Foto: Jan Ehlers

Spazieren gehen ist das neue Chillen. Du bleibst in Bewegung, solo oder gemeinsam. Kommst zur Ruhe – und gleichzeitig mal raus aus der Bude. Bist der Natur ganz nah. Und entdeckst Darmstadts überraschend grüne Ecken.

 

Erlebnispfad rund um die Burg Frankenstein

Besonderheit: Bekannt ist die Burg Frankenstein durch legendäre Halloween-Partys. Aber wisst Ihr auch, dass sich unterhalb der Burg ein Erlebnispfad durch den Wald schlängelt? 22 Stationen laden zum Mitmachen und Entdecken ein: Riecht im Kräutergarten an der Schokoladenblume, lauscht den Vögeln durch den Hör-Trichter, ertastet Baumarten beim Waldquiz und schärft Eure Sinne auf dem Urwaldpfad.

Strecke: Der Pfad ist rund drei Kilometer lang. Damit Zeit zum Entdecken und zum Verlaufen bleibt, sollten zwei bis drei Stunden eingeplant werden. Mit Kinderwagen und für Rollstuhlfahrer ist der Weg zum Teil leider ungeeignet.

Anreise: Das Eingangstor zum Walderlebnispfad findest Du, wenn Du vom Parkplatz der Burg Frankenstein ein paar Meter Richtung Burgeingang läufst. Die Straße zum Parkplatz ist allerdings sehr steil: Wer nicht mit dem Auto oder dem Mountainbike anreist, lässt das Rad am besten unten am Wanderparkplatz „Sommergrund“ stehen und legt die 200 Höhenmeter hoch zur Burg zu Fuß zurück. Bis dorthin radelt man von der Innenstadt aus gemütlich eine halbe Stunde lang über nahezu flache Landschaft. Die nächstgelegene Bushaltestelle ist die „Quergasse“ in Nieder-Beerbach. Sie ist von Darmstadt aus etwas umständlich mit dem „NB1“-Bus zu erreichen. Von da aus kann man jedoch direkt mit der Walderlebnisstation „Lindwurmteich“ beginnen und den Berg hochwandern.

Lieblingsstationen: Mitten im Wald steht ein großes Xylophon aus Ahornholz. Ein wilder Jam in der Natur macht riesigen Spaß! Dass Ahornholz zudem besonders weich und angenehm klingt, macht einige Hundert Meter weiter das Dendrophon deutlich: Wer die gleich langen Hölzer verschiedener Baumarten anschlägt, hört sofort die Unterschiede zwischen Fichten-, Kastanien- und Ahornholz.

Zur Belohnung: Du bist ausgepowert? Dann gönn’ Dir ein Picknick auf der Burg Frankenstein oder ein Radler auf der Terrasse des Burg-Restaurants. Ein herrlicher Ausblick über die Rhein-Main-Ebene belohnt die erschöpfte Wanderseele.

Fun Fact: Berühmtheit erlangte die Burg Frankenstein angeblich aufgrund des gleichnamigen Forschers Victor Frankenstein, der in einem Roman der britischen Schriftstellerin Mary Shelley ein Monster erschafft. Die Burg wird im Roman jedoch nirgends erwähnt. Wahrscheinlich kannte Shelley sie gar nicht.

walderlebnis-frankenstein.de

 

Artikel drucken Artikel versenden