Welche neuen Läden buhlen in Darmstadt um Kunden? Welche neuen Restaurants und gastronomischen Konzepte bereichern die Stadt? Welche Veranstaltungen rund ums Einkaufen gibt es diesen Monat? Und wer musste schließen? Das erfahrt Ihr in der P-Rubrik „Kommen und Gehen“ – im schnittigen Steckbrief-Stil.

 

kommenundgehen_80_gieselberg
Foto: Jan Ehlers

Gieselberg Schreibwaren (seit 1915)

Neuigkeit: Mal eine gute Nachricht, die streng genommen in die Rubrik „Kommen und Bleiben“ gehört. Das Schreibwarengeschäft Gieselberg feiert aktuell sein 100-jähriges Bestehen! „Schon stolz darauf“ sei man, „eines der letzten Fossile“ des Darmstädter Einzelhandels zu sein, sagte Beate Emrich-Schmittner kürzlich der einzigen lokalen Tageszeitung. Gemeinsam mit Schwester Bettina Schmidt-Brücken führt sie das Traditionsgeschäft, das sich seit den Anfängen 1915 in Familienhand befindet. Urgroßonkel Karl Gieselberg gründete den Laden, nur wenige Meter entfernt, in der Wilhelminenstraße 17 a. Das Gebäude fiel jedoch der Brandnacht 1944 zum Opfer. Gieselberg wich nach Bensheim aus, kam nach dem Krieg zurück nach Darmstadt, zog zunächst in die Liebfrauenstraße, dann in eine der Behelfsbuden am schön grünen Palaisgarten – dort, wo heute das Luisencenter thront. Eine endgültige Bleibe schuf Hermann Gieselberg 1954 mit dem Bau des Hauses Nummer 5, in dem das Schreibwarengeschäft (1972 erweitert und 1987 umgebaut) noch heut zu finden ist. Das P wünscht weiterhin viele Stamm- und Neukunden für Schreibgeräte, Postkarten, Kalender, Schul- und Künstlerbedarf!

Ort: Wilhelminenstraße 5, Innenstadt

 

kommenundgehen_80_hilstreet
Foto: Hillstreet No. 73

Hillstreet No. 73 (und Update Künstlerkeller)

Neuigkeit: Die Dinos der Darmstädter Nachtunterhaltung sind – zum Glück – nicht tot zu kriegen! In der vergangenen P-Ausgabe durften wir das Fortbestehen des Künstlerkellers verkünden (Wiedereröffnung wird dort aber wohl doch erst Anfang Januar gefeiert, mehr dazu im nächsten P). Nun gibt es schon das nächste ziemlich überraschende Revival zu vermelden. Aus dem Hillstreet No. 73 (Bar und Diskothek) empfangen wir via Facebook die Nachricht: „Die Vermieterin hat den Abriss unseres Domiziles bis (wenigstens) März 2017 verschoben, also haben wir uns aus dem Grab erhoben, Erde und welke Blumen von uns geschüttelt, und einen tiefen Atemzug getan: der Club lebt! Hier und da ein wenig vom Fleisch gefallen, wohl aber voller Energie und Lust, die geschenkte Zeit in vollen Zügen zu genießen! Und wir machen dort weiter, wo wir aufgehört haben: Samstag, den 19.12.2015, ab 21 Uhr, mit DJ Kemal. Wir freuen uns auf ein unverhofftes Wiedersehen, Euer Hillstreet-Team.“ Im Kohlenkeller und Tresorraum des ehemaligen Darmstädter Reichsarbeitsamtes wird vorerst aber nur freitags und samstags gefeiert (später eventuell auch donnerstags). Wurde uns aus ziemlich sicherer Quelle zugetragen.

