Foto: Jan Ehlers

Timm’s Café

Endlich gibt’s ein schmuckes Café im Johannesviertel! Im ehemaligen Café Habibi – Eigentümerin Bushra Shoukat suchte nach zwölf Jahren eine Auszeit von der Gastronomie – serviert seit Ende April Timm Kehl Kaffee, Kuchen und Frühstück. Aufwendig renoviert, schick und gemütlich eingerichtet, ist der aufgeräumte Gastraum mit petrolgrünen Wänden kaum wieder zu erkennen. Mit der Eröffnung erfüllt sich Timm, der mit kleinem Foodtruck bereits Gastro-Erfahrung sammeln konnte, einen Traum. „Ich will nicht maximalen Profit generieren, mir geht’s um Qualität“, erklärt der gelernte Bauzeichner, der gänzlich auf Discounter- und Industrie-Produkte verzichtet und seine Waren über ein kleines Netzwerk Gleichgesinnter mit ebenfalls hohen Ansprüchen bezieht. Die Bohnen für seinen Speciality Coffee liefert die preisgekrönte Frankfurter Rösterei Hoppenworth & Ploch, den handgemachten Chai ein befreundetes Café aus Gießen, die getöpferten Keramik-Tassen die Manufaktur Hartmud. Milch, Ei, Butter und Käse kommen vom Weidenhof, die Brötchen backt René Bock. Für Kuchen, Aufstriche und alles Weitere steht der 27-Jährige selbst in der Küche. Die Karte wirkt deswegen mitunter noch überschaubar, soll aber – sobald sich alles eingegroovt hat – erweitert werden. Tolle Ideale, toller Kaffee. Cooles Café! (mn)

Landwehrstraße 13, Johannesviertel | www.timmscafe.de

 

Foto: Jan Ehlers

Himmlisch

Betreiber des neuen gemütlichen Cafés Himmlisch ist Hussen Abdullah – mit dem eriträischen Restaurant Baobab und Falafelwagen aus der Darmstädter Szene nicht mehr wegzudenken! Realisiert hat Hussen sein drittes Standbein gemeinsam mit seinem langjährigem Freund und Mitarbeiter Markus Lindermeir, der verantwortlich für die Küche ist, sowie weiteren Kreativen, die von der Theke über restaurierte Möbel bis zu den Musikboxen alles in Handarbeit gezimmert haben. „Man soll sich hier glücklich fühlen, es soll lecker sein und gemütlich“, erklärt Lindermeir, der Euch mit Suppen, Salaten und vor allem Sandwiches den Hunger nehmen will. Die frisch belegten Brote punkten mit aromatischen Belägen: Süßkartoffel-Fenchel-Kohlrabi-Relish, dazu gebratener Spargel – oder ein Aufstrich aus Pilzen, getrockneter Tomate und Birne als Grundlage für ein Sellerie-Möhren-Rotkraut. Entdeckungsreich und köstlich! Inspirieren lässt sich Lindermeir wöchentlich neu vom regionalen, saisonalen Gemüse, das Bauer Dörr aus Trebur vom Riegerplatz-Markt liefert. Erweitert werden soll das Angebot um weitere Kuchen und Bar-Abende mit offenen Weinen. Der angrenzende, schön grüne Innenhof wird ebenfalls bewirtschaftet. (mn)

Alexanderstraße 39, Martinsviertel/Innenstadt | www.himmlisch.cafe

 

Foto: Jan Ehlers

Johannes Markt

Der ehemalige Kiosk Alara’s in der Frankfurter Straße 68 (gegenüber von der Kyritzschule) wurde mit zahlreichen Regalen, Obst- und Gemüse-Auslagen und Brötchen-Klappen gepimpt und funktioniert seit Mitte Mai als Johannes Markt. Das neue Konzept lautet: „Im Viertel für’s Viertel“ … und tatsächlich können sich die Johannesviertler – neben Timm’s Café – über einen weiteren echten Zugewinn freuen: Hinten im Laden gibt es wie bisher Lotto und Post, auf den fast 400 Quadratmetern davor ist ein Supermarkt mit mehr als 3.000 Artikeln eingezogen. Von Obst und Gemüse über frische Backwaren bis hin zu lokalen Produkten (Spargel und Erdbeeren werden zum Beispiel jeden Morgen frisch beim Bauern in Griesheim geholt) gibt es hier alles, aber nicht zu Kiosk-, sondern zu konkurrenzfähigen Supermarkt-Preisen. Dabei kooperiert Inhaber Hasan Ünal für seinen Nachbarschaftsmarkt mit Edeka, auch Alnatura-Produkte sind im Angebot. Super für alle, die die großen Supermärkte an der Kasinostraße lieber meiden – aber auch für alle, die ein spontanes Picknick im Herrngarten anstreben. Geöffnet hat der Johannes Markt von Montag bis Samstag von 8 bis 21 Uhr. (ct + lm)

