Welche neuen Läden buhlen in Darmstadt um Kunden? Welche neuen Restaurants und gastronomischen Konzepte bereichern die Stadt? Und wer musste schließen? Das erfahrt Ihr in der P-Rubrik „Kommen und Gehen“.

 

kommen und gehen_87_heimat store
Foto: Jan Ehlers

Heimat Store

Am Marktplatz, zwischen Büchergilde und Ratskeller, versteckt sich dieses neue Stylo-Kleinod Darmstadts. Die Inhaber Atilla Arslan und Lorenzo Rondelli (früher: Henschel, P2) möchten dort und auch online mit geradliniger, zeitlos schöner skandinavischer Mode durchstarten. Mächtig stolz können sie auf ihren Ende Juli eröffneten, minimalistisch eingerichteten Laden sein, in dem viel Eigenarbeit und Liebe zum Detail steckt. Denn der Heimat Store ist mehr als ein Showroom für das Online-Angebot. Hier wird täglich von 11 bis 19 Uhr beraten, zwischendurch ein Espresso (zum Wochenende hin auch mal ein Gin oder ein Bierchen) geschlürft, anprobiert und über den Sinn und Unsinn von Modetrends philosophiert. Nur sonntags nicht, denn „sunday = funday“, da bleibt der knapp 70 Quadratmeter große Laden zu. Das Angebot reicht von Sonnenbrillen über Schuhe, Taschen, Rucksäcke, Regenmäntel, Shirts, Hemden, Pullover, Hosen bis Jacken. Für sie und für ihn. „Puristisch, leicht, eher lockerer Schnitt … nix Plakatives, die Marke steht im Hintergrund, Materialien, Haptik und Qualität im Vordergrund, “, beschreibt Lorenzo den Stil der „scandinavian contemporary streetwear“, den er und Kompagnon Atilla seit Jahren lieben.

Marktplatz 9, Innenstadt

www.heimatstore.com

 

kommen und gehen_87_cafe mondschein
Foto: Jan Ehlers

Fräulein Mondschein

Seit Ende Juni ist Darmstadt um ein zentrales Innenstadt-Café reicher. Das Café Fräulein Mondschein wird geführt vom Geschwisterpaar Katharina und Tobias Wenz. Mama Wenz backt zusammen mit Katharina die Kuchen (auch glutenfrei und vegan), der Papa hat schreinernd beim Einrichten geholfen und unter anderem die Theke und eine Bank aus Paletten mitgebaut. Neben Kaffee- und Teespezialitäten sowie Trinkschokoladen (und Kinder-Cappuccino) werden auch exotische Erfrischungen wie Gurken- oder Lavendel-Limo angeboten. Dazu gibt es herzhafte Sandwiches, bereits angesprochene hausgemachte Kuchen, Croissants, Cupcakes, Cookies und Müslis – auch zum Mitnehmen. Katharina, studierte Schauspielerin, hat die vergangenen fünf Jahre in einem Darmstädter Café als Barista gearbeitet, während Tobias als studierter Historiker in die Gastronomie quer einsteigt. Bei den angebotenen Produkten legen die Geschwister Wert auf Bio-Qualität und fair gehandelte Zutaten. Stammkunden können eine Tasse mitbringen, sie im Café aufbewahren lassen und sparen 10 Cent auf jedes Wunschgetränk, das in diese „Lieblingstasse“ gefüllt wird.

Wilhelminenstraße 17 a, Innenstadt

www.facebook.com/Café-Fräulein-Mondschein

 

kommen und gehen_87_hochzeitskiosk
Foto: Jan Ehlers

Nina’s Little Things

Ist Anfang August in den ehemaligen Martinsviertel-Reggae-Kiosk am Moller-Kreisel ein Blumenladen eingezogen? Oder ein temporäres Café? Nicht ganz. „Nina’s Little Things“ ist ein Showroom für Grafik, Dekoration und Extras für Hochzeiten und andere besondere Feste. Kommunikationsdesignerin Nina Facchinetti bietet personalisierte Komplettpakete, die Einladungen, Tischdeko, Blumen und mehr beinhalten – zu Fixpreisen, in drei verschiedenen Umfängen und Stilen: klassisch, romantisch und natürlich. Extras wie ein Brautstraußpaket, die Candy Bar, Flip-Flops für müde Tanzfüße am späten Abend oder Wundertüten für die Kinder können hinzugebucht werden. Eigentlich suchte die 35-jährige Darmstädterin nur ein Lager für ihre Materialen, „auf der Suche habe ich mich dann in den kleinen leerstehenden Laden im Martinsviertel verliebt und ihn kurzerhand gemietet.“ Die 17 Quadratmeter nutzt sie nun als Arbeitsraum und Showroom. Geöffnet hat „Nina’s Little Things“ Donnerstagabend, den ganzen Freitag sowie Samstagmittag – im Angebot dann: frisch aufgebrühter Tee und Filterkaffee (zum Mitnehmen), Schnittblumen, ein paar Süßigkeiten, einige Dekoartikel und Luftballons. Also doch auch ein bisschen Blumenladen und Café.

