Foto: Jan Ehlers

Weinspirale

Alles dreht sich … hoffentlich nicht, wenn man nach einem feuchtfröhlichen Abend in der Weinspirale morgens aufwacht. Aber alles dreht sich dort – und zwar hauptsächlich um Wein! Birgit Kasprzak hat auf den drei Etagen des kleinen Zwiebelturms (vor) der Waldspirale Ende September eine gemütliche Weinbar mit Ausschank und Verkauf eröffnet, die so einige Aha-Momente bereithält: Sei es der Aufstieg über die prominente Wendeltreppe, nach dem man sich plötzlich mitten im Bauch des Zwiebelturms wiederfindet. Oder der überraschend leichte „Nachmittags-Muskateller“, einer von 40 ausgewählten Weinen, den die gelernte Kommunikationswirtin auf dem Weg zum Assistant Sommelier über die Theke in ihrem ersten eigenen Laden reicht. Der vielleicht größte Aha-Moment: die wunderschöne Dachterrasse, die wie für den nächsten Sommer-Geburtstag gemacht ist. Denn Events kann man auf den rund 200 Quadratmetern der Weinspirale auch feiern – komplett individuell gestaltet, gerne auch mit unabhängigem Catering. Bestens geeignet ist die Weinbar auch für einen romantischen Abend zu zweit oder einen einfachen Feierabend-Vino. Und wenn es sich am nächsten Morgen doch mal dreht, dann nur, weil man nicht ausreichend von den leckeren Knabbereien – Käse, Oliven, hausgemachte Aioli und Hummus, dazu Brot aus der Vollkornbäckerei in Dieburg – gegessen hat, die Birgit Kasprzak passend zum Wein anbietet. (lm)

Waldspirale, Bürgerparkviertel | www.weinspirale.de (derzeit noch im Aufbau)

 

Foto: Jan Ehlers

Bunna Coffee

Es duftet nach frisch gerösteten Bohnen und geht zu wie im Vogelschlag: Vor einem knappen Jahr ist das Bunna Coffee, Darmstadts Anlaufstelle für fair gehandelten Bio-Kaffee aus Äthiopien, von Bessungen ins ehemalige Kunstcafé direkt im Carree gezogen und hat sich mittlerweile dort etabliert. Die Quadratmeterzahl hat sich zwar erheblich verkleinert – der Durchlauf an Kundschaft dafür aber auch erheblich vergrößert. Und die Dichte an hochwertigem Kaffee in der Innenstadt auch! Dieser hier schmeckt gleich noch besser, wenn man weiß, dass Inhaber Milli Haile ihn ohne Zwischenhändler fair und direkt aus seiner ehemaligen Heimat Äthiopien importiert hat. Da macht es gar nichts, wenn man sich auf den 20 Quadratmetern mal auf die Füße tritt, während der eine einen Coffee to go bestellt und der andere noch mitten in der Entscheidungsfindung für die richtige Bohne für den Vollautomaten zu Hause steckt. Das leicht beengte Gefühl wird außerdem durch die Sitzmöglichkeiten vor dem Laden ausgeglichen. Und in Bessungen? Dort ist zukünftig neben dem Vertrieb – Bunna Coffee versorgt nämlich auch viele Hotels, Cafés und Restaurants – auch eine kleine Rösterei geplant. (lm)

Im Carree 3, Innenstadt | www.bunna-coffee.de

 

