Foto: Jan Ehlers

Atelier Catena

Wenn die Darmstädter Goldschmiedin Maike Kalinowsky über ihren Beruf spricht, schwingen Begeisterung und Wertschätzung mit: „Sägen, Feilen, Löten – das Goldschmiedehandwerk ist einer der ältesten Berufe und sehr anspruchsvoll.“ Anfang Mai hat Maike im Martinsviertel ihren ersten eigenen Laden eröffnet. Vorbei sind die Zeiten, als sie Kund*innen in einer Gartenhütte in der Heimstättensiedlung oder in einem Bürokomplex in Rödermark empfangen und beraten durfte. Nun verkauft die 25-jährige Selbstständige ihren 925er-Sterling-Silberschmuck (auf Wunsch auch 14-karätig vergoldet) in ihrem 30 Quadratmeter großen, zurückhaltend eingerichteten Laden mit bodentiefem Schaufenster. Etwa 70 Prozent der Ringe, Armreife, des Hals- und Ohrschmucks sind handgefertigt und werden im Atelier Catena direkt hinter dem Verkaufsraum von Hand gefertigt. Kund*innen können ihre eigenen Ideen mit einbringen. Als „recht minimalistisch, schlicht, zart, elegant“ bezeichnet Maike das Design ihres Schmucks, das auf moderne Trends und Individualismus setzt. Häufiger arbeitet sie mit dünnem Runddraht, besonders mag sie geschmiedete Oberflächen, „die Licht unterschiedlich reflektieren, sodass dieses gewisse Funkeln auch ganz ohne Edelsteine entsteht“. Bestseller wie die zarten „Kügelchen“-Ringe oder das ineinander gedrehte, facettierte „Popcorn“-Armband gibt es auch schon für (weit) unter 100 Euro. (ct)

Heinheimer Staße 82, Martinsviertel | atelier-catena.de

 

Foto: Jan Ehlers

Bang Bang und Hanf Oase

Vor ziemlich genau einem Jahr hatten wir an dieser Stelle von der Eröffnung der „Green Gold“-Filiale in der Pützerstraße berichtet. Ende des vergangenen Jahres hat sich der Großhandel für Grow-Bedarf dann themenverwandte Verstärkung auf die 150 Quadratmeter geholt: Seit Dezember finden Fans des grünen Goldes dort nun nicht mehr nur Dünger, Substrate, Lampen, Lüftungsanlagen & Co. Auch die Neuauflage des vielen Darmstädter THC-Freund*innen bekannten Bang Bang Headshops, die etwa 60 Quadratmeter der Ladenfläche einnimmt, sowie die zum Dezember neu eröffnete Hanf Oase mit 20 Quadratmetern voller CBD-Blüten, Kräuter, Biohanftee und Hanfkosmetika bereichern nun das Angebot. Der Grow-Bedarf nimmt weiterhin fast die Hälfte des Ladens in Anspruch. Ein Lieferservice der Hanf Oase ermöglicht es momentan, die gewünschte Ware bequem von der heimischen Couch aus zu bestellen und noch am selben Tag zu erhalten. Apropos Couch: Auch eine kleine fachliterarische Abteilung zum Thema „Heilen mit CBD, THC & Co.“ bereichert das Heimspiel der bevorstehenden Wochen (vielleicht Monate)! (lm)

Pützerstraße 2/Ecke Dieburger Straße, Martinsviertel | bangbang-darmstadt.de, greengold-germany.com und hanfoase.de

 

