Welche neuen Läden buhlen in Darmstadt um Kunden? Welche neuen Restaurants und gastronomischen Konzepte bereichern die Stadt? Und wer musste schließen? Das erfahrt Ihr in der P-Rubrik „Kommen und Gehen“.

Foto: Jan Ehlers

221qm (von 806qm)

Nach drei Jahren Abriss- und Bauzeit freuen wir uns auf: Teil 1 des Comebacks des 603qm – oder besser: des Neubeginns als 806qm. Am 03.07. öffnet das neue studentische Café auf namensgebenden 221qm. 2014 war die Kulturhalle 603qm nach fast zehn Jahren abgerissen worden, um einem fünfstöckigen Neubau Platz zu machen. In diesem wird in den unteren beiden Geschossen wieder ein studentisch betriebener Kulturbetrieb Raum bekommen. Während der Bauphase wurde der Cafébetrieb in einem Provisorium auf 60,3 qm in der Magdalenenstraße untergebracht. Dieser kleine, aber gemütlich gestaltete Containerbau schloss Mitte Juni, der Großteil des Interieurs zieht ins neue „221qm“ um. Dort bilden große Fensterfronten und schlichter Sichtbeton den Umriss, eine langgestreckte Theke und die vorherrschende Farbkombination Schwarz-Weiß (zu 603qm-Zeiten: Gelb) prägen das Innenbild. Es wird aber auch eine sonnige Terrasse zur Alexanderstraße raus geben. Weiterhin angeboten werden fair gehandelter und ökologisch produzierter Kaffee, ein großes Sortiment an Teesorten, Erfrischungsgetränken und Alkoholika. Neben der Kaffeekultur sollen – ergänzend zum künftigen großen Kulturraum auf 585qm im Untergeschoss (geplante Eröffnung: diesen Herbst) – auch Ausstellungen, Lesungen, Vorträge und kleinere Konzerte auf 221qm stattfinden. Als Appetizer für den dann hoffentlich ab Herbst beginnenden Kulturbetrieb auf 806qm klingt das doch schon mal verdammt lecker. (obi)

Alexanderstraße 2, Innenstadt | www.806qm.de

 

Foto: Jan Ehlers

Alara’s Kiosk und Getränkeshop

Ein Kiosk. Ein Getränkelädchen (mit Hang zum Späti). Ein Backshop. Postannahmestelle. Lotto, Kippen, Druckerpapier, (die ersten paar Tage des Monats) auch P-Magazine gratis zum Mitnehmen. Das „Alara’s“ an der Frankfurter-, unweit der Pallaswiesenstraße, ist ein moderner Tante-Emma-Laden. Umso mehr, nachdem Anfang Juni komplett umgebaut und erweitert wurde. Nun begrüßt den Kunden, wenn er durch den alten Haupteingang eintritt, mit „Starthandy“ ein Handy- und PC-Reparatur-Shop. Außerdem soll die schon länger installierte Eistheke, die vorne zum Parkplatz nach draußen schaut, bald wiedereröffnet werden. Das „alte Alara’s“ ist aus diesem vorderen Ladenbereich nach hinten gezogen. Einfach durch das Tor, das in die Wand geschlagen wurde, durchtreten, schon steht man in einem imposanten Raum, der fünf Meter hoch ist. Hier residierte in den 50er Jahren das Hansa-Theater, ein Kino mit 426 Plätzen. Später zog ein „Kaiser’s“-Supermarkt ein, danach ein Asia-Spezialitäten-Geschäft. In den vergangenen Jahren nutzten Künstler den lichten Raum als Atelier, nun beraten und verkaufen Hasan Ünal und sein stets superfreundliches Team. (ct)

Frankfurter Straße 68, Johannesviertel | Alara’s bei Facebook und www.starthandy.de

 

Foto: Jan Ehlers

Die Sattlerei (früher: Reiterschänke Kranichsteiner Hof)

Vom Gasthof zum „State-of-the-Art-Steak-House“: Aus der ehemaligen Reiterschänke Kranichsteiner Hof ist seit Mitte Juni „Die Sattlerei“ geworden. Betreiber Maximilian Neidig und sein Team meinen erkannt zu haben, dass „Darmstadt anfängt, die Sehnsucht nach kulinarischer Entwicklung zu stillen“. In der Tat hat sich in der Stadt am Woog gastronomisch einiges getan in den vergangenen fünf Jahren. Praktisch vor den Toren der Stadt, mitten im idyllischen Kranichsteiner Hof, werden nun USDA Prime Beef mit ausgewählten Beilagen, Surf’n’Turf in diversen Variationen, erlesene Gins, Weine und prämierte Craft-Biere serviert. Stilecht wird hier mit Steakmesser und Stoff-Serviette gespeist – entweder drinnen im gediegenen Steak-House oder draußen im nach wie vor pittoresken Biergarten. Net ganz billisch das Ganze, dafür „qualitativ ein Niveau, gleich dem der Frankfurter Steak-House-Klassiker“, wie das gastronomie-erfahrene Team der „Sattlerei“ verspricht. Wird probiert! (ct)