Robert-Schneider-Straße 49, Martinsviertel

www.ninaslittlethings.com

 

kommen und gehen_87_something healthy
Foto: Jan Ehlers

Something Healthy

Die Eröffnung verschiedener neuer Gastronomien in der zentralen Wilhelminenstraße rundet das Something Healthy mit seinem Frische-Konzept ab. Die Räume des ehemaligen Soupinn wurden schick renoviert – die Designer-Leuchten mit Moos-Beet einer Darmstädter Manufaktur sind ein absoluter Hingucker! Jetzt werden hier Sandwiches, Salate sowie Fruchtiges serviert. Die Idee des Betreiberpaares Leonie Schäfer und Mayk Senf: „Fast Food, aber gesund!“ Die Salatschalen sind gefüllt mit knackigem Grün vom Markt aus der Region und werden von aromatischen Akzenten wie Ziegen- oder Schafskäse, Granatapfelkernen, Humus sowie hausgemachten Dressing-Optionen verfeinert. Ebenfalls täglich frisch zubereitet und belegt werden die saftigen Soja-Brötchen aus der Backstube des Brötchen-ohne-Luft-Bäckers René Bock. Wahlweise echt hessisch mit Grüner Soße und Spiegelei oder gegrilltem Gemüse mit Kirchererbsencreme. Die faire Preispolitik macht Lust, sich dazu gleich noch einen Nudel-Pesto- oder Couscous-Salat im schicken Einmachglas zu gönnen. Zum Nachtisch gibt’s Chia-Frucht-Joghurt. Wer’s eilig hat, kann sich alles auch in der To-Go-Variante mitnehmen. In Zukunft soll es noch vitaminreiche (grüne) Smoothies sowie wechselnde Snack-Specials geben.

Wilhelminenstraße 33, Innenstadt

Something Healthy bei Facebook

 

kommen und gehen_87_tu books_lilly pacher
Foto: Lilly Pacher

TU Books

Vor zwei Jahren musste die Fachbuchhandlung Wellnitz am Kantplatz schließen – und hinterließ eine Lücke. E-Books und Online-Handel hin oder her, so ganz ohne gut sortierte Buchhandlung in unmittelbarer Nähe kann eine Universität mit knapp 25.000 Studenten aber auch nicht auskommen. Für ausreichend „Semester-Lesestoff direkt um die Ecke“ sorgt jetzt die neu eröffnete Uni-Buchhandlung TU Books in zentraler Lage auf dem Campus Stadtmitte der TU Darmstadt. Auf frisch renovierten 35 Quadratmetern im Alten Hauptgebäude findet Ihr ein repräsentatives Sortiment aktueller und zeitloser Fachliteratur zu ziemlich allem, was in Hörsäalen von Audimax bis Lichtwiese gelehrt wird. Das Sortiment werde mit Dozenten sowie den aktuellen Studieninhalten eng abgestimmt und soll stets aktualisiert werden, verspricht die TU, die den Laden in die Verantwortung einer Darmstädter Verlagsbuchhandlung gegeben hat. Millionen weiterer Titel sind – nach Bestellung vor Ort oder im Netz – über Nacht lieferbar, internationale Literatur kann dank einer hauseigenen Importabteilung besonders preisgünstig angeboten werden. Für kompetente Beratung sorgen zwei Buchhändler: Carsten Hodura und Gaby Bloch, die zuvor 25 Jahre lang beim traditionsreichen Spezialisten Wellnitz gearbeitet hat. Da schließt sich der Kreis.

Hochschulstraße 1, Innenstadt

www.tu-books.de

 