Foto: Vinocentral

„Darmstadt à la carte to go“ im Vinocentral

Spontan, unkompliziert und pragmatisch: Das Vinocentral, auf dessen Sonnenterrasse wir unter anderen Umständen gerade die ersten Spritz des Jahres trinken würden, hat sich mit Darmstädter Gastronomen wie Gottfried Pacher (Zu Tisch), Bernd Fach (einFach), David Rink (Ox) und Patricia Sorge (Kaffeehaus Eberstadt) zusammengetan und schafft ein buntes Potpourri an Gerichten, die Montag bis Samstag von 10 bis 18 Uhr vakuumiert und zum Zu-Hause-Aufwärmen im Laden über den Tresen gehen. Wertvolle Ressourcen steuern auch die Fahrradmanufaktur „Riese & Müller“ und die Centralstation bei: Während dem Vinocentral für drei Monate ein E-Cargo-Bike gratis zur Verfügung steht, um den neu eingeführten Einkaufsservice mit Lieferdienst zu ermöglichen, darf Moni Müller (Monika Müller Catering, ebenfalls bei „Darmstadt à la carte to go“ dabei) die Küche der Centralstation nutzen, um ihre sozialen Kontakte möglichst gering zu halten. „Es ist toll, wie selbstverständlich und unkompliziert sich alle gegenseitig unterstützen. Auf der einen Seite sind da viele Sorgen und Ängste – auf der anderen Seite erleben wir auch eine große Zugewandtheit. Zusammen geht’s einfach besser!“, so Alexander Marschall und Michael Bode-Böckenhauer vom Vinocentral. (lm)

Platz der Deutschen Einheit 21, Hauptbahnhof | vinocentral.de/alacarte

 

Foto: Jan Ehlers

Galleria Grande

Ein Mekka für Designmöbel-Fans ist die Galleria Grande schon lange. Jetzt ist aus dem klassischen Einrichtungshaus, das in der ehemaligen Wagenhalle im Zentrum von Eberstadt zu finden ist und bislang nur italienische Hersteller führte, ein „Sommermöbelhaus“ mit diversen Marken geworden! Inhaberin Ute Müller-Nerbach wollte dem anhaltenden Trend zum „Outdoor Living“ folgen und dem „tristen Grau in deutschen Gärten“ fröhliche Farben und Designs entgegensetzen. Ab sofort gibt es bei ihr ganzjährig Outdoor-Möbel vom trendigen französischen Label Fermob zu kaufen. Ergänzt werden die pulverbeschichteten Garten- und Balkon-Stühle, -Tische und -Bänke um bequeme (Draht-)Korbsessel vom belgischen Label Vincent Sheppard. Außerdem im Portfolio: die Marken Kristalia und Fast (beide Italien) und jede Menge Accessoires. Richtig gut finden wir, dass sich inzwischen neben der Galleria noch zwei weitere Mieter in der alten Wagenhalle eingefunden haben: eine „Da Carlo“-Eisdiele und der zuvor am Stadtkirchplatz beheimatete Kaminöfen-Händler Henning Ruckelshausen, der auch Feuerstellen und Grills (wie das „Big Green Egg“) anbietet. Klingt wie: Eis essen und dabei schöne Sachen gucken! (kgb)

Heidelberger Landstraße 188, Eberstadt | galleriagrande.de

 

Weitere Neuigkeiten aus Darmstadts Einzelhandel und Gastronomie:

Schon Ende Januar hat Sibylle Sturm, Foodbloggerin, Kochbuchautorin und Verfechterin der frischen, saisonalen Küche, in der Schulstraße 6 eine Heimat für Billas Catering und Kuchen gefunden. Dort bietet sie nun auch ihre beliebten veganen und glutenfreien Kuchen, Cupcakes, Brownies & Co. zum Mitnehmen an – auf Vorbestellung via info@billas-catering.de oder telefonisch unter (0179) 5276656. Vor Ort ist „Billa“ derzeit jeden Tag von 13 bis 15 Uhr anzutreffen. (lm)

Christiane Wöhlert-Made und Oliver Made, die ehemaligen Betreiber des „Bembelsche“ im Martinsviertel und der „Koppel“ in Eberstadt, haben schnell eine Wirkungsstätte gefunden: Das Clubhaus in Arheilgen, in der Sporthalle der SG Arheilgen, im ehemaligen SGA-Restaurant „Solento“. Küche und Tresen sind einsatzbereit, der Gastraum wird aktuell noch hübsch gemacht. Neu eröffnet wird, „sobald die Regierung ihr Go gibt“. (ct)

Eis, Eis, Baby! Thildas Eis, Coccola – Die Eismacher, Eiscafé Bacio, Eisprinzessin (am Johannesplatz), Venezia, die Da Carlo’s (in Darmstadt) oder das Eiscafé Natale (in Seeheim) … alle haben – Stand 30. April – mit den bekannten Kontaktbeschränkungen wieder geöffnet. Unser täglich’ Spaghettieis gib uns heute! Amen. (ct)