Kranichsteiner Straße 252, Kranichstein | www.sattlerei-darmstadt.de

Foto: Jan Ehlers

 

Yoga Jetzt

Das ist mal ein Entwicklungssprung: Nana Merz – seit 15 Jahren Yogalehrerin, also „eine der früheren Stunde“ – verlagert ihr Studio vom Wohnzimmer im Martinsviertel ins Jugendstilbad. Dort hat die Darmstädterin den 160 Quadratmeter großen „Gymnastikraum“ gegenüber vom Herrnbecken angemietet. Aktuell laufen vier fortlaufende Kurse zu unterschiedlichen Tageszeiten: morgens, nachmittags und abends. Am 14.08. startet ein neuer Anfänger-/Präventionskurs (montags um 19.45 Uhr), ab 17.08. ein Schwangeren-Yoga-Kurs (donnerstags, 17.30 Uhr). Das Besondere an „Yoga Jetzt“: Der Kursbeitrag enthält einen zweistündigen Aufenthalt im Jugendstilbad, es bleiben also immer noch 30 Minuten, um nach der Yoga-Stunde ein paar Bahnen zu schwimmen. Sauna und Spa sind gegen Aufpreis möglich. Während der hessischen Sommerferien gibt Nana Merz, die seit zehn Jahren Dozentin in der Yogalehrer-Ausbildung tätig ist und ebenso lang ein Yoga-Studio am Marktplatz geleitet hat, ausschließlich ihre „Yoga im Freien“-Kurse im Bürgerpark und auf der Rosenhöhe, von Juni bis September zusätzlich „Outdoor-Yoga“ in der Orangerie. Ommmmm. (ct)

Mercksplatz 1, Innenstadt | www.nana-merz.de

 

Weitere Neuigkeiten aus Gastronomie und Einzelhandel:

+++ Die Änderungsschneiderei Atucca beerbt Money Gram (Internetcafé, Callshop, Geldtransfers) in der Kirchstraße 8 (zwischen Zoo Bar und Stadtkirche).

+++ Der Leerstand der ehemaligen CD Lounge in der Wilhelminenstraße 25 ist vorüber, die Berliner Bäckereikette Back König ist neuer Mieter.

+++ Im Carree ist Bellanova Mode aus- und Schicke Mode eingezogen.

+++ Das Obsthaus Rebell („Marktschreier“) darf seinen Mitte Dezember bezogenen Pop-Up-Store im Carree (im Durchgang Richtung Luisenplatz) bis mindestens Ende Juli weiter betreiben. Neben Obst und Gemüse werden dort auch Wein, ligurisches Olivenöl und Trüffel-Spezialitäten angeboten.

+++ In die ehemalige Gaststätte Wolf am Donnersbergring 26 ist die Taverne Ela! eingezogen. Die Einrichtung ist geschmackvoll maritim, die „Mezédes“ (griechische Kleinigkeiten, die in Vielzahl auf den Tisch kommen) schmecken authentisch gut und fördern das kollektive Ess-Erlebnis.

+++ Bessungen hat einen neuen Coworking Space: die Medienbäckerei ist ein Ort zum gemeinsamen Arbeiten, eine Audiowerkstatt, ein Ausstellungs- und Seminarraum in einer ehemaligen Backstube in der Jahnstraße. Mehr Infos bei Niko Martin, niko@medienbaeckerei.de, (06151) 9506567.

+++ In der Filiale des P2 Mode & Accesoires im Luisencenter läuft noch bis (mindestens) 30.07. der Räumungsverkauf. Danach zieht der Laden zurück ins P2-Headquarter in die Hügelstraße.

+++ Das Café Tee Kontor – Friesische Freiheit (schräg hinterm Marktplatz/Ratskeller) hat renoviert und heißt jetzt Heidemanns.

+++ „Deutschlands erster Männerpflege-Shop“ eröffnet am Samstag, 08.07., um 11 Uhr in der Schulstraße 11: Woodberg, Spezialist für Grooming-, Hautpflege- und Nassrasur-Produkten für Männer. Details im September-P.

+++ Der Kiosk an der Alexanderstraße (nahe Ballonplatz) hat als Violet coffee & more (Zeitschriften, Spirituosen und Getränke) wiedereröffnet, samt angeschlossener Mövenpick-Eisdiele. (ct)

Artikel drucken Artikel versenden