Foto: Jan Ehlers

Gaststätte Gebhart

Ob in Bayern, NRW oder Hamburg, auf dem Land oder in der Stadt: Kneipen kämpfen ums Überleben. Dabei sind sie Treffpunkte, Flirtbörsen, zweite Wohnzimmer. Umso schöner, wenn wir an dieser Stelle über eine Gaststätte berichten können, bei der ein Betreiber-Übergang fließend wie der Kochkäs’ auf dem Schwarzbrot verläuft. Nach 14 Jahren beendet Sabine Nothhaft („Es ist einfach Zeit für etwas Neues“) am 31. Oktober ihren Lebensabschnitt als herzliche Gastwirtin des „Gebhart“. Einen Tag später übernimmt Udo Wengler – unterstützt von seinem Sohn Lee – das Kneipen-Kleinod am Mollerplatz reibungslos. „Ich will auch gar nicht viel ändern“, betont der erfahrene Koch und Gastronom. Die Decke im vorderen Raum des „Gebhart“ möchte Malermeister Wengler weiß streichen, ansonsten wird vieles bewahrt: das gemütliche Interieur mit seinen Bildern und Kuriositäten, das die Nichtraucher-Kneipe zum Watzeverddel-Museum macht, die Köche Erich und Peter – und die Speisekarte mit „typisch deutschen Gerichten“, wobei es künftig auch mal Nudeln oder Fisch geben soll (und ab Frühjahr 2020 einen Mittagstisch). Auch Fußball wird weiterhin im Gebhart geglotzt (ab Januar 2020: nicht nur über „Sky“, sondern auch über „DAZN“). Und im Sommer öffnet der Biergarten. Alles wie immer. Schee! (ct)

Robert-Schneider Straße 61 (am Mollerplatz), Martinsviertel | www.gaststaette-gebhart.de

 

Foto: Jan Ehlers

Museumscafé im Landesmuseum

Es tut sich was im ehemaligen Café Rodenstein – aber immer schön mit Gemach. Schon im August hat der erfahrene Messeler Koch und Caterer Thorsten Lettmann das Museumscafé im Hessischen Landesmuseum übernommen und bietet dort seitdem neben Kuchen von der Bäckerei Breithaupt und Kaffee von der Frankfurter „Bohnerie“ regionale Klassiker und unkomplizierte Speisen an: „Die Karte ist auch dadurch bestimmt, dass das Landesmuseum ein Universalmuseum ist“, lernen wir, und deshalb ist vom Salat mit Ziegenkäse über Handkäs’ mit Apfelmussigg bis zur Frankfurter Rindswurst für jeden der vielfältigen Museumsbesucher, -mitarbeiter oder Passanten etwas dabei. Derzeit ist am frühen Abend Schluss, weshalb der Besuch vor allem zum Mittagstisch, Kaffeeklatsch oder zu einem der zahlreichen Events lohnt. Spätestens zum neuen Jahr (und damit zum 200-jährigen Museumsjubiläum!) wird das Angebot aber um längere Öffnungszeiten und eine Weinstube erweitert. Auch am neuen Namen und einem gemütlicheren, noch einladender wirkenden Ambiente wird derzeit noch gefeilt. Wir freuen uns auf jeden Fall schon jetzt auf weinselige Stunden im völlig unterschätzten Innenhof – und bis dahin über eine neue Adresse für ein bodenständiges Mittagessen am hoffentlich bald fertiggestellten Friedensplatz. (lm)

Friedensplatz 1, Innenstadt | www.hlmd.de/information/cafe

 

Weitere Neuigkeiten aus Darmstadts Einzelhandel und Gastronomie:

Ganz kurz vor Redaktionsschluss entdecken wir im Carree, gegenüber vom Hugendubel, einen neuen Laden: Beste Freundin, Untertitel: „Frauen essen anders“. Aha. Wird für die nächste Ausgabe mal kritisch unter die Lupe genommen! (ct)

Klingelingeling! Vom 25. November bis 23. Dezember können wir wieder über den Darmstädter Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz schlendern. Neben gebrannten Mandeln, Glühwein und Lebkuchen wartet ein buntes Rahmenprogramm auf die Besucher. (lm)