Weitere Neuigkeiten aus Darmstadts Einzelhandel und Gastronomie

+++ Your local and worldwide Sneakerdealer Asphaltgold erweitert sein Shop-Konzept und macht einen zweiten Laden auf: Der Umbau der ehemaligen Commerzbank-Filiale in der Schulstraße (Ecke Schützenstraße) läuft, Ende September will man mit den Segmenten Textilien und Premium-Schuhe am Anfang von Darmstadts schönster und coolster Einkaufsstraße eröffnen. +++ Nach dem Bistro und der Miniatur-Pizzeria eröffnet Andrea Turano ein drittes Gastronomie-Kleinod seiner „Bruno’s“-Kette in der unteren Landwehrstraße (Richtung Weststadt): Bruno’s Eis Boutique ist Mitte Juli in das Pförtnerhäuschen der Zeppelinhalle eingezogen. Das Eis wird von Da Carlo produziert und täglich frisch angeliefert. +++ Burger, Burger über alles: Im gerade extrem baustelligen Wilhelminenquartier möchte im Oktober Butchers Original einziehen. Neben Burgern gibt es dort dann‬ „Steaks‬, ‎Pastrami‬, ‎Pulledpork‬, Salads‬ & Sweets“. +++ Dekorationsspezialist Butlers hat in der Elisabethenstraße eine zweite Darmstädter Filiale eröffnet – in Sichtweite der ersten. +++ Die CD Lounge in der Wilhelminenstraße musste Ende Juli insolvenzbedingt schließen. Jammerschade! Betreiber Georg Kruse hofft auf einen Investor, der ihn anstellt und mit dem er seinen Laden wiedereröffnen kann (in Bessungen zum Beispiel). +++ Collins: So wird die Restaurant-Bar heißen, die Nuri (Tisch & Tanz) und Daria (Junge Freunde des Landesmuseums) im September in der ehemaligen Culatello Osteria & Bottiglieria in der Mauerstraße eröffnen wollen. Details erfahrt Ihr im Oktober-P. +++ Der nächste Darmstädter Supersale steht an: Incognito, Dressroom, Railslide, P2, Rosa Himmelblau und Sieben Kinder räumen ihre Lager – zum verkaufsoffenen Sonntag, 04.09., von 13 bis 18 Uhr in der Centralstation. Parallel läuft übrigens das Darmstädter Weinfest in der Wilhelminenstraße (vom 01. bis 04.09.). +++ Sportschuh- und Sneaker-Spezialist Foot Locker ist umgezogen: von der Ludwigstraße in die Ernst-Ludwig-Straße 18, also nur wenige Meter vom alten Laden entfernt. +++ Kommen und Bleiben: Der schnuckelige Fotoladen Müller in Bessungen (an der Ecke Wittmann-/Klappacher Straße) feiert 50-jähriges Bestehen. Wir gratulieren den Betreibern Wolfgang Georg Müller und Sohn Marcus Müller! +++ Der Kult-Kiosk in der Heimstättensiedlung, Uschi’s Lädchen, ist Geschichte. Seit Juni ist im Heimstättenweg die Gelateria Da Massimo eingezogen und verkauft italienisches Speiseeis. +++ In Berlin ein wahrer Touristen-Magnet, in Darmstadt jetzt ganz neu: Ertan’s Gemüse Kebab ersetzt den kleinen Kumpir- und Döner-Laden in der Luisenstraße 4 (Richtung Mathildenplatz). Im Angebot: Gemüse Kebab, Halloumi Kebab, Falafel Kebab, Vegan Kebab und Chicken Kebab. +++ In den ehemaligen Fanshop Sperl hinter der Stadtkirche zieht nach aufwendiger Renovierung ein Kaminofen+Design-Laden. +++ Die Zukunft des Künstlerkellers im Schloss ist weiter ungewiss. Die TU fordert nach der Renovierung weiterhin die dreifache Miete, Pächter und Kellerklub können das weiterhin nicht wuppen. Wir schreiben jetzt mal besser nicht mehr dazu, sondern hoffen und beten, dass die entscheidenden Personen sich noch irgendwie einigen und dieses Stück Darmstädter Kulturgeschichte bewahren. +++ Der Hochwert-Second-Hand-Klamottenmarkt Kleid At Night verwandelt die Centralstation am Donnerstag, 15.09., von 19 bis 22 Uhr, wiedermal in einen Pop-up-Shoppingtempel mit geschmackvoller Musikuntermalung. +++ „Eigennutzung der Räumlichkeiten durch den Vermieter“: Deshalb musste die Kult-Dönerbude Lappings in der Heidelberger Straße Ende Juli raus, bleibt aber kämpferisch: „Doch heute ist nicht alle Tage, wir kommen wieder, keine Frage!” +++ Taschen-, Koffer- und Accessoires-Filialist Marc Picard hat seine Darmstädter Dependance in der Ernst-Ludwig-Straße geschlossen. +++ Bereits im Mai hat in der Holzstraße 1 das Sarai eröffnet. Es ist weder eine Shisha-Bar noch ein türkisches Restaurant. Sondern ein „Raum für Ganzheitlichkeit“, in dem tantrische, sinnliche Massagen, Kurse zum Thema achtsame Sexualität und Berührungskunst sowie Psycho- und Traumatherapie angeboten werden. Auf jeden Fall einzigartig in Darmstadt. +++ Das diesjährige Schulstraßenfest wird am Samstag, 03.09., von 11 bis 18 Uhr gefeiert. Wie immer: kein Autoverkehr, erlesene Musik, good food & drinks, entspannte Atmosphäre –– und eine Rollrutsche für Kinder. +++ Aus wirtschaftlichen Gründen hat das Studentenwerk Darmstadt Ende Juli das Studentenfutter, seinen kleinen Supermarkt mit Bistro-Angebot am neuen Studi-Wohnheim in der Nieder-Ramstädter Straße, geschlossen. +++ Ebenfalls Ende Juni gab es in der Weinwirtschaft Heiping in Bessungen einen altersbedingten Betreiberwechsel. Das Konzept soll bestehen bleiben. +++

Artikel drucken Artikel versenden