Ort: Hügelstraße 73, Innenstadt

 

kommenundgehen_80_markthalle
Foto: City Carree

Markthalle im Carree (Vapiano und Mango)

Neuigkeit: Ja, wann ist denn der Umbau der Markthalle im Carree endlich abgeschlossen? Wann ziehen „Vapiano“ und „Mango“ endlich ein? Diese Fragen stellen sich aktuell wohl viele Darmstädter, wenn sie an dem immer noch sehr baustellig anmutenden Gebäude vorbeiflanieren. Das Carree-Management hält sich am Telefon zuerst gewohnt bedeckt: „noch kein konkretes Eröffnungs-Datum“ … „ändert sich täglich“ et cetera. Um dann doch eine (fast) konkrete Info rauszuhauen: „Ganz sicher im Dezember oder Januar.“ Wir warten und beobachten also weiter – und berichten dann im Februar-P 2016 ausführlich. Update 12.12.2015: Ging dann doch alles P-ront, seit Mitte Dezember haben sowohl Mango als auch Vapiano geöffnet.

Ort: Im Carree, Innenstadt

 

kommenundgehen_80_music station
Foto: Jan Ehlers

Music Station Weiterstadt

Neuigkeit: Eine traurige Nachricht aus dem Kulturleben in der Peripherie Darmstadts erreichte uns bereits im Frühjahr. Die gemütliche und intime „Music Station“, eine Musikkneipe direkt am Weiterstädter Bahnhof gelegen, schließt endgültig zum Ende dieses Jahres. Vier Jahre lang gab es neben Speis und Trank auch Live-Bands, Musiker-Stammtische, Table-Quiz und Frühschoppen. Betreiberin Mona Herzberger setzte dabei vor allem auf ein Publikum „über 40“. Das rechnete sich nur an Wochenenden, wenn die „Music Station“ randvoll mit Besuchern war. Unter der Woche gab es aufgrund mangelnder Laufkundschaft praktisch keinen Umsatz, aber Kosten. So mussten die Betreiberin und ihr Mann neben teilweise 16-Stunden-Tagen auch noch Geld zuschießen. Das war nicht länger durchzuhalten. Am Sa, 12.12., gibt es daher ein letztes großes Event – danach geht es schweren Herzens ans Ausräumen. Für die Zukunft ist aber andernorts zumindest ein „Music Station“-Stammtisch angedacht. Wir informieren Euch, sobald da etwas spruchreif ist.

Ort: Bahnhofstraße 2, Weiterstadt

 

kommenundgehen_80_skinfit
Foto: Jan Ehlers

Skinfit Shop Darmstadt

Neuigkeit: Einfach nur in kurzer Hose durch den Bürgerpark joggen war gestern. Heute rennen selbst Hobby-Sportskanonen über Stock und Stein querfeldein durch den Wald, spannen beim Bouldern jeden einzelnen Muskel an, begeistern sich für kräftezehrende Triathlons – und setzten dabei immer mehr auch auf Funktionsbekleidung. Eine nachhaltige Alternative zur Massenware bekannter Großmarken wollen dabei die Österreicher Skinfit bieten. Das gesamte Portfolio wird in einer eigenen Musterschneiderei entwickelt, mit eigenen Stoffkonstruktionen, speziellen Strickverfahren und selbst entwickelten Garnen. Produziert wird in vergleichsweise kleinen Auflagen mit Fokus auf hochwertiger Qualität und zeitlosem, klassischem Design – sowie einem weitestgehenden Verzicht auf Fabriken in Fernost. Jetzt könnt Ihr Euch auch in Darmstadt von Kopf bis Fuß mit der breit aufgestellten Kollektion einkleiden. Ende November hat Kay Kretzschmar in den ehemaligen Räumen des Bessunger „Alpin Ladens“ den ersten Skinfit-Laden des Rhein-Main-Gebiets eröffnet. Nachdem er bereits sieben Jahre lang die Produkte von Eberstadt aus erfolgreich in der Region vertrieben hat, freut Kretzschmar sich in Darmstadt den – Zitat – „modernsten Laden des Unternehmens“ führen zu dürfen. Im Angebot: von Unterwäsche über Bein- und Oberkörperbekleidung bis zur Kopfbedeckung – praktisch alles für jede Outdoor-Aktivität und Sportart.

