Foto: Jan Ehlers

In der Serie „Inhabergeführte Buchhandlungen in Darmstadt“ haben wir Euch die besten Möglichkeiten vorgestellt, Eurer neues Lieblingsbuch zu finden – individuelle Schwerpunkte, persönliche Beratung und sympathische Inhaber*innen inklusive. Aber wir müssen Euch warnen! Es ist wahrscheinlich, dass es nicht nur bei einem neuen Lieblingsbuch bleibt! Da kann es auch dem größten Bücherfreund passieren, dass irgendwann der Platz im Bücherregal knapp wird. Was tun? Leihen, tauschen, weitergeben!

In diesem Special werfen wir einen Blick auf die Orte in Darmstadt, an denen wir Bücher ausleihen, tauschen oder weitergeben können: Bücherschränke. Was wir daran besonders mögen? Dass wir nicht wissen, welche Bücher uns erwarten. Stöbern, entdecken, überraschen lassen! Theodor Fontane erklärt dazu: „Bücher haben Ehrgefühl. Wenn man sie verleiht, kommen sie nicht mehr zurück.“ Gut so! Wir geben unsere ausgelesenen Bücher weiter und sind gespannt, welches andere Buch seinen Weg zu uns findet.

Bevor wir Euch zeigen, wo in Darmstadt Ihr Bücherschränke findet, eine kurze Definition: Ein Bücherschrank ist zunächst einmal einfach eine – wie auch immer geartete – Vorrichtung zur Aufbewahrung von Büchern. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt: Ob bunt bemalter Schrank, eine Bank mit Regalfach oder eine Telefonzelle  … Hauptsache, die Bücher sind wettergeschützt und gut einsehbar. Bücherschränke stehen zumeist im Freien und sind 24/7 zugänglich. Sie können allerdings auch in Räumen von Einrichtungen stehen, die sich um sie kümmern.

Das Prinzip ist dabei simpel und immer gleich: Bücherschränke sind Orte für den Büchertausch. Das heißt: Ausgelesene Bücher dürfen hineingestellt, andere mitgenommen werden. Dabei gibt es allerdings zwei wichtige, ungeschriebene Regeln. Erstens: Umsichtig mit den Bücherschränken umgehen und Bücher ordentlich einräumen. Zweitens: Nur solche Bücher dalassen, die anderen noch Freude bereiten. Dazu zählen weder das Bürgerliche Gesetzbuch von 1985 noch die gesamte Sammlung von Reader’s Digest oder zerfledderte Bücher. Zwar gibt es in vielen Fällen Paten, die sich um die Bücherschränke kümmern – die Regale durchsehen, aufräumen oder reparieren, falls etwas kaputt ist – allerdings trägt jede*r Nutzer*in die Verantwortung, dass die Schränke weiterhin das sein können, wofür sie gedacht sind: Plätze für Bücher, die ein neues Zuhause suchen.

Genug der Vorrede. Viel Spaß beim Stöbern, Leihen, Tauschen, Weitergeben!

 

Bücherschränke

Bessunger Straße 59

Wo: Bessungen, auf dem Bessunger Platz

Das macht’s aus: Großer, bunt bemalter Holzschrank mit zwei Glastüren.

Zum Verweilen: Auf den Bänken am Brunnen lässt sich in Lesepausen das Bessunger Treiben beobachten.

Öffnungszeiten: Keine, frei zugänglich.

 

Marktplatz 9

Wo: Stadtmitte, an der Buchhandlung am Markt

Das macht’s aus: Zwei weiße schmale Schränkchen mit Glastüren.

Zum Verweilen: Auf der Palettenbank zwischen den Bücherschränken kann man mit Blick auf den Marktplatz in den Büchern blättern und Gedanken schweifen lassen.

Öffnungszeiten: Keine, frei zugänglich.