Hoch die Tassen: Die legere Weinmesse von Bernds Weinquelle gastiert am Samstag, 02. November, ab 16 Uhr erstmals im Cafè 221qm. Am Start sind Gastwinzer aus Frankreich, Italien, Spanien und Deutschland, über 100 Weine können verkostet werden. Kulinarische Begleitung: Les Dullières. Von 22 bis 24 Uhr gibt es zudem Cocktails und von Vinyl aufgelegte Musik. Eintritt: 15 Euro. (ct)

Individuelle, außergewöhnliche Geschenke shoppen: Das geht wieder am Sonntag, 17. November, im Eintagsladen in der Halle der Centralstation (es ist die insgesamt 17. Ausgabe – und die fünfte, die das neue Team um Pani Ewa und das Atelier Aufschnitt organisiert). Von 14 bis 18.30 Uhr erwarten Euch etwa 50 kreative Aussteller mit ihrem Design, Handgemachtem, Mode, Illustration, Schmuck, Kindersachen und Feinkost. Der Eintritt ist frei. (ct)

Dieses Jahr ebenfalls schon im November, am Freitag, 29., gibt es wieder ein Late-Night-Shopping in der Darmstädter Innenstadt: Unter dem Motto Feuer & Eis haben viele Geschäfte bis 22 Uhr (und der Weihnachtsmarkt bis 23 Uhr) geöffnet – und nebenbei können Feuershows und eisige Walkacts bewundert werden, um das reine Geschenkekaufen in ein heiß-kaltes Event zu verwandeln. (lm)

Es leuchtet und glänzt wieder im Martinsviertel: Am Samstag, 23. November, laden von 15 bis 19 Uhr beachtliche 26 Geschäfte, Ateliers und Cafés zum Flanieren und Shoppen ins Martinsviertel ein – erneut unter dem Motto: Glanzlichter. (ct)

Die Vorfreude steigt: Mitte/Ende November wird Gottfried Pacher im Klinkerturmgebäude an der Dieburger Straße/Ecke Spessartring Gottfrieds Kochschule eröffnen. Auf 100 Quadratmetern mit Kochinsel im Zentrum, einem langen und einem runden Tisch wird der erfahrene, aus Graz stammende Koch (Schubeck’s, Check Inn, Lagerhaus, Ring, Einsiedel, das Krü) mittwochs und sonntags 3-Gänge-Kochkurse anbieten. Donnerstags, freitags und samstags bittet der 66-jährige Wahl-Heiner dann abends „zu Tisch“ und kocht live 4-Gänge-Menüs. Plätze müssen reserviert werden. (ct)

Good news aus Bessungen! Die Theken im Gourmet Shop in der Bessunger Straße 53 waren schon leer geräumt, der frühere Betreiber war etwas ernüchtert ausgezogen. Doch nun hat sich doch eine neue Pächterin gefunden, die das Geschäft übernimmt und sich konzeptuell ein klein wenig weg vom Orient Richtung Afrika bewegt: Anastasia Ngwinekah Tamajung verkauft seit Mitte Oktober im alt-neuen Bessunger Gourmet Laden neben der gewohnten Feinkost, Gemüse, Obst und Brot auch afrikanische Spezialitäten und erklärt gerne, wofür man Yam, Maniok und Co. benutzen kann. Die gebürtige Kamerunerin, die seit sieben Jahren in Deutschland lebt, kocht selbst leidenschaftlich gerne – und bietet deshalb auch einen Mittagstisch an. (lm)

Schade dagegen: Das Ladengeschäft von Grünkind in der Lauteschlägerstreße im Martinsviertel hat Ende Oktober geschlossen. Grünkind hat sich über die letzten drei Jahre zur Darmstädter Anlaufstelle No. 1 für Stoffwindeln entwickelt – und wird nun aus wirtschaftlichen Gründen nur noch als Onlineshop weiterbetrieben. Ein Gutes hat es: Dadurch werden wieder Kapazitäten für die beliebten Beratungstermine und Hausbesuche frei. Auch die Möglichkeit, Stoffwindeln auszuleihen, wird es online weiterhin geben. (lm)

