SWHC Records1
Logo: SWHC Records

Wer heutzutage eine Plattenfirma aufmacht, muss begeisterungsfähig sein und Begeisterung wecken können. Das weiß auch Roy Reinelt, der sich vergangenes Jahr an das Wagnis gemacht hat, das Hardcore-Label SWHC zu gründen.

 

Wofür steht der Name?

Der Name SWHC Records stammt vom dazugehörigen Internet-Fanzine southwesthardcore.de – einer Seite, die dem Hardcore gewidmet ist.

Seit wann existiert das Label?

Die erste Veröffentlichung war ein Sampler mit 20 Bands aus Südwestdeutschland im September letzten Jahres. Die offizielle Label-Gründung gab es dann im Februar 2011 mit der Zusage einer Band, die ich unbedingt veröffentlichen wollte.

SWHC Records
Foto: SWHC Records

Das Label wurde gegründet, um Bands die Chance zu geben, ihre Musik zu veröffentlichen. Hierbei geht es nicht um Geld, sondern ich bin nur Teil eines Kreislaufs. Der Do-It-Yourself-Gedanke steht bei SWHC im Vordergrund, insofern war es eine Weiterentwicklung und eine logische Konsequenz aus dem WebZine.

Wie viele Releases gibt es?

Zur Zeit gibt es zwei Veröffentlichungen: den Sampler und Bricktop aus Hamburg. Zwei weitere sind in Planung, zum Beispiel die Band DLS aus Recklinghausen.

In welchen Auflagen sind sie erschienen?

Es sind kleine Auflagen, in erster Linie für Fans der Band und Sammler – vom SWHC-Sampler gab es 300 Stück, vom letzten Release 150

In welchen Formaten wird veröffentlicht und warum?

Der Sampler war eine CD. Das Bricktop-Album hab ich aber auf Tape mit einem Downloadcode ’rausgebracht. Ein Tape in der Hand zu haben, ist ein ganz anderes Gefühl als eine CD. „Back To The Roots“ eben. Wie gesagt: Der DIY-Gedanke steht im Vordergrund sich hinsetzen und drucken, schneiden, kleben … das zeugt von Liebe für die Musik und die Szene.

Welche Platte der Musikgeschichte hättest Du am liebsten veröffentlicht?

Metallica, „Ride The Lightning“.

Welche Platte der Labelgeschichte hättest Du am liebsten nicht veröffentlicht?

Keine – ich hätte sicherlich heute einiges anders gemacht, was Artwork oder so angeht, aber ich stehe zu allem, was ich gemacht hab.

Was ist der Label-Bestseller?

Der Sampler, er ist mittlerweile ausverkauft. Man kann ihn aber auf  www.southwesthardcore.de kostenlos downladen.

Wer sind Deine Lieblingskünstler auf dem eigenen Label?

Alle Künstler sind meine Lieblinge, aber besonders DLS – endlich maleine Band, die macht, worauf sie Bock hat, ohne darauf zu achten, in welche Schublade sie gesteckt werden könnte.

Wer sind Deine Lieblingskünstler allgemein?

Ich bin mit Metallica groß geworden, die begleiten mich nun schon seit fast 20 Jahren. Aber es muss nicht immer hart sein – auch Lynyrd Skynyrd oder Queen mag ich sehr gerne. Im Hardcore-Bereich sind es The Ice aus Köln und Integrity.

Zukunftsperspektive für das Label?

Es stehen dieses Jahr noch zwei bis drei Veröffentlichungen an und ich hoffe, dass ich 2011 noch mein erstes Vinyl-Release hinbekomme. Für die Zukunft erhoffe ich mir, dass ich mit meiner Arbeit der jüngeren Generation vermitteln kann, für was das alles steht und um was es geht: Hardcore hat nichts mit Rockstar-Bullshit zu tun – es geht um Freundschaft, Loyalität und um den Versuch, diese Welt ein Stückchen besser zu machen.

 

www.facebook.com/southwesthardcore 

Artikel drucken Artikel versenden