Ort: Jahnstraße 1-5, Bessungen

 

kommenundgehen_80_tilmann
Foto: Jan Ehlers

Tilmanns Bar & Grill

Neuigkeit: Wir freuen uns seit Wochen drauf, Mitte Dezember ist es endlich so weit: Tilmann Schneider, P-Redakteur der ersten Stunde und nach wie vor „unser Mann für jedes Theater“, eröffnet seinen ersten eigenen Laden – „Tilmanns Bar & Grill“. Viele Darmstädter kennen ihn als Barchef im Vinocentral, davor war er gastronomisch im Hillstreet Club und im Staatstheater tätig. Den ehemaligen „Alanya“-Döner am Ende der schmucken Schulstraße hat er einer optischen Frischzellenkur unterzogen: Fußboden aus massiver Odenwälder Eiche (vom Otzberg), der Rest des Ladenbaus aus „Bölle“ (Pappeln), umlaufende Lichtkapitelle (indirekte Beleuchtung), links: Theke und Küche, rechts: eine lange Lederbank mit zwölf Sitzplätzen. Die Wände bestehen auf drei Seiten aus Fenstern, der Raum ist also superhell, vor der Tür wartet eine kleine Terrasse aufs Frühjahr (dann: 20 Sitzplätze dort). Tilmann beschreibt sein Konzept: „Ich will erstmal nur tagsüber öffnen, habe also als Schwerpunkt das Mittagsgeschäft und Essen zum Mitnehmen. Letzteres gibt’s in der Innenstadt so gut wie überhaupt nicht in gesund und selbst gemacht. Anbieten werde ich Burger, vietnamesische Sommerrollen, Thai-Suppen, Sandwiches und jeden Tag wechselnde Gerichte, auf die ich gerade Lust habe. Also ein paar Klassiker und das, was so unter dem (momentan arg strapazierten) Begriff „Street-Food“ läuft.“ Und Getränke-mäßig? „Gute Spirituosenauswahl, große Weinkarte und ,Engel’-Bier aus Crailsheim … plus Bier von zwei lokalen Brauereien.“ Die Pommes zum Burger werden in „Tilmanns Bar & Grill“ übrigens zweimal fritiert – „erst dann werden sie knusprig“, weiß der Inhaber des kleinen Bistros, der großen Wert auf gute Musik und guten Klang legt: Das dokumentiert die audiophile Soundanlage mit sechs Boxen (vier davon direkt in die Bar eingebaut), aus denen – montags bis samstags ab 11 Uhr – Jazz und Soul schallen wird.

Ort: Schulstraße 15, Innenstadt

 

kommenundgehen_80_late night shopping
Foto: Veranstalter

Verkaufsoffener Sonntag „Feuer und Eis“ / Weihnachtsmarkt

Neuigkeit: Die Darmstädter (City-) Marketing-Gesellschaften rufen wieder zur kollektiven Innenstadt-Belebung auf: Beim Late-Night-Shopping „Feuer & Eis“ am Freitag, 04.12., kann bis 23 Uhr in knapp 500 Geschäften geshoppt werden. Die City wird mit eisigen Lichtzipfeln, spektakulären Feuershows und kreativen Eisbildhauern zur heiß-kalten Flaniermeile. Der mit 30.000 LED-Lämpchen illuminierte, 39 Meter hohe „Lange Lui“ kündigt ihn an, traditionell bereits Ende November startet der Darmstädter Weihnachtsmarkt (23.11. bis 23.12.). Rund ums Schloss öffnen die Stände Mo bis Do von 10.30 bis 21 Uhr, Fr + Sa von 10.30 bis 22 Uhr und So von 11.30 bis 21 Uhr. An allen vier Adventswochenenden (Sa von 11.30 bis 19 Uhr + So von 11.30 bis 19 Uhr) werden beim Kunsthandwerkermarkt auf dem Friedensplatz Schmuck, Seifen, Kunstobjekte und Textiles angeboten – und erstmals auch ein Vielbunter Weihnachtsmarkt veranstaltet.