Frankfurter Straße 68, Johannesviertel

 

Foto: Jan Ehlers

Weinstube Kilian

Auch uns entgeht mal ein Highlight in der Darmstädter Peripherie: Heimlich, still und leise hat schon im vergangenen Sommer im Zentrum Arheilgens eine neue, lockere Anlaufstelle für Weinliebhaber eröffnet: die Weinstube Kilian. „Wir möchten gute Qualität zu fairen Preisen und mit freundlichem Service bieten – und das in einer gemütlichen und angenehmen Atmosphäre“, erklärt Inhaber Dieter Wenzel (von 2003 bis 2011 Darmstädter Baudezernent). Das Angebot im modernen Landhausstil eingerichteten Weinlokal ist regional geprägt plus mediterranem Touch: „Der Grauburgunder vom Weingut Bretz aus Rheinhessen, der Rote Riesling vom Weingut Freiberger von der Bergstraße und die Klassiker rund um den Gardasee und aus dem Rioja-Gebiet gehören zu den Favoriten unserer Gäste.“ Aber nicht nur feine Tropfen aus Deutschland, Italien und Spanien werden in der Weinstube Kilian ausgeschenkt, auch Wurst- und Käseplatten, hausgemachter Spundekäs und Obazda, Flammkuchen und Ahle Wurscht landen auf den rustikalen Holztischen, die bis zu 40 Gästen Platz bieten. Wer seinen Lieblingswein noch nicht gefunden hat, kann „neun Weinpröbchen auf dem Holzbrett“ bestellen. Zum Wohl! (lm)

Arheilger Woogstraße 3, Arheilgen | www.weinstube-kilian.de

Weitere Neuigkeiten aus Darmstadts Gastronomie und Einzelhandel:

148 Jahre lang, bis zum 23. Mai 1992, braute die Darmstädter Familie Wagner ihr Anker Bier und schenkte es im Gasthaus Goldener Anker in der Landgraf-Georg-Straße 25 (heute: Sausalitos, An Sibin) aus. Nun belebt Nachkomme Michael Wagner aus Klein-Gerau die alte Marke wieder und so kehrt das Anker Bier als Edelpils mit Craft-Beer-Charakter zurück. Gezapft wird es seit Mitte Mai im Red Barn in der Erbacher Straße 5. (ct)

Die Buchhandlung Lesezeichen im Herzen des Martinsviertels feiert am Samstag, 15. Juni, ihren 15. Geburtstag. Dafür wird der Laden um 14 Uhr erst einmal für eine Stunde geschlossen. Innerhalb dieses Stündchens hängen die Inhaberinnen Britta Karadzole und Iris Massuthe die Bilder ihrer ersten Ausstellung im vor einem Jahr neu bezogenen Laden in der Heinheimer Straße 82. Zu sehen sind ab 15 Uhr (Vernissage mit Sektchen!) Street-Art-Fotos, die Lesezeichen-Kundin Jana Conner in Lissabon eingefangen hat. Anschließend wird die Gartentür hintenraus geöffnet und ein Gartenfest gefeiert. Der kleine Anwohnerspielplatz im Hinterhof wird in die Feier integriert. Musik liefert die Playlist mit den Lieblingshits der Jahre 2004-2019, die Kunden und eingeladene Partygäste im Vorfeld zusammengestellt haben. Spätestens um 22 Uhr ist – den Nachbarn zuliebe – Schluss. Der Eintritt ist frei. (ct)

Auch im Juni belebt die Citymarketing-Aktionsreihe Datterichs Wochenmarkt den Marktplatz am ersten Samstag im Monat von 8 bis 14 Uhr. Am Samstag, 08. Mai, – ausnahmsweise mal am zweiten Samstag im Monat – lautet das Motto: „Beschwingt durch die Sommerzeit“. Hills Weinhütte ist zu Gast aus dem rheinhessischen Udenheim, Thildas Eis sorgt für köstliche Abkühlung mit hausgemachtem Eis aus regional-saisonalen Zutaten; und das Acoustic Swing Duo spielt von 11 bis 14 Uhr live. Zudem gibt es eine Bastelecke für Kinder, die „grüne Leseecke“ von der Büchergilde am Marktplatz – und der Datterich ist natürlich auch wieder höchstpersönlich anwesend. (ct)

25 Jahre eigenart! Die studierten Modedesignerinnen Heike Heim und Nina Wöllgens feiern am Samstag, 15. Juni, von 10 bis 16 Uhr ein Vierteljahrhundert Modemanufaktur im Martinsviertel – mit Crémant und gewohnt guter Laune. Wir gratulieren von Herzen! (lm)

