sind mir die am wenigsten designten Objekte mitunter die liebsten. Ganz im Gegensatz dazu steht das hier vorgestellte Objekt – der Tiki-Mug! Diese Art von Keramikgefäßen fand man (ab den 1950er Jahren) in den zahlreich aus dem Boden sprießenden Cocktailbars, im Stil der polynesischen Pop-Kultur in Amerika.

Passend zum dort vorherrschenden Ambiente mit Architekturen und Dekorationselementen im Südsee-Stil schlürfte man sein alkoholisches Mixgetränk aus einer Interpretation einer ursprünglich aus einem Baumstamm gefertigten „Statue“. Je nach Anzahl der zu sich geführten Menge konnte man mit Sicherheit eine Art paradiesischen Zustand erreichen. Wegbereiter dieser Lokalitäten waren „Don the Beachcomber“ und „Trader Vic’s“ und Stars wie Elvis Presley oder Moon Mullican packten die Ukulele oder Lap-Steel-Gitarre aus und sorgten für den passenden musikalischen Hintergrund.

Mein Tiki Mug besticht vielleicht nicht durch wahre Schönheit und auch der Hersteller – der Gaststättenbedarf Stuttgart – mindert vielleicht ein klein wenig die Exotik, aber nicht seinen narrativen Wert. Die Vorstellung, dass meine Eltern mit Freunden, ausgestattet mit Blumenkränzen und Hawaiihemd, in einer Schwäbischen Kellerbar im Südsee-Look dem Alltag entflohen und Spaß hatten, erfüllt mich mit Freude!

Und auch heute noch versprüht der Tiki Mug in meiner kleinen hessischen Küche einen Hauch exotischen Feelings – ob gefüllt mit einem leckeren Getränk und dekoriert mit Obst und Cocktail-Schirmchen – oder zweckentfremdet mit Blumen als Vase.

 

Britta Eiermann
Foto: Jan Ehlers

Name: Britta Eiermann

geboren: im Mai in Pforzheim

lebt: schon länger in Darmstadt

Beruf: „Installateuse“ – experimentelle Raumgestaltung & künstlerische Installationen

Britta ist außerdem Mitglied von „osa_office for subversive architecture“, lehrt an unterschiedlichen Universitäten und Hochschulen und ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Darmstadt, Fachbereich Architektur.

Artikel drucken Artikel versenden