Ort: Darmstädter Innenstadt www.darmstadt-citymarketing.de und www.darmstadt-marketing.de

 

kommenundgehen_80_viva el sol
Foto: Jan Ehlers

Viva El Sol

Neuigkeit: Ende November, kurz vor Redaktionsschluss. Wir laufen über die Pflaster-Proben auf dem Friedensplatz, vorbei an der „Viva El Sol“ Café & Bar. Wir stutzen. Denn beim Blick ins Innere fällt uns auf: Gar keine Möbel mehr drin?! Hat der Laden etwa zugemacht? Ma waaßes net … Denn an der verschlossenen Tür steht nix, im Aushänge-Kasten auch nicht. Also rufen wir am Abend im „Viva El Sol“ an. „Ihr gewünschter Gesprächspartner ist zur Zeit nicht erreichbar.“ Aha. Also mal auf dem Handy des Geschäftsführers durchklingeln. Doch der geht leider nicht dran – zumindest bis zum Drucktermin dieser Ausgabe nicht. Wir rätseln also weiter. Und versprechen: Sobald es in der „Causa Viva El Sol“ etwas Neues, Definitives zu sagen gibt, erfahrt Ihr es hier. Oder im gedruckten Februar-P. … Update 26.11.2015: An der Eingangstür hängt nun ein Zettel mit der Aufschrift „… wegen technischen Erneuerungen mussten wir das VIVA EL SOL bis auf weiteres schließen“.

Ort: Friedensplatz 11, Innenstadt

 

kommenundgehen_80_piazza
Foto: Veranstalter

„Weihnachtswald auf der Piazza“

Neuigkeit: Nach den vom P Magazin mitinitiierten Piazza-Festivitäten während des Heinerfests wird der von 13 Kastanien gesäumte Platz an der Stadtkirche nun auch zur Weihnachtszeit belebt. Einige der angrenzenden Einzelhändler und Gastronomen wollen abseits des großen Weihnachtsmarktes auf dem Marktplatz einen kleinen, atmosphärischen „Weihnachtswald auf der Piazza“ gestalten. An den Vorweihnachts-Wochenenden (immer freitags vom späten Nachmittag an und samstags ganztags) sowie am 24.12. wird es dort kleine Stände mit Bourbon-Apfel-Punsch, Feuerzangenbowle und Glühwein geben, aber eben auch Live-Musik von diversen Bands und einem Chor – bei schlechtem Wetter in der „Guten Stadt-Stube“ (so nennt sich die Zoo Bar während dieser Zeit). „Außerdem werden wir den Platz mit 50 kleinen, nur meterhohen Tannenbäumen rund um die großen Bäume bestücken und alles schön farbenfroh illuminieren“, ergänzt Mitinitiator und Zoo-Bar-Betreiber Christoph Rauh. Außerdem locken eine Weihnachtskitsch-Tauschbörse, ein Kinderprogramm und eine Christbaum-Versteigerung (der 50 kleinen Tannenbäume) am 23.12. ab 18 Uhr. Zum Auftakt am Freitag, 04.12., spielen ab 17 Uhr Nid-de-Poule (Folk, Blues, Gypsy und Pop mit Weihnachtseinschlag), am 11.12. Mama Limón (südamerikanische Musik). Weitere Programmdetails waren bei Redaktionsschluss noch in Planung, finden sich aber demnächst auf Facebook – und in den Piazza-nahen Geschäften. Frohes Fest!

Ort: An der Stadtkirche, Innenstadt

 

kommenundgehen_80_cafe plantanen
> Foto: Jan Ehlers

Winter-Café unter den Platanen

Neuigkeit: Im Platanenhain auf der Mathildenhöhe gibt es nun auch den Winter über Speisen und Getränke. Denn das „Café unter den Platanen“ hat sich winterfest gemacht. Die Wiedereröffnung des eigentlichen Café-Restaurants „Mathildenhöhe“ im Ausstellungsgebäude verzögert sich aufgrund der dort laufenden Renovierungsarbeiten bis voraussichtlich Anfang 2017. „Aber es gibt jetzt unter den Platanen einen winterfesten und auf angenehme Raumtemperatur gewärmten Holz-Pavillon, der bis zu 20 Gästen Platz bietet“, erklärt Geschäftsführer Mouad Moudden. Eine Speisekarte mit täglich wechselnden Gerichten sowie Kaffee und Kuchen bilden – Dienstag bis Sonntag, jeweils von 10 Uhr bis 18 Uhr – das Verköstigungs-Angebot. „Aber auch Sektempfänge, Feiern oder kleinere Gesellschaften sind bei rechtzeitiger Anmeldung möglich“, so Moudden abschließend.

Ort: Im Platanenhain, Mathildenhöhe

Artikel drucken Artikel versenden