 

Viktoriastraße 34

Wo: Johannesviertel, am Kinderhaus

Das macht’s aus: Großer, bunt bemalter Holzschrank mit Glastüren.

Zum Verweilen: Schatten spendende Bäume machen vor allem an warmen Tagen das Stöbern angenehm.

Öffnungszeiten: Keine, frei zugänglich.

 

Bücher-Telefonzellen

Messeler Straße 112 a

Wo: Arheilgen, am Muckerhaus

Das macht’s aus: Ausgebaute, quietschgelbe Telefonzelle.

Zum Verweilen: Die Sitzbank lädt dazu ein, gleich vor Ort das neue Lieblingsbuch zu begutachten.

Öffnungszeiten: Keine, frei zugänglich.

 

Wilhelm-Busch-Weg 6

Wo: Arheilgen, an der Wilhelm-Busch-Schule

Das macht’s aus: Ausgebaute, geräumige Telefonzelle.

Zum Verweilen: Auf der Sitzbank unter den schattigen Bäumen lässt es sich auch im Sommer wunderbar sitzen.

Öffnungszeiten: Keine, frei zugänglich.

 

Bücherbank und Altkleidercontainer

Ludwigshöhstraße 137

Wo: Bessungen, am Waldkunstzentrum

Das macht’s aus: Die aus einem Holzstamm gefertigte Bücherbank mit integriertem Regalfach ist ein Bücherschrank der besonderen Art.

Zum Verweilen: Direkt auf der Bücherbank selbst … ein Griff – und man hat das nächste Lieblingsbuch in der Hand!

Öffnungszeiten: Keine, frei zugänglich.

 

Ecke Dornheimer Weg/Rabenaustraße

Wo: Waldkolonie

Das macht’s aus: Umgebauter, bunt bemalter Altkleidercontainer – begehbar und mit einem kleinem Teppich wohnlich ausgestattet.

Zum Verweilen: Das idyllisch plätschernde Brünnchen gibt den Entspannungssound gratis dazu.

Öffnungszeiten: Keine, frei zugänglich.

 

Indoor-Bücherschränke

Jägertorstraße 207

Wo: Kranichstein, im Kreishaus

Das macht’s aus: Zwei große, offene Regale laden beim nächsten Besuch der Kreisverwaltung Darmstadt-Dieburg zum Entdecken ein – und natürlich auch einfach so!

Zum Verweilen: Wettergeschützt in den Büchern blättern … und Sitzgelegenheiten gibt es auch.

Öffnungszeiten: Während der Öffnungszeiten des Kreishauses.

 

Sensfelderweg 33

Wo: Kranichstein, im EAD-Recyclinghof

Das macht’s aus: Ein großer Schrank und Tauschregale – warum sich dabei nicht gleich auch mal über die Arbeit des EAD informieren?

Zum Verweilen: Da drinnen gelegen, stört auch Regen nicht beim Entdecken neuer Schätze.

Öffnungszeiten: Während der Öffnungszeiten des EAD-Recyclinghofs.

 

Untere Mühlstraße 5

Wo: Arheilgen, im Edeka Patschull

Das macht’s aus: Das Bücherstöbern lässt sich direkt mit dem Einkauf verbinden.

Zum Verweilen: Auf den Bänken am Löwenplatz kann man wunderbar in der Sonne sitzen und lesen.

Öffnungszeiten: Während der Laden-Öffnungszeiten.

 

Geheimtipp!

Ecke Inselstraße/Heinrichstraße

Wo: Stadtmitte

Das macht’s aus: Kleines Regal direkt vor „Tinas Kiosk“ – hier gibt’s zwar nichts zu kaufen, dafür kann man das Kunstwerk zu Ehren Arno Schmidts begutachten.

Zum Verweilen: Ein Dach schützt vor etwaigem Regen, ein Baum spendet Schatten.

Öffnungszeiten: Keine, frei zugänglich.

 

Artikel drucken Artikel versenden