Ganz neu in Darmstadt: der Imbiss Kumru in der Eschollbrücker Straße 50A, der den Dönerläden der Stadt Konkurrenz machen möchte. Und zwar mit Kumru, einem anatolischen Sandwich, bei dem in ein Sesambrötchen Salat, Tomaten, Schnitt- oder Schafskäse, süß-saure Gurken, Eisbergsalat, Geflügel- und Sucuk-Streifen (türkische Knoblauchwurst) gelegt werden. Fast food, innovativ. (ct)

Eher verdichtet zeigt sich mittlerweile das Sushi-Angebot in Darmstadt: Zwischen Nagelstudios und Systemgastronomie hat kürzlich in der Wilhelminenstraße 6 Kevin’s Sushi eröffnet. Sieht auf den ersten Blick wenig einladend aus, ist geschmacklich aber tadellos und daher vor allem zum Mitnehmen 1 A! (lm)

Lichterzauber in Bessungen: Am Freitag, 29. November, öffnen von 15 bis 19 Uhr die individuellen Geschäfte und Werkstätten südlich der Orangerie wieder ihre Türen. Textilwerkstatt Margot Lorenz und Mo Goinar, Atelier Bartel, Whiskykoch, Optik Worgull, Kayami, Schmuckwerkstatt Eva Friedel, Angelina Sousa (Mode) und Viola Dedio-Kulessa (Schmuckkunst) sind – auch mit Sonderaktionen – dabei. Zwischen Ludwigshöh-, Kiesberg-, Weinberg- und Moosbergstraße weisen Euch bunte Luftballons und Lichter den Weg. (ct)

Der stilsichere Arndt Jahraus und sein Team haben was zu feiern: 20 Jahre P2! Das tun sie in Form von limitierten Goodie-Bags für die Kunden (einsackbar vom 22. bis 29. November in beiden Läden: in der Hügelstraße und im 1. Obergeschoss des Luisencenters). In den Bags enthalten ist ein Los für eine Tombola, deren Gewinne – darunter fette Einkaufsgutscheine – beim Late-Night-Shopping am Freitag, 29. November, ab 20 Uhr im P2 in der Hügelstraße gezogen werden. Die öffentliche Geburtstagsparty steigt einen Tag später, am Samstag, 30. November, ab 22.30 Uhr beim Stadtkoch Vanille am Bahnhof Traisa. Der Eintritt ist frei. Auf weitere 20 Jahre! Minimum. (ct)

Trotz der Rettung des Gourmet Shops (siehe oben) gibt es auch Trauriges aus der Bessunger Feinkostszene zu berichten: Das Napuleone, der flächenmäßig große, eigentlich aber kleine Bruder des Pizza a Pezzi, hat nach knapp zweieinhalb Jahren geschlossen. Meinungsverschiedenheiten zwischen Vermieter und Inhaber über die Ausgestaltung des gastronomischen Angebots, Öffnungszeiten & Co. sind der Grund dafür, dass die Bessunger nun um die unkomplizierte Anlaufstelle für hochwertige Pizza und italienische Feinkost trauern müssen. Jetzt pilgern sie wieder an die Quelle des runden Glücks in die Adelungstraße – und finden dort neben der leckeren Pizza und den sizilianischen Süßspeisen auch die lange Tafel aus dem Napuleone wieder. Die ist nämlich zurück an den Ursprungsort gezogen. (lm)

Hochwertiges Restaurant mit legerem Charakter, mediterraner Feinkostladen und (Tapas-) Bar: Ox – casual fine dining ist „3 in 1“ – und folgt auf das Collins in der Mauerstraße 6 (wir haben im Oktober-P schon berichtet). Eröffnung gefeiert wird am Samstag, 02. November, ab 22 Uhr. Das Feinkost-Tagesgeschäft beginnt am Dienstag, 05. November, um 11.30 (bis 18) Uhr. Im Restaurant an geölten Eichenholztischen edel-gemütlich schnabuliert wird erstmals am Mittwoch, 06. November, ab 18.30 Uhr. Wie’s schmeckt und wie’s aussieht, erfahrt Ihr im nächsten P. (ct)

