Ich hasse Lerchen. Abgrundtief. Sie beherrschen das System und terrorisieren den Rest der Menschheit. Der Rest der Menschheit, das sind wir Eulen.

Lerchen zirpen aus voller Kehle beim ersten Sonnenstrahl, während wir Eulen gerne noch ne Runde knacken würden. Im übertragenen Sinne sind Lerchen Frühaufsteher und Eulen Morgenmuffel. Der genetische Biorhythmus hat das so programmiert. Kannste nix machen. Isso. Das heißt aber nicht, dass Morgenmuffel faul oder arbeitsscheu wären. Sie brauchen bloß etwas länger, um in die Puschen zu kommen. Kaffee allein hilft da nur bedingt. Nachmittags und abends (teils auch nachts) laufen sie dafür zu Hochform auf, während Frühaufsteher, die Morgenstreber, bereits nachmittags schwächeln und bei der „Tagesschau“ einschlafen.

Das wäre alles kein Problem, wenn alle nach ihrem individuellen Biorhythmus arbeiten dürften … aber dem ist nicht so. Frühaufsteher bestimmen das System: die Zeitintervalle des Alltags – und zerren uns zumeist zwischen 6 und 8 Uhr aus den Federn. Das beginnt schon in der Schule. Morgens um 8 Uhr sind nur Lerchen wirklich leistungsfähig, während den Eulen schlicht einige Stunden Schlaf fehlen. Und das permanent. Hinzu kommt der individuelle Schlafbedarf. Forscher fanden heraus, dass manche Menschen mit fünf Stunden Schlaf auskommen, andere bis zu zwölf Stunden brauchen. Ich selbst brauche 8,5 Stunden (Erfahrungswert) – fehlt mir eine Stunde, bin ich erst mal nölig und ungenießbar. Kommt es dauerhaft zu Schlafmangel, ist das leistungsmindernd und gesundheitsgefährdend. Und auch systemrelevant, da mangelnde Leistungsfähigkeit den „Standort Deutschland“ nachweislich schwächt.

Firmen und Behörden denken langsam um, im Rahmen von Gleitzeit und Homeoffice mit individuellem Zeitrahmen. Im Schulbetrieb sind diese Erkenntnisse noch nicht angekommen, obwohl Experten seit Langem fordern, Unterricht erst ab 9 oder 10 Uhr beginnen zu lassen, um die Leistungsfähigkeit aller chancengleicher zu gestalten. Dort herrschen aber immer noch die Lerchen, sodass mir während der gesamten Schulzeit in der wichtigen Entwicklungsphase von Körper und Geist summiert mehrere Tausend Stunden Schlaf geraubt wurden. Das erklärt einiges, wenn nicht alles. Ich brauch‘ erst mal Kaffee.

 

Artikel drucken Artikel versenden