In den ehemaligen Astro-Laden neben der Post am Luisenplatz ist Mitte Mai Fair’gnügt eingezogen: Jürgen Herold verkauft in Handarbeit gefertigte, fair gehandelte Produkte (vom Filzuntersetzer über Schals, Decken, Kissen, Taschen, Klangschalen und Figuren bis Silberschmuck), die aus Nepal, Kambodscha, Mexiko und Afrika stammen. Bereits seit 2014 betreibt der 58-jährige Darmstädter in der Heimstättensiedlung den Laden „Frida Feelig“, der vor allem den Fair-Trade-Großhandel – unter anderem den Weltladen-Dachverband in Deutschland – beliefert. (ct)

Goldkante heißt in der Elisabethenstraße 15 der Nachfolger der Goldschmiedekunst Horst Seifert. Bei Goldkante wird aber nix geschmiedet, sondern geschmackvoll eingerichtet: mit Vasen, Windlichtern, Kerzen(-ständer), Tabletts, Gläsern, Geschirr und anderen schönen Interieur- und Deko-Dingen. (ct)

An der Ecke des Luisencenters zur Wilhelminenstraße und zum Luisenplatz soll ab Juli der Späti Lui Lui – Frisch & Ferdisch nicht nur Nachtschwärmer versorgen. Sieben Tage die Woche soll geöffnet sein. Salate, Snacks, Sandwiches, einen Mittagstisch, Kaffee, Säfte, Smoothies und Bier soll es geben. (ct)

Der Eröffnungs-Countdown für das Henschel-Rooftop-Restaurant namens obendrüber ist auf der Zielgeraden: Am Montag, 03. Juni, um 10 Uhr wird’s definitiv losgehen! Bedeutet: Café, Bar und moderne-Crossover-Kochkunst von Küchenchef Gil Delaveaux und seinem Team auf 400 Quadratmetern – die Hälfte davon open air auf der Terrasse mit einem atemberaubenden Blick vom Weißen Turm über Friedensplatz, Schloss und Marktplatz. Do mache mer hie! (ct)

Burger und Pizza in bester Bioqualität mit regionalen Zutaten gibt’s seit Anfang April bei Sheriff’s Burger & Pizza an der Hindenburgstraße 56, in einem unscheinbaren Wohnhaus zwei Gebäude neben dem Lappings Döner. Betreiber ist Farid Abroudi, der den Schee Designmarkt organisiert hat und aktuell „Fair-packt.de“, einen Vertrieb für umweltfreundliche Lebensmittelverpackungen, leitet. Ehrensache, dass Burger und Pizza zum Mitnehmen in atmungsaktive Verpackungen aus nachhaltigen Rohstoffen kommen, die entweder kompostierbar sind oder aus recycelten Materialien bestehen. (ct)

Das Handwerkshaus Ober-Ramstadt feiert wieder! Seit 35 Jahren arbeiten in den Werkstätten der einstigen Maschinenhalle der ehemaligen Nudelfabrik Handwerker, Künstler, Techniker und Medienleute. Am ersten Juni-Wochenende (01. + 02. Juni) laden die Handwerkshäusler zum traditionellen Sommerfest und Markt ein: Zwei Tage offene Ateliers und Stände drinnen und draußen, fein bestückt mit hochwertiger Handwerkskunst: Textiles, Keramik, Kunst, antike Möbel, Windobjekte, Schmuck, Schreibgeräte, Natur-Kosmetik und Bio-Leckereien. Kinder können an diesem Wochenende töpfern, basteln oder dem Märchenerzähler lauschen. Für Speisen und Getränke sorgt das Restaurant „Goldene Nudel“. Geöffnet ist am Samstag von 14 bis 19 Uhr, am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. (ct)

Alle Wein- und Vinocentral-Freunde können sich auf Samstag, den 15. Juni, freuen: das Vinocentral Wein Treffen 2019 steht an! Nach der erfolgreichen Jubiläumsverkostung im vergangenen Jahr lädt Darmstadts beliebtester Wine-After-Work-Spot von 14 bis 19 Uhr zur Hausmesse in lockerer Atmosphäre am Platz der Deutschen Einheit ein. Mit dabei sind mehr als 35 WinzerInnen aus ganz Europa, die ihre besten Tropfen zur Verkostung dabei haben. Das Ticket kostet 15 Euro, damit kann aus rund 200 zur Degustation angebotenen Weinen probiert werden. Zum Ausklang gibt es ab 20 Uhr – bei freiem Eintritt – ein „Punto Jazz Special“ mit Mathias Vogt +2. Groovy! (lm)

 

Artikel drucken Artikel versenden