Es gibt auch Frozen Joghurt, Baby! Nicole Neurohrs mobiler Eis-Joghurt-Wagen Fox in a box ist wieder stadtweit unterwegs. Wann und wo, erfahrt Ihr auf facebook.com/foxinabox.org. (ct)

Stefan Zitzmann, Hans Dampf in lokalen Gastronomie-Gassen, versammelt die Darmstädter Restaurants, Bars, Cafés, Biergärten und Eiscafés online unter facebook.com/GastroNetzwerkDarmstadt. Die gemeinschaftliche Interessenvertretung Darmstädter Gastronomen möchte „sich gegenseitig unterstützen und mit dieser Seite eine Sprachrohr für seine Gäste sein“. Auch gegenüber der Politik werden Forderungen gestellt – unter anderem die nach Mehrwertsteuer-Erleichterungen für Gastronomen fürs Geschäftsjahr 2020. (ct)

Der Nachbarschaftsgarten im Prinz-Emil-Garten soll künftig gleich dreifach genutzt werden: als Sommerrefugium für Bessunger Saisongärtner, (irgendwann auch wieder) als lauschiger Ort für After-Work-Partys und – neu! – als Naturkindergarten. Zwanzig „Emils Gartenwichtel“ zwischen 3 und 7 Jahren sollen hier demnächst von Montag bis Freitag jeweils von 8 bis 16 Uhr betreut werden. Eigens dafür wurden zwei schicke Bauwagen aus Holz angeschafft. Außerdem steht den Kids auch der Überseecontainer, der schon für Kunstprojekte genutzt wurde, als Atelier und Lager zur Verfügung. Wegen des Coronavirus wurde der ursprünglich für März geplante Start der Kita verschoben. Wir drücken die Daumen, dass es bald losgehen kann! (kgb)

Wie so viele Einzelhändler hat die Corona-Krise auch die beliebte Kinderboutique Rosa Himmelblau in der Grafenstraße hart getroffen, sodass sich die Inhaber Alexandra und Markus Größle kurz vor ihrem Zehnjährigen vor dem Aus sahen. Woher einen Online-Shop nehmen, wenn nicht stehlen?! Unterstützung kam von der Initiative „Popup-Online-Shop“ von „Made in Südhessen“ und der Agentur van Wittlaer. In nur sieben Tagen entstand der Online-Shop, in dem Kunden nun auf rosahimmelblau.com durch das gesamte Sortiment – von Erstlingsausstattung bis hin zu Wickelauflagen – stöbern können. (lm)

Der Darmstädter Unverpackt-Laden expandiert! Nachdem Bettina Will bereits im Oktober 2016 ihr erstes „Unverpackt“ im Martinsviertel eröffnet hat, folgte schon zwei Jahre später, im Juni 2018, Laden # 2 in Aschaffenburg. Scheinbar hält die Nachfrage nach verpackungsfreien Lebensmitteln, Haushalts- und Kosmetikwaren unvermindert an. Denn nun plant Unternehmerin Will schon Laden # 3! Und der soll im ehemaligen Ristorante Amalfi in der Karlstraße 98 in Bessungen entstehen und – je nach Corona-Lage – spätestens im August eröffnen. Alle bisherigen Unverpackt-Läden in Deutschland findet Ihr unter: unverpackt-verband.de. (kgb)

Sasan Yazdani von der Wurstfontäne plant weiterhin, in Darmstadt einen handfesten Feinkost-Laden zu eröffnen. Die Suche nach einem 50 bis 100 Quadratmeter großen Geschäft läuft … wenn Ihr Tipps habt: Schickt eine Mail an sasan@wurst-fontaene.de! Aktuell liefert der Mann mit dem guten Geschmack unter dem Label Seven Saints „Essentials für den Grill“ – sprich: delikate Wurst (wie „Korfugriller“, „Caprese“ und „Salbeizitrone“), hausgemachte Grillsauce, eigenen Senf und Weine – zu Euch nach Hause. Ein Anruf bei Sasan unter (0160) 90379001 oder eine Bestellung per Mail an ordernow@seven-saints.com – und schon rollt sein Cargobike los. Special für P-Leser: Mit dem Rabattcode „P is schee“ bekommt Ihr bei einer Bestellung ab 20 Euro zwei Bier gratis dazu. Prost Mahlzeit! (ct)

 

Artikel drucken Artikel versenden