Grafik: Stadt Darmstadt

– Georg Moller, der große Darmstädter Stadtbaumeister des 19. Jahrhunderts, wollte die Stadtkirche abreißen lassen. Ihn überlebte das prägnante Gebäude, nicht aber die Bombeneinschläge und den Brand vom 26. August 1944 (16 Tage vor der Darmstädter Brandnacht). Danach war die Stadtkirche jahrelang eine Ruine, erst 1952/53 wurde sie in veränderter Gestalt wieder aufgebaut. Kurios: Der Chorraum hinter dem Altar stammt unverändert aus dem 15. Jahrhundert, er blieb wie durch ein Wunder von der Zerstörung im Krieg verschont.

– Die Zahlungsunfähigkeit der Darmstädter und Nationalbank (kurz: Danat Bank, damals die zweitgrößte Deutschlands) war 1931 einer der Faktoren, die die Weltwirtschaftskrise zum Kulminieren brachten.