Foto: Jan Ehlers
Foto: Jan Ehlers

Da wir in den letzten zwei Ausgaben Sprüche behandelten, die als (nicht ganz ernstgemeinte) Beschimpfungen des Heiners anderen gegenüber anzusehen sind, widmen wir uns heute einmal einer etwas delikateren Situation, in die jeder schon mal gekommen ist.

Dieser Satz (wörtlich: „Hör’ mal, hast DU diesen Schirm aufgespannt?!“) fällt immer dann, wenn eine gar menschliche Regung des Darmtraktes in einer Runde von Menschen wahrgenommen wird. Kurzum: es geht ums Furzen, in diesem Fall um eine leise, dafür aber umso mehr olfaktorisch erfahrbare Blähung.

Erklärungsversuch: Ein Schirm stellt einen gewissen Schutz vor Sonne oder Regen dar, ist aber im Volumen oder der Grundfläche begrenzt. Das hängt vom Durchmesser des Schirms ab. Genauso verhält es sich mit dem leisen, aber furchtbar stinkendem Furz. Einen Meter (oder zwei) davon entfernt, ahnt man nicht, was in dem Gedärm seines Gegenübers vor sich geht. Kommt man ihm aber näher, so erreicht einen mit voller Wucht der Geruch die Gesichtserkerpforten (= Nasenlöcher), wobei der Furzende natürlich eine Unschuldsmiene aufgesetzt hat. Der Heiner lässt sich dann mit Entrüstung (gespielt oder nicht) zu oben erwähntem Spruch hinreißen, was nur allzu gut zu verstehen ist.

Nun ist es so, dass in Heinerstadt mehrere Variationen dieser Bemerkung existieren, darum sollen drei von diesen euch nicht vorenthalten werden: a) „Hast Du Arschhusten, oder was?“ (bedarf keiner Erklärung) b) „Boah, ey, hast DU den Koffer in die Eck’ gestellt?“ (selbe Bedeutung wie „Scherm stelle“, da auch ein Koffer nur begrenztes Volumen aufweist) c) „Ey, hast Du’ en Frosch verschluggt?“ (nach dem manchmal seltsamen Geräusch des Furzes, das entfernt an eine quakende Amphibie erinnert). Da anscheinend die Moleküle leiser Fürze schwerer oder zumindest genauso schwer wie die Luftmoleküle der unmittelbaren Umgebung sind, steht das Ding im wahrsten Sinne des Wortes im Raum, auch für längere Zeit, hat also auch ein begrenztes, dafür aber um so eindringlicheres (Riech-) Volumen. Eigentlich steigen giftige Gase immer nach oben, oder …?

Merkt Euch: Wenn Ihr mal einen Freund seht und ihn begrüßt, aber dann beim Näherkommen aus den Latschen kippt, könnte es sein, dass das nicht die Wiedersehensfreude, sondern eines seiner Verdauungsprodukte ist.

Euer Kossi, medicus proktologicus h.c.

Artikel drucken Artikel versenden