Foto: Christoph Rau

Es könnte die Blaupause für eine futuristische Stadt sein, die sich da vor den Augen in den Himmel erstreckt. Oder die Beton gewordene Realvariante des Spieleklassikers „Tetris“. Vielleicht aber auch der Versuch, das architektonische Äquivalent zum anatomischen Gebiss zu formulieren. Ich glaube, diese Zähne mahlen schwer. Aber: Sie mahlen. Die Oberfläche gerät bei längerer Betrachtung in Bewegung und kaut auf meinen Augäpfeln herum. Tatsächlich ist es erstaunlich, wie etwas so Schwerfälliges trotzdem so beweglich bleiben kann. Wie der Kingpin aus „Daredevil“. Oder ein Blauwal im Meer. Oder eben wie der akademische Betrieb, den dieses Werk umhüllt. Und in diesem Sinne ein Gruß an die neuen Studierenden in dieser Stadt, verbunden mit einer Wiederholung des bereits Geschriebenen: Bei längerer Betrachtung ist da ganz schön viel Bewegung drin.

 

Kunst am Bau

Dank einer als „Kunst am Bau“ bezeichneten Verpflichtung wird in Deutschland ein bestimmter Prozentsatz der Kosten öffentlicher Bauvorhaben (in Darmstadt: ein Prozent) KünstlerInnen zur Verfügung gestellt. Mit diesem Geld realisieren sie Kunstwerke, die sich auf den jeweiligen Bau beziehen – oft im Freien und für jeden sichtbar. Ohne die schützenden Laborbedingungen eines White Cube, also eines Museums oder einer Galerie, gehen diese Werke allerdings schnell unter. Dabei können gerade diese öffentlich Vergessenen die Wahrnehmung des Stadtraumes verändern. Eine Einladung zum Fantasieren.

 

Foto-Flipbook Sezessionsmuseum

Von den mehr als 500 Kunstwerken im öffentlichen Raum unserer Stadt wurden über die Hälfte von Mitgliedern der Darmstädter Sezession geschaffen. Anlässlich des Festivals „Den Bogen spannen – 100 Jahre Darmstädter Sezession“ (vom 08. Juni bis 15. September 2019) macht der Darmstädter Verlag Preface Book diese Werke erstmals in einem Foto-Flipbook ausfindig und erklärt den Stadtraum selbst zum „Sezessionsmuseum Darmstadt“.

Mehr Infos (auch zur Bestellung des Flipbooks) unter: www.sezessionsmuseum-darmstadt.de und www.denbogenspannen.de

 

Artikel drucken Artikel versenden