laufend
Foto: Patrick Demuth

Neues Jahr, neues Konzept: Nachdem wir Euch bis vergangenen Dezember mit unseren liebsten Laufstrecken in und um Darmstadt versorgt haben, lassen wir ab sofort die lokale Prominenz zu Wort kommen. Zum Start geht’s auf ’ne Runde mit dem allseits bekannten DJ Henning Weik (aktuelle Partyreihe: „mit musigg“ im Schlosskeller).

Wir treffen uns am südöstlichen Zipfel des Oberfelds und ergattern einen der wenigen Parkplätze. Während Henning seine Laufschuhe schnürt, erzählt er, dass sich diese Strecke für ihn eigentlich aus Zufall ergeben hat: „Ich jogge öfters mal nach Roßdorf rüber. Irgendwann hab ich gemerkt, dass hier ein super Rundkurs liegt. Und vor allem hat man da hinten seine Ruhe.“ Klingt vielversprechend, also los!

Vom Start weg wird das Oberfeld links liegen gelassen, es geht direkt in den Wald. Die ersten zwei Kilometer haben einige schöne Aufs und Abs im Programm, so dass man den leicht unheimlich wirkenden Teich auf der rechten Seite gar nicht richtig begutachten kann – aber hey, wir sind ja nicht zum Spaß hier! Am Ende des Waldwegs folgen wir den Schildern Richtung Roßdorf und laufen rechts weiter, um 400 Meter später wieder links abzubiegen. Da sind sie nun, die „Scheftheimer Wiesen bei Darmstadt“: Das Auge sieht weites Grün, die Lungen atmen beste Naturschutzgebietsluft – so schnell ist der ganze Stadtalltag vergessen. Beschwingt von diesem Szenario passieren wir die Menhiranlage, ein archäologisches Denkmal aus der Frühsteinzeit [www.menhire.de], und halten uns rechts. Direkt hinter der nächsten Kurve verstecken sich einige gemeine Höhenmeter, wir kommen gut ins Schwitzen. „Dieser Anstieg ist reine Hassliebe“, schnauft Henning. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Wir folgen dem Weg, so langsam dringt das Rauschen der B 26 durch die Bäume. Kein Wunder, denn irgendwann laufen wir direkt an der vielbefahrenen Schnellstraße entlang. So viel zum Thema Ruhe. Doch nach ein paar Minuten ist der Lärm zum Glück wieder passé und wir biegen am Parkplatz zurück in den Wald ein. Nun liegen die Scheftheimer Wiesen linker Hand – definitiv der schönste Teil dieser Strecke. Nach gut zwei Kilometern kommen wir an ein hölzernes Wanderhäuschen. Man könnte sich jetzt einfach hier hinsetzen, den Kochkäs‘ auspacken und ins Weite starren. Wir aber biegen links ab und laufen so lange geradeaus, bis der idyllische Mühlbach überquert wird. Kurz danach an der Gabelung links halten, ein paar letzte Schritte auf matschigem Waldweg … hello again, Du schönes Oberfeld.

„Endspurt!“, ruft Henning und legt nochmal ein paar Kohlen ins Feuer. Von hier aus geht’s im Laufschritt zurück zum Parkplatz. Ergebnis: ziemlich genau zehn Kilometer auf der Uhr, Waden voller Matsch – und ganz viel tolle Eindrücke von geballter Natur, die man hier zu Fuß oder auf dem Rad gewinnen kann.

 

Laufstrecke_07
Grafik: Patrick Demuth

Rund um die Scheftheimer Wiesen:

Streckenlänge: 10,1 Kilometer

Profil: Knapp 130 Höhenmeter, teilweise echt knackig, aber sie belohnen Dich mit Natur pur!

Zielgruppe: Läufer mit Hang zu romantischen Ausblicken

Stadtteile: keine

Hot Spots: Oberfeld, Scheftheimer Wiesen und viele kleine Geheimnisse, die jeder selbst entdecken soll.

Untergrund: Schotter, Feldweg, Pfützen

Beleuchtung: Keine. Also entweder tagsüber laufen oder abends eine Stirnlampe mitnehmen. Sieht doof aus, ist aber durchaus hilfreich!

Kleiner Tipp: Bei Wind empfiehlt es sich, kurz vorm Oberfeld den letzten Waldweg links zu nehmen. So kommt man auch zurück zum Ausgangspunkt – ohne durchgeblasene Ohren.

Artikel drucken Artikel versenden