Die Betreiber von Ponyhof und Rößlers Eck in Darmstadt übernehmen das Restaurant in der Römerhalle in Dieburg. Alex Kloss, Hasan Sungur und ihr Team bieten ab 11. November wochentags einen Mittagstisch an, von Mittwoch bis Sonntag auch abends eine abwechslungsreiche, regionale Küche mit mediterranen Einflüssen. Außerdem bewirten sie den Veranstaltungssaal (für bis zu 500 Gäste), zudem sind Caterings für private und Firmenveranstaltungen buchbar. (ct)

40 Jahre Schmiedl feiert der Darmstädter (Edel-)Küchenspezialist, der im April 2017 auch das ehemalige „studio b“ in der Bismarckstraße 35 – direkt gegenüber vom Küchen-Atelier Schmiedl – übernommen und in Schmiedl Wohn-Interiors verwandelt hat. Die Jubiläumsparty läuft am Freitag, 15. und Samstag, 16. November, in beiden Läden. Neu eröffnet wird dabei auch das Untergeschoss von Schmiedl Wohn-Interiors mit neuer Ausstellungsfläche für begehbare Kleiderschänke (von Rimadesio) und Betten (der Firma Schramm). (ct)

Im letzten P haben wir berichtet, dass Michael Münster künftig im Kiosk Arcade (Bessunger Straße 8) eine kleine Theke mit Fleisch- und Wurstwaren einrichten will. Das stimmt nicht ganz. Richtig ist: Münster will ab November zusammen mit seiner Partnerin Lorena Pasculli direkt neben dem Kiosk – also dort, wo früher einmal die Bäckerei Jung war – einen eigenen kleinen Laden namens Die Stadtmetzgerei eröffnen. Neben Fleisch- und Wurstwaren sowie Salaten aus eigener Herstellung soll es dort eine warme Theke, Eier, Koch- und Handkäse, belegte Brötchen und Coffee to go geben. Schon jetzt lobenswert: Die meisten Waren sollen in Pfandgläsern verkauft werden. (kgb)

Mitte Oktober wurde das Vinocentral vom Deutschen Weininstitut und der Fachzeitschrift „Wein + Markt“ – nach 2017 – wieder zu einem der besten Weinfachhändler Deutschlands 2019 gekürt. „Das Vinocentral beeindruckte uns mit seiner spannenden Mischung aus Weinhandel, Weinbar, Kaffeerösterei, Feinkostladen und Onlinebusiness“, begründete die Jury. Gratulatione! (ct)

Die achte Ausgabe des welcome Bazars des Kinderschutzbundes Darmstadt läuft am Samstag, 16. November, von 10 bis 17 Uhr im Welcome Hotel am Karolinenplatz. Beim Wohltätigkeits-Verkauf gespendeter, sehr gut erhaltener Damen-, Herren- und Kinderbekleidung helfen mehr als 90 Ehrenamtliche mit. Der Eintritt ist frei, der Erlös kommt dem Kinderschutzbund für sein Projekt „Familienpaten“ zugute. (ct)

Der Zonta Club Darmstadt veranstaltet bereits am Freitag, 01. November, von 11 bis 16 Uhr im Darmstadtium seine 2. Taschenbörse mit gut erhaltenen, gespendeten Vintage- sowie original „Zwei“ und „airbag“-Taschen. Der Eintritt ist frei, der komplette Erlös geht an die Dachorganisation Zonta International zur Unterstützung des Projekts „Ending child marriage – Verhinderung von Kinderehen“. (ct)

Artikel drucken Artikel versenden