Foto: Diese Kultur e.V.

Ein neuer Ort für Kunst und Kultur ist in Darmstadt entstanden – an einer stillgelegten Tankstelle in der Nähe des Hauptbahnhofs, im neuerdings unter dem Namen „PaMo“ bekannten Pallaswiesen- und Mornewegviertel. Neben großen Industriekomplexen ist das Quartier bisher eher bekannt für Prostitution und Armut.

Nun wird das „Amt für künstlerische Vermessung – an der Tanke“ dieses bisher recht unbeachtete Quartier drei Monate lang unter die künstlerische Lupe nehmen. Zudem gibt es hier von Juni bis August im Rahmen von „Kultur an der Tanke“ rund 30 öffentliche Veranstaltungen. Theater, Workshops, Lesungen und Konzerte und mehr präsentieren hier das im Hinterhaus der Tankstelle arbeitende Schuldruckzentrum, Live at Bedroomdisco e.V. und weitere Akteure. Die künstlerische Leitung und Gestaltung übernimmt der Verein Diese Kultur e.V, der unter anderem durch Pop-Up-Kulturorte wie das Bauwhat-Festival am Staatstheater bekannt ist. Auch die benachbarten Tag und Nacht Studios sind mit von der Partie sowie die örtlich wirkenden Sozialdienste Caritas und Diakonie.

Für diese Folge hat Samba die Stimmen von Jurek Werth (Diese Kultur), Matthias Heinrichs (Schuldruckzentrum), Ludger Hünnekens (Kulturdezernent Darmstadts) und des ersten Residenzkünstlers Simon Freund auf der Eröffnungsveranstaltung des Amts für künstlerische Vermessung eingefangen.

Für sein Kunstprojekt an der Tanke sucht Simon Freund noch Freiwillige, die sich von ihm portraitieren lassen. Freiwillige können sich auf seiner Website eintragen.

www.afkv.info

 

 

Samba Gueye

Neben Journalismus – handfeste Erfahrungen sammelte er bereits bei der „taz“ – begeistert sich Samba für Musik. Er spielt in den Darmstädter Bands Lucid Void und Milvus, tritt solo als Junes OD auf und veranstaltet Konzerte. In der Kulturkneipe Sumpf steht er mitunter hinter der Theke. Fürs P hört Samba sich ab sofort im Kulturgeschehen der Stadt um.

 

Artikel drucken Artikel versenden